neu hier,vor zwei Wochen die Diagnose Rheuma bekommen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Kerstin 2108, 19. November 2017.

  1. Kerstin 2108

    Kerstin 2108 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin 43 Jahre alt, hab schon seit dem ich anfang 20. war immer wieder Probleme mit dem Rücken gehabt und laut den Ärzten war es immer Hexenschuss.
    Letztes Jahr tat mir mein rechtes Knie weh und der Orthpäde vor Ort schickte mich zum MRT, danach meinte der ich hätte Arthrose.
    Im September diesem Jahr hatte ich auf mal ein mega dickes Knie, was ich überhaupt nicht mehr krumm machen konnte.
    Bin dann zu einen Orthopäde der in der nähe meiner Arbeitsstelle seine Praxis hat, der hat mein Knie punktiert und sagte das er nicht glaubt das es Arthrose ist und deshalb Blutwerte abnehmen möchte da er meint ich hätte Rheuma.
    Da bin ich dann hinter gekommen das er auch Rheumatologe ist, die Blutwerte waren nicht sehr aussagekräftig, aber der Arzt sagte gleich das es oft so ist das die Blutwerte nichts zeigen aber trotzdem Rheuma vor handen ist.
    Er hat mich zum MRT geschickt mit dem Verdacht auf Spondolyathrose, nach dem MRT sagte die Ärztin dort mein Doc hätte den richtigen Riecher gehabt.

    Dann rief mich mein Arzt zwei Tage später an und sagte ich hätte Rheuma und wir würden erst mal mit einer Naproxen Therapie beginnen und nächste Woche hab ich wieder ein Termin dann will er mit mir das weiter vor gehen besprechen in bezug auf Therapie.
    Ach was noch einfällt die typischen Beschwerden, wie morgen Steifhalt, wach werden am frühen morgen wegen Schmerzen usw. hab ich leider auch.

    Was außerdem im Raum steht ist das mein 7 jähriger Sohn auch Rheuma haben soll, da dauert es leider länger bis man ein Termin beim Kinderrheumatologen bekommt. Deshalb haben wir erst ende Februar 2018 dort ein Termin.
    Bei ihm ist es so das er mega dicke Knie bekommt, Morgensteifheit und Schmerzen hat die nur mit Schmerzmittel etwas besser wird.
     
  2. Kati

    Kati Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.616
    Zustimmungen:
    615
    Hallo Kerstin,

    herzlich willkommen! Tut mir leid, dass es Dich "erwischt" hat, und ich hoffe auch noch, dass Dein Sohn davon verschont bleibt.
    Dass ihr so lange mit ihm warten müsst, finden ich schlimm. Evtl. kann der Kinderarzt doch noch ein bisschen Druck machen, oder es wird etwas frei, weil jemand z.B. wegen Grippe nicht kommt? Während bei uns Erwachsenen die lange Warterei ja die Behandlung im Zeitfenster unmöglich macht - also die große Chance ganz wieder gesund zu werden - hätte ich bei einem Kind im Wachstum eher bedenken, dass bleibende Schäden kommen. Daher würde ich da persönlich - aber ich bin kein Arzt der die Dringlichkeit einschätzen kann - Druck machen.

    Ich hoffe Du bekommst bald Medikamente, die Dir zu einem schmerzfreien oder wenigstens schmerzarmen Alltag verhelfen.
    Viel mehr kann ich nicht sagen... habe eine andere Rheumaform. Wollte aber Deinen Beitrag nicht so ganz ohne "Willkommen" stehen lassen,

    einen guten "Rest-Sonntag!"
    Kati
     
  3. shelly306

    shelly306 Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2017
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Kreis Passau
    Kommt mir irgendwie bekannt vor!
    Bis man einen Arzt findet, der wirklich zu hört und es dann nicht mit einer Lapalie abredet ist verdammt schwer.
    Du solltest auf alle Fälle mal darauf schauen was du an "Problemen" hast und mal schaun ob das nicht in ein Gesammtpacket gehört.
    Ich bin im moment dabei, dass herauszufinden, denn bisher hat jeder Arzt jedes Symptom als einzelnes gesehen, aber mittlerweile ist klar, dass es irgendwie zusammen gehört.
     
  4. mrymen

    mrymen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Kerstin.
    Genauso hat es bei mir (jetzt 47) mit 20 angefangen. Seitdem bin ich in rheumatischer Behandlung.
    Nach gut 25Jahren kann ich (zumindest bei mir) sagen, dass Bewegung ist A und O ist.
    So habe ich (zum Glück bis jetzt) die Medikamentendosis stark reduzieren können (aktuell Arcoxia. Zuvor MTX,Azu, Celebrex,Simponi).
    Hab zwar immer noch täglich ein ziehen im Rücken, doch mit der Bewegung wird es echt besser.
    Und wenn es sehr stark ist, nehm ich eine Tablette.
    Die Aussage vom Arzt "Bewegen, bewegen, bewegen" stimmt wirklich... Hatte ich Anfangs nicht so ernst genommen....
    Lass deinen Sohn also schön fleissig rumturnen etc.
    Wünsche Dir ALLES GUTE! Kopf hoch.
    Tom
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden