1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neu hier

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von babs196, 21. Juli 2004.

  1. babs196

    babs196 Guest

    Hallo zusammen,

    vorab möchte ich erstmal sagen, dass ich ein großer Anhänger von RO geworden bin. Als im Feb. 03 meine cP festgestellt wurde, stand ich erstmal im Regen. Ich wurde damals mit Azulfidine und Cortison (10mg) behandelt. Leider wurde ich daraufhin agressiv und hatte dauernd schlechte Laune :mad: Da mein Rheumadoc damals nicht abschätzen konnte, ob das vom Corti oder Azulfidine kam, hat er mich auf nur Resorchin umgestellt. Mit dem Erfolg, dass nach ca.2 Monaten wieder die Finger geschmerzt haben. Also wieder Schmerztabletten. Habe auch den Doc gewechselt, da ich beim alten eigentlich nur noch zur Blutuntersuchung gegangen bin, wenn ich mal was hatte, konnte ich nach 5 Min. wieder gehen ... "Das sei halt so bei Rheuma mit den Schmerzen". Jetzt bin ich beim anderen und fühle mich auch "wohl". Nehme jetzt Sulfasalazin, zzt. noch Corti und eben bei Bedarf Diclo's.



    Kann mir einer von euch sagen, ob es normal ist, dass trotz Basis-Medi die Schmerzen und betroffenen Gelenke immer heftiger und mehr werden? Ich dachte damals, dass es mit dem Basis-Medi bei den Gelenken bleiben würde und ich dann eben Schubweise (also bei mir ca. 2x im Jahr) mit Schmerzen leben müsste. Doch inzwischen werden es immer mehr. Erst nur 4 Finger, Rücken und die Knie, jetzt zusätzlich die Handgelenke und Fußgelenke. Schuppenflechte kam vor einem Monat auch noch dazu. Sollte ich vielleicht doch das Medikament wechseln? Habe so gesehen seit 2 Monaten einen Schub (je nach Streß mehr oder weniger tgl. Schmerztabletten) und nehme zzt. wieder Cortison (10mg).

    Ich muss zugeben, ich bin was Krankengymnastik angeht eher faul. Habe es damals in der Klinik mitgemacht aber das wars dann auch. Zzt. reite ich mehr oder weniger 3x die Woche und das wars. Wobei ich das jetzt auch reduzieren muss, da meine Gelenke das Temperament des Pferdes nicht mehr ganz mitmachen :)

    So viele Fragen und Gedanken, aber das kennt ihr ja sicherlich auch alle ...



    Es würde mich freuen, wenn ihr mir weiterhelfen könnt und eure Erfahrungen mit cP und Psoriasis mitteilt.



    Sonnige grüße,

    Babs
     
  2. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Babs,
    erstmal herzlich Willkommen bei uns.

    Bei mir wurde Anfang 1999 Psoriasisarthritis (eher vom CP-Typ) diagnostiziert. Seitdem nehme ich MTX, Cortison, Ibuprofen nur nach Bedarf und noch so einiges.... Vor allem ist meine Schuppenflechte durch das MTX auch besser geworden. Sie ruht im Moment. Ich habe sie allerdings nur am Kopf, Haaransatz, Ohren und ein bißchen an der Nase.

    Hast Du vielleicht auch eine Psoriasisarthritis??? Was sagt denn Dein Rheumadoc dazu??? Aber egal die Therapie ist die gleiche.

    Du solltest unbedingt mit Deinem Rheumadoc über Deine Gelenkprobs reden. Wahrscheinlich langt Dir das Sulfasalazin nicht mehr. Entweder braucht Du noch ein Basismedi dazu, oder Du must ein anderes nehmen. Es kann schon passieren, das man dazwischen mal wieder mehr Rheumaprobs hat. Ich hatte z.B. im Mai einen Magen-, Darmvirus, der bei mir einen Schub ausgelöst hat. Na ja mir geht es jetzt wieder gut, aber das kann schon mal passieren. Also ab zum Doc... Der soll sich was überlegen.

    Liebe Grüße
    gisela


     
  3. Pukki

    Pukki immer wieder Aufstehn!

