1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nebennierenrindenschwäche (Cortisolmangel) durch Cortisontabletten?

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Katy80, 5. Januar 2018.

  1. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    2.432
    Zustimmungen:
    882
    Katy, ob das so ist, sollte ja der Test eben zeigen.
    Man misst den "Basiswert" (der aufgrund der Einnahme von Prednisolon natürlich verfälscht ist) und injiziert dann künstlich hergestelltes ACTH (das ist sozusagen der Einheizer der Nebennierenrinde, der diese zur Eigenproduktion anfeuert).
    Wenn dann der Cortisolspiegel nicht in einem definierten Rahmen ansteigt, spricht das für eine Unterfunktion der Hormondrüse.

    Das eingenommene Prednisolon unterdrückt im Gehirn die Bildung von körpereigenem ACTH, was unter "normalen" (physiologischen) Bedingungen dann auch die nachfolgend eben nicht angefeuerte Nebenniere langsamer macht oder ganz ausbremst. Man nennt das negative Rückkopplung.

    Das extern gegebene ACTH liegt in einer definierten Konzentration vor und ist somit "unbestechlich". Trotzdem ist natürlich das eingenommene Prednisolon eine Fehlerquelle in diesem Regelkreis, weil er davon nicht unbeeinflusst bleibt - z. B., weil die vor Injektion gemessenen (aber nicht wirklich basalen) Cortisolspiegel mit neutralen Bedingungen nicht vergleichbar sind und die Kinetik ungenau und verfälscht abgebildet wird.
     
  2. Katy80

    Katy80 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Mai 2017
    Beiträge:
    218
    Zustimmungen:
    4
    Wenn ich das richtig interpretiere ist doch dann aber der nicht komplett ohne Aussage. ...oder ?
     
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.183
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Kathy,

    bei mir war es so, dass ich müde wurde und ich immer mehr Beschwerden bekam, wenn ich unter die berühmte
    5 mg Prednisolon-Marke kam. Mir geht es mit 5 mg super....

    Dem Himmel sei es gedankt, der Kelch ist an mir vorüber gegangen, was natürlich die Folge hat,
    das sich mein Rheumadoc Gedanken machen muss, auch wenn meine PM-Werte gut sind, sind die
    Auswirkungen leider immer noch da. Gut - gegen die vermaledeite Muskelschwäche kann ich kaum
    etwas machen, aber gegen die Schmerzen muss was gemacht werden. Da bin ich gespannt, was noch kommt.
     
  4. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    2.432
    Zustimmungen:
    882

    Katy, das stimmt vielleicht, aber er ist dann nicht zuverlässig und hilft allenfalls zur Orientierung - das ist vielen Ärzten zu wenig, was ich verstehen kann.
     
  5. leipzigerin

    leipzigerin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. März 2012
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hallo, bei mir wurde auch eine Nebennierenschwäche vor ca 2 Jahren festgestellt. Daraufhin müsste ich Hydocortison nehmen.Leider hat es nix gebracht , Werte wurden schlechter und jetzt ist Hydrocortison erhöht wurden.
    Allerdings wurde nur früh nüchtern der Cortisolspiegel abgenommen.( vorher 24 h keine Medis nehmen )
    ICH fühle mich den ganzen Tag wie ausgespuckt.
    LG
     
  6. Franz53

    Franz53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2018
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    ich nehm seit 3Monaten Hydrocortison, mir geht es keinen Deut besser,und meine Darmprobleme werden noch schlimmer
    Histaminprobleme nehmen zu, genau das hab ich befürchtet !
    aber man glaubt ja den Halbgöttern in weiß..........
    nehme es wegen Hypophyseninsuffizienz-Nebenniereninsuffizienz