1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Naturheilkunde bei Kopfschmerzen

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Mizikatzitatzi, 18. Februar 2014.

  1. Hallo an alle,:)

    ich bräucht mal euren Rat.

    Meine Tochter hat jeden Tag Kopfschmerzen. Spannungskopfschmerzen sind das, sagt der Neurologe. Nun hat er alles untersucht und ist zu dem Schluß gekommen, dass er ihr nicht weiterhelfen kann, weil bei den Spannungskopfschmerzen dem einen Tabletten helfen und dem anderen Entspannung u.s.w. Sie solle selber rausfinden, was ihr hilft, meinte er.

    Nun hat meine Tochter schon Entspannung, verschiedene Tabletten, Ausdauersport durch und es hilft nix.
    Meinen Frage nun an Euch: Wer hat Erfahrung mit naturheilkundlicher Behandlung bei Spannungskopfschmerzen? Welche Naturheilmittel kann man zur Linderung der Spannungskopfschmerzen einnehmen?



    Vielen Dank für Eure Antworten und liebe Grüße von

    Mizi
     
  2. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Mizi,

    es tut mir leid, dass Deine Tochter ständig Kopfschmerzen hat.


    Bei naturheilkundlichen Therapien kann ich nicht weiterhelfen, aber ich möchte Dir die Behandlung beim Osteopathen ans Herz legen.
    Ich habe öfter verschiedene Arten Kopfschmerzen, bis zu schlimmen Migräneanfällen.

    Ein guter Osteopath untersucht den Patienten von Kopf bis Fuß und kann durch verschiedene Tests herausfinden, welche Ursachen vorliegen.
    Das kann eben ein reiner Spannungskopfschmerz sein (z.B. durch Schulstress etc), aber eben auch eine Fehlhaltung, Schiefstellung des Beckens, Verspannungen im Kieferbereich, Halswirbelsäule etc.

    Ich habe seit über 30 Jahren Kopfschmerzen in verschiedensten Ausprägungen und nicht jeder Arzt konnte weiterhelfen und für Neurologen ist das Thema auch recht schnell erledigt.
    Die Erklärungen des Osteopathen waren für mich jedoch einleuchtend und nachvollziehbar. Er konnte mir Tipps geben, worauf ich achten muss, was ich verändern muss. Das gab ich wiederum an meine Physiotherapeutin weiter und meine Beschwerden wurden besser.


    Viele Krankenkassen übernehmen einen Teil der Kosten der osteopathischen Behandlung.
    Ein Versuch ist es wert, weil die Chance besteht die wirklichen Ursachen herauszufinden.

    Ich wünsche Deiner Tochter alles Gute!
     
  3. Liebe Claudia,

    danke für deine Antwort.:)

    Ja, also beim Osteopathen waren wir auch schon. Hat leider auch nix gebracht. Krankengymnastik macht sie regelmässig, auch zu Hause. Das bringt aber auch nicht wirklich eine Erleichterung für ihre Kopfschmerzen.

    LG Mizi
     
  4. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Schade, dass er Euch nicht weiterhelfen konnte.

    Kann Stress eine Ursache sein?

    Akupunktur?

    Ansonsten wäre es gut, wenn eine Heilpraktikerin die Therapie zusammenstellt, da jeder Kopfschmerz anders ist.
     
  5. Mona-Lisa

    Mona-Lisa habe RA seit 2011

    Registriert seit:
    7. November 2011
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    ... am Bodden
    Hallo Mizi,

    ein Tipp zur Linderung ...
    Ich nehme bei Kopfschmerzen gerne "Euminz".
    Das ist aus der Apotheke, besteht aus reinem Pfefferminzöl, man tupft es auf Stirn und Schläfen.
    Auf dem Fläschchen steht: "bei Kopfschmerzen vom Spannungstyp".

    Liebe Grüße,
    Mona
     

  6. Liebe Claudia,

    ja Streß kann schon auch eine Möglichkeit sein. Dagegen macht sie ja Entspannung und Sport. Aber es hilft halt net.

    Eine gute Idee mit der Heilpraktikerin. Dankeschön :)

    Akupunktur möchte sie nicht machen lassen, weil sie Angst vor den Nadeln hat.

