1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

NEU niedriger CCP / Heilung? Hoffnung auf verschwinden / ruhige Krankheit?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Anna_Berlin, 30. Juni 2017.

Schlagworte:
  1. Anna_Berlin

    Anna_Berlin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bin froh, dass es eine solche Plattform gibt & Überraschung - neu hier.

    Habe seit einem halben Jahr teils deutliche Beschwerden springend an allen Gelenken. Es wurden bisher zweimal erhöhte CCP Werte gemessen (Abstand zu Beginn 61 anscheinend durch Zufall nach einem Infekt und nun gerade erneut 65.) Wenn ich das richtig gelesen habe, habe ich ja noch Glück, dass sie so "niedrig" sind. Alle anderen Werte sind komplett unauffällig. Ich habe den nächsten Kontrolltermin in 3 Monaten.

    Meine Beschwerden sind auch noch erträglich. Keine Steifigkeit, keine Schwellungen, keine roten Gelenke, dafür springend teils starke Schmerzen in Großzehen und hauptsächlich Knien und Fingern sowie Sekundenschmerzen an allen möglichen "Knochenstellen", auch da wo keine Gelenke sind.

    Ich habe nun natürlich die Hoffnung, dass ich kein Rheuma habe (für eine Diagnose ist es zu früh) und dass die Werte und vor allem die Beschweren evtl wieder verschwinden. Habe ich Grund für meine Hoffnung? War das bei euch evtl mal so? Gibt es jemand bei dem Symptome wieder verschwunden sind oder ist es tatsächlich ein Beginnender Ausbruch der Krankheit und ich muss mich an die Aussicht gewöhnen?

    Ich bin sehr stressanfällig und versuche das gerade zu reduzieren und dafür mehr vorsichtigen Sport zu reiben. Ich habe meine ohnehin relativ "gesunde" Ernährung bereits entzündungshemmend verfeinert.

    Habt ihr weitere Tipps wie ich evtl. noch die Kurve kratzen könnte? Oder auch einfach harte aber realistische Worte?

    Achso, ich bin übrigens 31 und eigentlich wollte ich langsam eher über Kinder als über Krankheit nachdenken. Ich bin nun ziemlich verunsichert, ob eine Schwangerschaft in so einem ungeklärten Zwischenstadium nicht ein großes Risiko für mich und vor allem das Kind ist. Oder es vielleicht auch gut wäre, solang ich noch keine drastischeren Beschwerden habe?

    Ich bin dankbar für jeden kleinen Hinweis!

    Alles Liebe & Grüße aus Berlin
    Anna
     
    #1 30. Juni 2017
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juni 2017
  2. Hamo

    Hamo Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2014
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    4
    Hallo Anna,
    ich hatte zu Beginn ähnliche Beschwerden und war verzweifelt. Hatte auch springende Gelenkschmerzen - teilweise allerdings nicht mehr erträglich (konnte manchmal morgens nicht ohne Hilfe bis zur Toilette laufen). Es scheint sehr unterschiedliche Verläufe zu geben. Ich habe trotz hoher CCP-AK seit fast 1,5 Jahren Ruhe - und kann voll arbeiten gehen. Momentan nehme ich nur eine Minidosis Cortison und brauche vielleicht einmal im Monat ein NSAR - meine rheumatischen Beschwerden sind fast nicht vorhanden.

    Die Krankheit verläuft schubweise und die Zeiten zwischen den Schüben können Tage oder auch Jahre sein. Bei manchen Patienten nehmen die Beschwerden mit jedem Schub zu - bei anderen gehen sie zurück oder bleiben konstant. Es gibt auch zunehmend Patienten, die eine Remission erreichen und sogar 10 Jahre (+) beschwerdefrei bleiben.

    Mit dem Stress ist das so eine Sache. Bei mir wirkt sich Stress auch negativ auf die Erkrankung aus - allerdings habe ich auch schon im absolut stressfreien Urlaub einen Schub bekommen (in "Hängemattenstellung" unter Palmen) - also Stressreduktion ist nur bedingt hilfreich, aber in jedem Fall empfehlenswert.
    Ich bin männlich und kann zur Schwangerschaft nichts sagen.

    lg hamo


    P.S. habe bis heute auch keine eindeutige Diagnose - wahrscheinlich habe ich rheumatoide Arthritis, allerdings erfülle ich auch nach 4 Jahren (noch) nicht die Kriterien für eine schulmedizinisch eindeutige Diagnosestellung (man braucht irgendwie 6 Punkte - und ich habe nur 4-5)
     
    Anna_Berlin gefällt das.
  3. Anna_Berlin

    Anna_Berlin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hamo, hab vielen Dank für deine Antworten und fürs Mut machen! Ich schätze, ich kann mich glücklich schätzen wie gut es mir trotz einiger Beschwerden im Moment geht und konzentrier mich während dem Abwarten auf den nächsten Test darauf...

    Würde mich über weitere Hinweise zu Verläufen mit einem niedrigen CCP-Wert von anderen Betroffenen freuen.

    Lasst es euch gut gehen
    Anna