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerwald
    Hi Babs196

    erstmal willkommen im club.

    mit Schuppenflechte kenne ich mich nicht aus, aber mit einer schweren cP kann ich dienen.
    Wenn deine schmerzen ständig schlimmer werden und mehr und mehr gelenke betroffen sind würde ich mir wie giesela schon sagt umgehend einen neuen termin beim rheumadoc geben lassen. Der kann u.a. anhand der Laborwerte
    feststellen, ob du ein anderes basismedi brauchst oder eine kombi-basis ....
    Also nicht zu lange zuwarten sondern handeln, damit die gelenke möglichst lange funktionstüchtig bleiben. ;)

    Gruß Pukki
     
  4. Bodo

    Bodo (Mittel)alter Hund

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Augsburg
    Hallo Babs,
    willkommen im Club.
    Bei mir ging es mit CP (RA) im Jahr 2002 los. Meine erste Basis war Sulfasalazin. Zu dieser Zeit kam auch ein Gelenk nach dem anderen dazu und ich hatte immer mehr Schmerzen, Schlafstörungen etc. Nach kurzer Zeit wurde ich auf MTX umgestellt. Auch ich habe Neuodermitis an den Händen, die unter MTX zum Stillstand kam. Zu mir wurde auch gesagt, mit den Schmerzen müsste ich leben. Nachdem es mit den Schmerzen nicht besser wurde, kam ich zur Kur nach Oberammergau. Dort wurde aufgrund der Schmerzsymptomatik -Schlafstörungen usw. allerdings eine sekundäre Fibro dazu diagnostiziert. Mit den dort verordneten Medis, dem MTX, Diclo, Amitriptylin, Tramal und noch ein paar Kleinigkeiten ist bei mir das Rheuma und die Schmerzen einigermaßen gut geworden. Generell musst du damit rechnen, eventuell Deine Freizeitaktivitäten anzupassen, z.B. mein zweirädriges Roß ist gegen eine gefederte Kutsche getauscht worden. Laß Dich nicht entmutigen, sprich Deine Probleme mit einem kompetenten Rheumadoc durch.

    Viele Grüße
    Bodo (der Snoopie im Chat)
     
  5. babs196

    babs196 Guest

    Vielen Dank erstmal für Eure Antworten :)

    Ich habe zwar Ende August wieder einen Termin beim Rheuma-Doc, werde aber versuchen morgen noch mal kurzfristig vorbeizuschauen. Dann kann er vor seinem Urlaub noch mal Blut abnehmen und mir evtl. was anderes dazugeben als Basis-Medi.
    Vor MTX hab ich ehrlich gesagt ziemlichen Respekt! Ich möchte so in 2 Jahren etwa mit der Kinderplanung anfangen und mein Doc sagte mir, dass ich dann mind. ein halbes Jahr vorher MTX absetzen müsste. Mal sehen was er sich sonst noch so einfallen lässt, denn das Cortison zeigt zzt. mit 10mg keine Wirkung :(

    Liebe Grüße aus dem zzt. verregneten Wiesbaden!
    Babs
     
  6. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose

    Hi babs
    Also den geschilderten Problemen nach sollte man überlegen, ob die aufgetretene Psoriasis dem Rheuma zuzuordnen ist (Begleiterscheinung) oder ob hier eine Arthritis Psoriatica vorliegt. (man unterscheidet 8 Formen)
    Auch würde ich denken , daß man die Psoriasis deshalb näher deffinieren sollte. Oftmals tritt eine Psoriasis erst nach Rheumaschüben auf , man sieht am deutlichsten Veränderungen an den Fingerendgelenken und Nägeln.
    Bei mir steht ein schwerer Bechterew und eine Psoriasis pustulosa arthropatika als klinisch nachgwiesene Diagnose. Sehr umstritten, ob beides , aber den Problemen ists egal.
    Betreffs der Probleme der Psioriasis und den damit zugeordneten Veränderungen der Fingerendgelenke und i.b. HWS , komm ich mit dem Medikament "BEXTRA" am besten zurecht. Als Grundeinstellung bekomme ich "INFLIXIMAB".
    Bei Bextra sollte man mit einem Medikamentenschub 5 mal 40 mg beginnen, wobei dann schon eine Wirkung sichtbar sein sollte. Die dann empfohlene Dosis sind 10mg und max. 20 mg.
    Ja soweit erstmal, gute Besserung "merre"