1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

neu-neugierig-Psoriasis Athritis

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Verena37, 18. Juni 2004.

  1. Verena37

    Verena37 Guest

    Ein herzliches Grüß Gott an alle Rheumis!

    Also ich bin auch neu hier und hätte da mal eine Frage...aber zuerst meine Geschichte:

    Ich habe seit 8 Jahren Rheuma, das ganz plötzlich ein paar Wochen nach der Geburt meines ersten Sohns aufgetreten ist. Ich hatte Schmerzen an fast allen größeren Gelenken außer an den Händen und es wurde zuerst auf Polyathritis getippt. Ohne Basistherapie (wegen Stillen , und erneuter Schwangerschaft) kämpfte ich mich ca. 2-3 Jahre so durch, wobei sich der Schmerz dann nur noch auf die Füße geschlagen hat. Als ich kurzzeitig leichte Flechten an den Ellenbogen hatte, wurde mir die Diagnose Schuppenflechte-Rheuma gestellt. Daraufhin probierte ich verschiedene Medikamente aus und bin jetzt bei Cotison bzw. Valdecoxib hängen geblieben.
    Ich habe zwar nicht mehr so starke Beschwerden, aber ohne Tabletten gehts wohl nicht.

    Was ist auf Dauer besser oder weniger schädlich? 5-10 mg Cortison oder 20 -40 mg Valdecoxib töglich?

    Ich freue mich auf Eure Meldungen.

    Lieber Gruß aus Bayern

    Verena
     
  2. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Verena37,

    herzlich willkommen hier im Forum.

    Ich habe auch die Verdachtsdiagnose PSA (PsoriasisArthrits). Verdacht, weil bei mir die Hautanzeichen fehlen, aber ansonsten alles passt.

    Es gibt eine Seite hier in RO mit vielen Informationen zur PSA

    http://rheuma-online.de/wasisteigentlich/10.html

    Auch unter TIZ- (wenn du dich auf der Home-Site befindest rechts oben) findest du viele Informationen.

    Zu deiner Frage, was auf Dauer schädlicher ist, kann ich dir nicht antworten, da ichValdecoxib nicht kenne. Cortison in dieser Dosierung ist auf alle Fälle auf Dauer nicht zu empfehlen.
    Wenn du so viel Cortison benötigts, dann solltest du bzw. dein Arzt mal über eine Basistherapie nachdenken. Das ist das einzige was Gelenkschäden verhindern bzw. verlangsamen kann.
    Bei was für einem Arzt bist du denn in Behandlung? Du solltest dich an einen internistischen Rheumatologen wenden, bzw. einen anderen Arzt der WIRKLICH etwas davon versteht.

    Gruß

    anko
     
  3. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    willkommen

    auch von mir liebe verena37,
    nehme zwar weder cortison noch valde...!aber es gibt von der rheumaliga einen medikamentenführer der auch viele infos über kortison erhält.
    schau mal hier
    (das ist der link aus r-o zu diesem thema)
    und hier kommst du direkt dorthin
    vielleicht findest du dort weitere infos die dir helfen können.
    ansonsten frag ruhig weiter hier. du kannst auch einiges über die suchfunktion oben im grauen balken finden. einfach mal durchzappen. wenn du hilfe brauchst, hier wirst du fündig.
    alles gute
    liebi:D
    [​IMG]
     
  4. Verena37

    Verena37 Guest

    Hallo Anko,

    vielen Dank für die Tips. Basistherapie habe ich mit MTX schon ca. 1,5 Jahre gemacht, aber MTX vertrage ich nicht so gut. Ich habe kaum Appetit, nehme daher ab, fühle mich extrem schlapp und mag es eigentlich nicht mehr nehmen.

    In behandlung war ich in den letzen 2 Jahren bei der ambulanten Rheuma-Einheit der Uniklinik in München. Aber außer MTX fällt denen auch nichts ein. Außerdem wechseln die alle paar Monate die Ärzte, so daß ich jedesmal wieder bei Adam und Eva anfange. Jetzt bin ich bei einem Internisten, bei dem ich mich menschlich wenigstens gut aufgehoben fühle.

    na ich werde mich mal weiter informieren, schaun ma mal.
    verena.
     
  5. Verena37

    Verena37 Guest

    Hallo Liebelein,

    danke für Deinen Willkommensgruß und die Tips, ist auf jeden Fall interessant.

    Grüßle

    Verena


     
  6. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Verena,

    es gibt ja nun schon noch eine Menge mehr Basismittel.

    Ich persönlich bekomme seit 2 Wochen Arava. Da ich es erst seit so kurzer Zeit erhalte, kann ich leider noch nicht sagen, wie es anschlägt. Aber immerhin konnte ich von 12 auf 10 mg Cortison reduzieren, was vorher nicht geklappt hat, daher bin ich voller zuversicht :)

    Ansonten gibt es linke unter Information zu Medikamten noch eine Menge Informationen zu anderen Basismedikamenten. Ich würde einfach mal am Ball bleiben, nur weil du auf MTX nicht gut reagierst, heißt das nicht das es nichts anderes mehr gibt.

    Gruß

    anko

     
  7. Verena37

    Verena37 Guest

    Hi Anko!

