1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Narbenbehandlung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von balkona, 21. Februar 2008.

  1. balkona

    balkona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Am 14.1.08 hatte ich eine Vorfußoperation, bei der Folgendes gemacht wurde: Durchführung einer Hueter-Mayo-Operation 1. Strahl sowie Durchführung einer Hoffmann-Tillmann-OP mit Köpfchenresektion MCP 2 bis MCP 5 Rezentierung und intrameduläre Fixierung.

    Durch Lymphdrainage und Hochlegen ist mein Fuß gut abgeschwollen und die Narben sind reizlos. Ich darf mit dem Vorfußentlastungsschuh nur das Notwendigste gehen und fahre meist mit einem Rolli in der Wohnung herum.
    Die etwa 5 cm lange Narbe unter dem Fußballen ist sehr störend, sie ist vorstehend, hart und berührungsempfindlich. Meine Physiotherapeutin hat mir eine osteopathische Narbenbehandlung vorgeschlagen.
    Hat jemand von euch Erfahrung mit der Osteopathie? Bringt eine Narbenbehandlung eine Linderung der Beschwerden? Oder kann sie mir schaden?

    Herzliche Grüße von Balkona
     
  2. Sanchen

    Sanchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    hallo Balkona,

    Osteopathie soll den Fluß der Energie wieder herstellen. Das wird, wie die Craniosacraltherapie, nach chirurgischen Eingriffen am Körper, empfohlen.
    Narbenpflege ist das aber nicht unbedingt. Eher energetisch.

    Narbenpflegebehandlung hatte ich durch die KG. Sie verschob die Haut und das Unterhautgewebe, um Verwachsungen zu vermeiden. Ansonsten hat mir fleißiges Eincremen geholfen. lg Sanchen
     
  3. balkona

    balkona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sanchen,

    danke für deine Antwort. Soweit ich informiert bin, wird die Osteopathie auch zur Nachbehandlung von Operationsnarben eingesetzt. Verklebungen und Verhärtungen sollen mit speziellen Techniken gelöst werden.

    Mit welcher Salbe hast du deine Narbe behandelt?

    Balkona
     
  4. Sanchen

    Sanchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    hallo Balkona,:)

    die Behandlung scheint ja die gleiche Technik zu haben. Bei mir gab es erst einen warmen Wickel, danach wurden Verhärtungen mit den Fingern aufgespürt und unter der Haut gezogen und geschoben, um das Gewebe zu lösen.
    Das durchblutet die Stellen auch gut. Angenehm fand ich die Behandlung allerdings nicht gerade, je nachdem was sie alles aufspürte. Die Schmerzen und die Beweglichkeit am Gelenk wurden besser.
    Die Narben der Haut müssen allerdings sehr gut verheilt sein, sonst ziehen die sich auseinander oder es bilden sich doch noch "Würste"

    Zuerst hatte ich eine Biochemische Salbe von DHU zur Narbenbehandlung. Calcium fluoratum D... Die Potenzierung (Verdünnung) weiß ich nicht mehr. Hat mir der Arzt verordnet. Das wurde mir aber zu teuer. So wechselte ich auf Vaseline und Melkfett. Das war alles gleich gut. lg Sanchen
     
  5. SuMiKo

    SuMiKo die knackige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    Hallo balkona,

    Nach meiner Handgelenksversteifung und 8 Wochen Gips, hatte meine, ca. 7 cm lange Narbe, an zwei stellen schon Verklebungen.
    Meine Ergotherapeutin wendete, die hier schon genante Technik, durch verschieben der Haut an.
    Sie zeigte mir die Technik, damit ich sie zu Hause selber jeden Tag machen kann, war ja auch in diesem Fall eine günstige stelle.
    Außerdem empfahl sie mir ein Narbenspezifikum in Gel Form ( Contractubex® ), das war mir dann aber doch zu teuer und eine bekannte Krankenschwester von mir sagte das ich aber auch Bepanthen® nehmen könnte, Hauptsache auch schön fettig damit alles weich und geschmeidig bleibt.
    Diese tat ich dann auch und die Verklebungen lösten sich mit der Zeit, aber wie Sanchen schon schrieb: „Angenehm fand ich die Behandlung allerdings nicht gerade.“


    Lg SuMiKo
     
  6. balkona

    balkona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sanchen, hallo SuMiKo,

    ich habe mir Bepanthen-Salbe gekauft und massiere sie 1mal am Tag ein, oder sollte ich das öfters machen? Ich habe gehört Bio Olivenöl soll auch gut sein. Die Kruste ist noch nicht abgefallen, darf man da bereits an die Narbe drangehen?
    Mein rheumatologischer Orthopäde hält nichts von Manipulationen im Narbenbereich. Er meint, das würde nichts bringen, eher würde es schaden. Das verunsichert mich etwas.

    Balkona
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo balkona,

    mein bikinischnitt wurde schon im kh massiert,
    und ich bekam den rat dies zuhause weiter zu machen.
    ich habe dies über etliche monate gemacht und dabei
    immer die schon angesprochene contractubex verwendet.
    wenn ich mich richtig erinnere, soll es etwas neues geben,
    was eine verbesserte wirkung hat, deine apotheke sollte genaueres
    wissen. jedenfalls, die kombination von regelmässiger sanfter massage + contratubex haben die narbe völlig verschwinden lassen. persönlich glaube ich nicht, dass ein öl oder eine fettcreme
    die gleiche wirkung haben wie eine spezielle narbencreme,
    gerade unter dem fuss würde ich kein risiko eingehen.
    allerdings ist auch die persönliche veranlagung ausschlggebend.
    wer zu aufgewölbter narbenbildung neigt hats natürlich schwerer.

    du solltest dir auf jeden fall zeigen lassen, wie du deine narbe behandeln solltest, und nicht einfach drauf los arbeiten ;)
    eine behandlung durch eine fachkraft wär natürlich gut!

    [​IMG]