    GLG Mizi
     

  7. Liebe Mona,

    meinen Tochter benutzt um Tabletten zu sparen täglich JHP Rödler Pfefferminzöl. Sie trägt es auf die Stirn auf. Was leider auch zu Hauirritationen führt. Das hilft dann kurzzeitig, aber halt nicht auf Dauer. Ich nehme mal an, dass das Euminz das selbe ist wie das JHP.
    Vielen Dank für den Tipp.

    GLG Mizi
     
  8. Mara

    Mara Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2013
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mizi,

    als Mutter leidet man immer mit...

    Einer meiner Söhne hatte frühkindliche Migräne, die sich zum Glück ausgewachsen hat. So unterschiedlich die Kopfschmerzarten sind, so individuell ist auch was hilft. Da muss man echt ausprobieren, wenn es was anderes als Ibu und Co. sein soll.

    [PDF]Kopfschmerz und Migräne - Deutscher Naturheilbund eV
    www.naturheilbund.de/downloadp.php?ko_06_kopfschmerz_migraene.pdf

    Versuch doch mal diesen Link. Ich hoffe ihr findet bald etwas das deiner Tochter hilft.
     
    #8 18. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 18. Februar 2014

  9. Liebe Mara,:)

    vielen lieben Dank für Deine Antwort.
    Ich werde diesen Link sofort nachlesen. Dankeschön!
    Ja, du hast vollkommen Recht. Als Muddi leidet man ganz schön mit. :(


    GLG Mizi
     
  10. murmeltier123

    murmeltier123 Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2013
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Liebe Mizi,
    Kopfschmerzen bei Kindern ist übel. Wir Mütter können unsere Kinder nicht leiden sehen.:( Meine Tochter hat zurzeit ständig Kopfschmerzen. Naja - 11. Klasse Gymnasium!

    Früher hatte ich ihr Fußbäder mit Senfmehl gemacht. Weiß nicht mehr, ob's was geholfen hat.

    Naturheilmäßig gibt's z. B. Akupressur, Fußreflexzonenmassage. Akupunktur gibt's auch ohne Nadeln, mit Laser. Allerdings muss man bei Akupunktur dranbleiben. Es kann nach ersten Erfolgen zu Rückschlägen kommen. Dann muss man weiter machen.

    Ansonsten wenig PC, Fernsehen, evtl. Augen untersuchen lassen. Stimmen die Beinlängen, evtl. Blutdruck kontrollieren. Auch Kinder können hohen Blutdruck haben. Und - handelt es sich wirklich um Spannungskopfschmerz? Grummelt eine Sinusitis ohne sichtbare/spürbare Symptome?

    Hoffentlich findet ihr die Ursache und passende Therapie.

    Alles Gute für Tochter und Mutter
    wünscht das murmeltier!
     
  11. Rosalind

    Rosalind Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tirol
    Kinderweh

    Liebe Mizi,

    ich bin nun kein Kind mehr, hatte aber auch schon in der Kindheit starke Kopfschmerzen (familiäre Form der Migräne mit Aura). Das ist nicht fein. Und als ich klein war, hatte man es noch nicht so mit den Fachwissen um Kopfweh bei Kindern (auch wenn es ein Familienleiden war und ist).

    Spannungskopfschmerzen sind nun keine Migräne und leider werden die Spannungskopfschmerzen gerne bagatellisiert. Aber bei einem Kind ist die vornehmste Aufgabe des Arztes doch eine Problem- (und damit Schmerz-)Lösung. Das sollte man nicht (alleine) den besorgten Eltern überlassen. Wenn also bisher nichts geholfen hat, an Therapien, dann war da die Richtige nicht dabei, und vielleicht sollte Dein Kind zu einem Spezialisten.

    Du wohnst in Bayern. Die nächste Spezial-Adresse wäre das Kopfschmerzzentrum in München (Oberbayrisches Kopfschmerzzentrum München am Campus Groß-Hadern). Das ist vielleicht weit weg, von da, wo Du wohnst, aber es lohnt sich sicherlich. Dort sind die Spezls, die Deinem Kind eine (vielleicht auch komplexe, vielschichtige) Therapie vorschlagen können, nachdem Sie Deine Tochter untersucht haben. Alles weitere kann dann wieder zu Hause erfolgen (auch die eigentliche Therapie). Manchmal ist es, gerade bei Kopfschmerzen wichtig, erste den Schmerz zu unterdrücken (loszuwerden), bevor man mit einer anderen Therapie anfangen kann (wie etwa Osteopathie oder Entspannung), da man sich sonst darauf nicht einlassen kann. Das heisst aber auch, dass man erst mal und für eine Weile doch Medikamente nehmen muss. Aber das sollten Experten entscheiden, gerade wenn es sich um ein Kind handelt.

    Kopfschmerzen bei Kindern sollten begleitet von einem Team aus verschiedenen Fachrichtungen analysiert und auch therapiert werden, die natürlich alle mit der Patientin (und deren Eltern) und auch untereinander reden sollten. Sonst klappt das nicht. Ein Neurologe, Sporttherapeut (Physio), Psychologe, ggf. Schmerztherapeut und ein Kinderarzt.

    Oft wird (egal ob Kinder oder Erwachsener) zu viel Sport, Bewegung, Massage der oberen Extremitäten/Kopf/Schulter/Nacken direkt nach Kopfschmerzen gemacht, auch in der Physio, und dann geht der Schmerz von vorne los, da man die "Verspannung" lockern will. Nur gut ausgebildete Physiotherapeuten wissen, dass die Verspannung eine Folge der Kopfschmerzen ist, und nach 24-48 Stunden post Kopfschmerz weggeht (und dann kann man auch wieder Sport machen). Da kann ein irrer Teufelskreislauf entstehen. Die Kopfschmerzzentren können geeignete Therapeuten nennen.

    Kopfschmerzen (jede Form davon) werden gerne chronisch, da sich das Hirn Schmerzen merkt und dann immer empfindlicher auf neue Reize und Schmerzen wird. Irgendwann kann man nicht mehr wirklich entscheiden, ob man Schmerzen hat, sie gerade bekommt oder ob sie gerade besser werden. Und man fängt an, sich vor Situationen zu fürchten, die früher mal Kopfschmerzen ausgelöst haben (es aber vielleicht jetzt nicht mehr tun). Das ist schon bei einem Erwachsenen schlimmt, denn es schränkt das (soziale) Leben sehr ein, aber bei einem Kind ist es schrecklich, da es sich dieser Muster nicht bewust ist.

    Auf der anderen Seite kann einem Kind viel schneller geholfen werden, da es viel unbedarfter ist und auch Hirn und Köper noch viel schneller lernen und regenerieren.

    Die Kopfschmerzzentren in Deutschland (wie das in München) sind alle gleich gut. Ich bin immer in Essen. Bis man den ersten Termin bekommt, kann es dauern. Aber es lohnt sich. Für ein Kind bekommt man sicher schneller einen Termin, zumal wenn es Deinem Kind akut schlecht geht.

    Ich wünsche Deiner Tochter alles Gute,
    Rosalind!
     
  12. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    schau mal bei wikipedia unter spannugskopfschmerz, dort stehen vielleicht noch einige hinweise.
    infektionen können eine ursache sein, die gentik kann ein rolle spielen und eben auch. ist bei mir oft so, dass nächtliche zähneknirschen, dagegen helfen aufbissschienen.
     
  13. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
    Hallo Mizi,

    mir hilft meist Nackenmassage, vielleicht kann dir das auch ein Physiotherapeut/in zeigen, so dass du es dann auch zuhause bei deiner Tochter anwenden kannst.

    Akupunktur wäre auch einen Versuch wert.

    http://flexikon.doccheck.com/de/Spannungskopfschmerz

    Ansonsten würde ich auch noch einen HNO Arzt hinzuziehen, in dem Bereich gibt es nämlich auch Ursachen, die zu solchen Kopfschmerzen führen. Und gegebenfalls auch die Orthopädie, da es auch in dem Bereich Ursachen gibt.
    Eine Therapie sollte sich meiner Meinung nach auch nach der Ursache bzw. dem Auslöser richten, deshlb würde ich eben noch andere Bereiche erst abklären lassen.
    Wie alt ist deine Tochter ?
     
  14. Liebe Lagune,

    danke für deine Tipps.

    HNO, Orthopäde u.s.w. haben wir alles durch. Meine Tochter ist Anfang zwanzig.

    GLG Mizi
     
  15. @ Rosalind

    Dankeschön für deinen ausführlichen Beitrag. Werde es mir zu Herzen nehmen. GLG Mizi


    @ Murmeltier

    Dankeschön für deine Tipps. Werde es mit meiner Tochter besprechen. GLG Mizi
     


  16. Liebe Ducky,

    danke für deine Antwort.

    Infektionen sind ausgeschlossen worden vom Arzt, Zähneknirschen ebenfalls. Aber trotzdem danke für deine Hinweise.
    Es ist halt sehr vielseitig. Die Ursache für Spannungskopfschmerzen ist schwer rauszufinden so der Arzt.

    Nun ja, wir müssen wohl sehr viel Geduld haben. Und das kostet einfach viele Nerven.

    GLG Mizi
     
  17. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
    Gut das ihr das schon gemacht habt mit Orthopädie und HNO usw.

    Was mir gerade noch einfällt, es gibt noch bestimmte Punkte, die man selbst "behandeln" kann mit Akupressur. Mir zeigte das mal jemand, da ich das aber schlecht erklären kann, hier eine Anleitung mit Bildern:
    http://akupressurpunkte-liste.de/beschwerden/kopfschmerzen.htm
     
  18. Liebe Lagune,

    danke für den guten Tipp. Hab es mir gleich ausgedruckt und werde es mit meiner Tochter ausprobieren.:)

    GLG Mizi
     
  19. sternschnuppe84

    sternschnuppe84 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2014
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    6
    Hallo,

    ich habe schon viele Jahre Probleme mit Kopfschmerzen. Allerdings gibt es bei mir keine eindeutige Diagnose, man ist sich nicht einig ob nun Spannungskopfschmerz oder Migräne... wahrscheinlich ist es mal das eine mal das andere.

    Was mir hilft ist Akupunktur. Meine Hausärztin macht das und es wird auch von der Krankenkasse übernommen (Ich glaube offiziell nur bei Knie und Rückenschmerzen, aber meine Ärztin dreht das irgendwie das es geht). Da kann man einmal im Jahr 10-14 Behandlungen bekommen. In der Regel 1-2 Mal wöchentlich. Also dann über mehrere Wochen. Mir hilft das sehr und ich habe danach für viele Monate weniger Beschwerden und brauche weniger Medikamente.
    Man muss halt auch stark aufpassen, dass man nicht irgendwann einen Medikamenten induzierten Kopfschmerz bekommt.
    In einer Reha habe ich damals mal ein paar Shiatsu Punkte kennengelernt die sind auch hilfreich.
    Es gibt halt auch homöopathische Mittel, aber das ist zu individuell um da jetzt etwas empfehlen zu können.
    Den Vorschlag bezüglich Osteopath finde ich auch gut, ich selbst war noch nicht da, habe es aber schon in Erwägung gezogen falls nun bezüglich meiner Schmerzsymptomatik beim Rheumatologen nichts rauskommen sollte.
    Einige Krankenkassen übernehmen inzwischen auch einen Teil der Kosten wenn man ein entsprechendes Schreiben des Hausarztes hat der diese Behandlung empfiehlt.

    Ansonsten ist es wohl wirklich wichtig an Entspannung zu arbeiten und die Ursache des Stresses herauszufinden und bearbeiten zu können.

    Gruß

    Sternschnuppen
     
  20. Liebe Sternschnuppe,

    danke für deine Antwort.

    Ja dass mit der Akkupunktur ist so ne Sache, gel. Meine Tochter hat echt richtig Angst vor Nadeln.

    Bei deine Kopfschmerzen kann es sich ja auch um rheumatisch bedingte Kopfschmerzen handeln, oder?

    Also bei mir ist dass leider so.

    GLG

    Mizi