    Hoffentlich verträgst Du Arava besser als ich. Ich hatte leichten Durchfall - das hätte ich ja akzeptiert, aber nach einer Weile sind mir büschelweise die Haare ausgegangen und ich habe Geheimratsecken gehabt, wie ein alter Mann. Das wollte ich mit meinen 37 Jahren nicht akzeptieren. Pleon habe ich vor Jahren mal probiert und habe überhaupt nicht darauf angesprochen. So viele Basismedikamente gibt es dann doch auch nicht mehr, oder?
    Bzw. man bekommt sie nicht verschrieben, weil man noch nicht ganz unten ist....

    Lieber Gruß an alle Schmerzgeplagten bei diesem Scheißwetter!

    Verena
     
  8. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Basismeds

    Hallo Verena,

    ich habe zwar nicht PSA aber "dafür" cP - Basismeds gibts ne Menge:

    http://www.rheuma-online.de/medikamente/lwar.php3

    ... und beinahe jährlich oder gar monatlich kommen Änderungen und neue Erkenntnisse. Ich würd mich da nicht gleich geschlagen geben - sondern weiter suchen. Ich denke in der breiten Palette die mittlerweile am Markt ist, ist sicher was für dich dabei.

    Obendrein finde ich nicht, dass Basismeds erst verschrieben werden, wenn man ganz unten ist. Diese Meds sind ja auch dafür da, um zu verhindern, dass man dahin kommt. Wenn deine Ärzte dieser Meinung sind, dann wirds wohl besser sein, du suchst dir eine andere kompetente Stelle, die sich mit deiner Krankheit und den zu erwartenden Folgen auskennen.

    Alles Gute!

    lg
    Trixi
     
  9. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    also ich habe...

    eine schnelle basiskarriere hinter mich gebracht. denn im januar 2003 hatte ich noch "nur fibro" und dann ab februar 2003 hatte ich doch was entzündliches (nach vielen jahren....).und nach mtx hatte ich arava und bin nun bei enbrel.

    ich denke auch, das es viel von dem behandelndem arzt abhängt und von einer guten gestellten diagnose...(und da kann es durchaus mal "schnell" passieren, das man am ende ist...............)

    wünsche allen, das sie möglichst schnell das für sie richtige medi bekommen.
    daumendrück

    liebi:)
     
  10. Verena37

    Verena37 Guest

    Liebi/Enbrel

    Hallo Liebi,
    wie verträgst Du Enbrel?
    Vielleicht wäre das ja eine Alternative für mich?
    Kann mir jemand einen guten Rheumatologen in Ludwigsburg empfehlen?
    Dort ziehen wir nämlich demnächst hin.

    Vielen Dank!

    Verena37


    QUOTE=liebelein]eine schnelle basiskarriere hinter mich gebracht. denn im januar 2003 hatte ich noch "nur fibro" und dann ab februar 2003 hatte ich doch was entzündliches (nach vielen jahren....).und nach mtx hatte ich arava und bin nun bei enbrel.

    ich denke auch, das es viel von dem behandelndem arzt abhängt und von einer guten gestellten diagnose...(und da kann es durchaus mal "schnell" passieren, das man am ende ist...............)

    wünsche allen, das sie möglichst schnell das für sie richtige medi bekommen.
    daumendrück

    liebi:)[/QUOTE]
     
  11. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    enbrel...

    [/QUOTE]
    liebe verena,

    also es gibt sicherlich viele, bei denen enbrel soo gut hilft, das sie kaum verstehen, wie sie ihr leben vorher ohne haben gestalten können. bei mir ist das nicht ganz so...allerdings kommen da sicherlich auch die sehr aktive sek.fibro hinzu wie auch die jetzt festgestellte akute unterfunktion der schilddrüse.
    aber in der wirksamkeitsstudie werden auch bereits 20% der besserung als erfolg verbucht.
    aber ich denke schon, das es allemal einen versuch wert ist....!
    also solltest du diese chance erhalten....dann würde ich dir sagen"nur zu...."!

    würde mich freuen, wenn du berichten könntest wie es bei dir weiter geht.einen doc in ludwigsburg kann ich dir leider nicht empfehlen...

    alles gute
    liebi
     
  12. Bechtilein

    Bechtilein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2004
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH
    Hallo Verena

    Einen Beitrag habe schon geschrieben und der ist, als ich einen Link suchte, gelöscht...einfach verschwunden!!!! :( :rolleyes:

    Ich habe leider die Zeit nicht mehr so vieles zu schreiben....aber das Wesentliche ist:

    Ich habe MB und PSA und versuche jetzt MTX und Sulfasalazin....zusammen!!!
    Wenn es nicht wirkt....dann, Enbrel!!!

    So wie ich einfach bin...habe ich mich schon über Enbrel informiert und einen Link gefunden wo Dir alles über dieses Präparat erklärt:

    Unter diesen Link und TNF-Blocker, findest Du Erfahrungen, Fragen & Antworten, sowie Anwendungs Tipps...und alles mit Bildern..... ;) (die Du vergrössern kannst)

    http://www.tiz-info.de/

    Ich hoffe das es Dir ein wenig geholfen hat und würde mich freuen zu lesen wie es Dir geht.
    Ich wünsche Dir, viel Erfolg und eine Schmerzfreiere Zeit ;)

    Liebe Grüsse von Bechtilein ;)