Nebennierenrindenschwäche (Cortisolmangel) durch Cortisontabletten?

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Katy80, 5. Januar 2018.

  1. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    3.908
    Zustimmungen:
    1.686

    Selberdenken ist prima, hilft aber nicht in allen Fragen weiter...;)
     
  2. Franz53

    Franz53 Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2018
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    2
    Lagune und Mara1963 gefällt das.
  3. TriaGirl

    TriaGirl Chrissi

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    Kelkheim
    Hallo, muss mich auch nochmal einklinken, als glaube ich etwas ungewöhnlicher Fall.
    Ich nehme seit 8 Jahren Prednisolon ein, im Schnitt zwischen 15 und 80mg am Tag! Viele Ärzte sagten mir, ich solle es drastisch reduzieren, aber ich schaffte es einfach nicht, da es mir sonst so schlecht ging. Letztes Jahr bekam ich bei einer Tagesdosis von 15 mg Prednisolon sogar eine Addisonkrise! Bis jetzt hat noch kein Arzt so richtig rausbekommen, was bei mir das Problem ist. Nachdem ich 4 Monate im Koma lag (Nach Schlaganfall und Meningitis), hat mich eine hochdosierte Kortisontherapie zum Aufwachen gebracht und das Leben gerettet.
    Die Ärzte sagen jetzt, ich solle vorerst nicht unter 25mg Prednisolon/Tag gehen. Ich habe bisher zwar eine Osteoporose und ein schlechtes Immunsystem und extrem dünne Haut, sonst merke ich zum Glück (noch) nicht viel....

    LG TriaGirl
     
  4. Franz53

    Franz53 Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2018
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    2
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden