1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nachricht von Hope1

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Hope1, 2. November 2006.

  1. Hope1

    Hope1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Oktober 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo:)

    Zuerst einmal vielen Dank für Eure verschiedenen Schreiben betr. HWS-Operation. Mir geht es seit 3 Tagen wieder besser und ich werde mich bestimmt nicht so schnell operieren lassen. Habe mit einer Bekannten über meine Beschwerden gesprochen (Gleitwirbel C4/C5), bei der dieselbe Diagnose besteht, die aber (und auch ihr Arzt) nur als allerletztes Mittel eine Versteifung der HWS vornehmen ließe.

    Und jetzt eine Info meinerseits: Unter www.biokinematik.de erfährt Ihr wirklich wahnsinnig viel über die Mechanik und Biologie des Körpers und auch über ev. Hilfe bei den verschiedensten Beschwerden. Man muß nur sehr viel lesen, damit man die Zusammenhänge richtig verstehen lernt - da dieser Deutsche Arzt, der auch die Blauenklinik im Schwarzwald leitet, nicht sehr viel von Operationen hält (außer in ganz schwerwiegenden Fällen) und auch die Schmerztherapie nicht sehr gut dabei wegkommt.
    Aber, liest bitte selbst und macht Euch selbst ein Bild davon.
    Ich finde das Ganze wirklich sehr interessant!!

    Viele lb Grüße an alle, die dies lesen,

    Hope
     
  2. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Hope,

    finde es toll, dass eine OP bei Dir noch nicht sein MUSS! Außerdem hört sich eine Versteifung von 2 Wirbeln (wie es bei Dir der Fall ist) viel schlimmer an als es ist.

    Zu Deinem gelegtem Link:

    Naja, ich finde diese Aussagen schon etwas gar heftig! Wenn, wie bei der Arthrose, ein Gelenk einmal kaputt ist, dann ist es kaputt. Man kann das nicht "reparieren" (vielleicht in Einzelfällen mit Knorpelaufbau - ist aber nicht die gängige Methode und wird wenn, dann eher nach Unfällen angewandt). Ich kann auf dieser Seite auch nicht wirklich definitiv etwas finden, wie sie den "Problemen" nun entgegenwirken. Keine OP`s? Keine Schmerztherapien? Naja..........alles gut und schön, aber wie bitte, behandelt er dann so einen schweren "cP-Fall" wie mich, wo ich schon X MUSS OP`s hinter mir habe.........etwas eigenartig das ganze...........

    wünsche Dir jedenfalls alles, alles Gute!
    liebe Grüße aus OÖ​
     
  3. christine0301

    christine0301 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bin Suedtirolerin und lebe seit 3 Jahren in Wien
    hallo Hope,

    ich muss mich Dani anschliessen!!! Was glaubst Du... die Menschen die eine kuenstliche Huefte oder andere Gelenke nur zum Vergnuegen einbauen lassen?! Wie wuerde man ohne einer Schmerzteraphie Rheuma oder Arthrose aushalten koennen??!!
    Trotzdem wuensch ich Dir alles Gute!!
    Christine0301
     
  4. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Biokinetiks

    Es mag sein, daß ein sonst gesunder Mensch, ohne jeder Art von grundrheumatischer Erkrankung - die allesamt unheilbar sind - bei Prophylaxe solche Maßnahmen annimmt und sicherlich damit auch sinnvolle Ziele erreichen kann.

    Unbestreitbar steht da schon das Logische, nur.......... es gilt ausschliesslich für den Anfang einer Krankheit, die gezielt durch solche Maßnahmen gelindert und vielleicht auch behoben werden kann.

    Unbestreitbar bleibt im Raum: es gibt keine vorbeugenden und verhindernde Maßnahmen, wenn es um eine veranlagte und in der DNS aufgehängte Immunerkrankung geht, auch nicht, wenn es die Knochen betrifft.

    So weit, so gut.

    Pumpkin