1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nebenwirkung zunehmende Schwerhörigkeit bei Cortison (Predni...?) ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von BernadetteAmmon, 9. Juli 2006.

  1. BernadetteAmmon

    BernadetteAmmon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Meine Mutter wird seit sieben Wochen wegen Arteritis Temporalis mit Cortison behandelt (in dieser Zeit von 100 auf etwa 70mg reduziert). Die Entzündungswerte sind gut gefallen - aber nun beginnen deutliche Nebenwirkungen (Muskelschwund, extremes Schwitzen, Mondgesicht, Pulsrasen, etc). Die schlimmste Veränderung ist eine zunehmende Schwerhörigkeit, die meine Mutter als Isolation empfindet, sowie eine sehr auffällige Gedächtnisschwäche bzw. schriftliche und mündliche Fehlleistungen - und sie weiß nun nicht, ob diese Erscheinungen eine (reversible) Nebenwirkung des Cortisons sind oder ob sie ernsthafte Verschlechterungen aufgrund ihrer Krankheit (trotz besserer Blutwerte) sind...
    Über Hinweise oder Berichte zu ähnlichen Erfahrungen etc. wären wir dankbar!
    liebe Grüße
    Bernadette
     
  2. Mani

    Mani Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Hallo Bernadette,

    auch ich werde seit 01.06.06 auf Arteriitis Temporalis behandelt, und bin seit einigen Tagen hier im Forum angemeldet und suche Rat und Hilfe hier.

    unter diesem Link habe ich mal die wichtigsten Daten dazu nieder geschrieben:
    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=22852

    Viele Dinge die Du in der Beschreibung der Krankheit Deiner Mutter nieder geschrieben hast kann ich nur bestätigen.

    aber nun beginnen deutliche Nebenwirkungen (Muskelschwund, extremes Schwitzen, Mondgesicht, Pulsrasen, etc)

    Bis auf das Mondgesicht kann ich das bestätigen, all das tritt bei mir auch auf, und ich hoffe, dass diese Symptome mit der Zeit wieder verschwinden werden.

    Die schlimmste Veränderung ist eine zunehmende Schwerhörigkeit

    Darunter habe ich nicht zu leiden, aber bei mir sind dafür andere Symptome aufgetreten. Eines ist z.B., dass ich momentan kein Salz schmecken kann, Pfeffer schmeckt für mich bitter und saures ist für mich undefinierbar. Ausserdem habe ich Probleme mit dem Sehen, im Laufe des Tages verschwimmt alles vor den Augen immer mehr. Je später am Tag, desto verschwommener die Sicht. Lesen fällt schwer. Keine Krankheit verläuft bei jedem Menschen gleich, bei mir ist die Zunge betroffen, bei Deiner Mutter vielleicht das Gehör. Aber auf jeden Fall würde ich das von einem HNO-Arzt untersuchen lassen, genauso wie ein Besuch bei einem Augenarzt unbedingt wichtig ist.

    Hier findest Du mehr Informationen zu Morbus Horton / Arteriitis Temporalis:
    http://www.rheuma-online.de/a-z/a/arteriitis-temporalis.html

    sowie eine sehr auffällige Gedächtnisschwäche bzw. schriftliche und mündliche Fehlleistungen - und sie weiß nun nicht, ob diese Erscheinungen eine (reversible) Nebenwirkung des Cortisons sind oder ob sie ernsthafte Verschlechterungen aufgrund ihrer Krankheit (trotz besserer Blutwerte) sind...

    Auch das kann ich bestätigen, aber Dich (Deine Mutter) beruhigen. Mit der Zeit lassen diese Fehlleistungen nach. Zumindest ist es bei mir so. Mit dem Ausschleichen des Cortison, angefangen mit 150 mg, dann 100 mg, dann 80 mg, dann 70 mg, dann 65 mg, usw. jetzt runter auf 25 mg.
    Ich hatte massive Probleme mit Wortfindung und Zahlen. Ich habe z.B. die Geheimzahlen meiner Kreditkarten trotz mehrfacher Kontrolle verwechselt und war auch von der Richtigkeit überzeugt. So überzeugt, dass ich die Karten durch meine Bank überprüfen liess. Und selbst danach die Nummern immer noch verwechselt hätte, wenn ich sie spontan benutzt hätte.
    Aber seit ich runter auf 25 mg bin, hat sich das verbessert. Ist zwar noch nicht ganz weg, aber besser geworden.

    Nun ist ja jeder Mensch anders, aber ich hoffe, dass dies auch bei Deiner Mutter zutrifft.

    Ich wünsche Deiner Mutter alles Gute und drücke ihr die Daumen, dass die Verwirrtheit langsam nachlässt. Und hoffentlich verbessert sich ihr Hören wieder, aber nochmal auf jeden Fall einen HNO und wenn noch nicht geschehen, einen Augenarzt aufsuchen, halte ich für sehr wichtig.

    Viele liebe Grüsse
    Mani