Nachdenkliches

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von berti, 23. August 2004.

  1. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
  2. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
  3. Lisa4720

    Lisa4720 Guest

    Das Leben, das ich selbst gewählt

    Ehe ich in dieses Erdenleben kam,
    ward mir gezeigt, wie ich es leben würde.
    Da war die Kümmernis, da war der Gram,
    da war das Elend und die Leidensbürde.
    Da war das Laster, das mich packen sollte,
    da war der Irrtum, der gefangen nahm.
    Da war der schnelle Zorn, in dem ich grollte,
    da waren Hass und Hochmut, Stolz und Scham.

    Doch da waren auch die Freuden jener Tage,
    die voller Licht und schöner Träume sind.
    Wo Klage nicht mehr ist und Plage
    und überall der Quell der Gaben rinnt.
    Wo Liebe dem, der noch im Erdenkleid gebunden,
    die Seligkeit des Losgelösten schenkt,
    wo sich der Mensch, der Menschenpein entwunden,
    als Auserwählter hoher Geister denkt.

    Mir ward gezeigt das Schlechte und das Gute,
    mir ward gezeigt die Fülle meiner Mängel.
    Mir ward gezeigt die Wunde, draus ich blute,
    mir ward gezeigt die Helfertat der Engel.
    Und als ich so mein künftig Leben schaute,
    da hört ein Wesen ich die Frage tun,
    ob ich dies zu leben mich getraute,
    denn der Entscheidung Stunde schlüge nun.
    Und ich ermaß noch einmal alles Schlimme.

    "Dies ist das Leben, das ich leben will!"

    Gab ich zur Antwort mit entschlossner Stimme.
    So war's, als ich ins neue Leben trat
    und nahm auf mich mein neues Schicksal still.
    So ward geboren ich in diese Welt.
    Ich klage nicht, wenn's oft mir nicht gefällt,
    denn ungeboren hab ich es bejaht.

    (Herrmann Hesse)
     

    Anhänge:

    Mara1963 und ManuSkript gefällt das.
  4. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
    ~ Gedankenklang ~

    Über das Menschsein, Gott und die Welt sinne ich viel -
    Denkanstöße beleuchten, ist mir Anliegen und Ziel.
    Innere Klangbilder färben einen facettenreichen Stil,
    schreibe Gedanken nieder mit Tastatur oder Federkiel.
    Besinnlichkeit verleiht meinem Dasein Tiefe,
    dadurch reflektierend, Bewusstes erschließe.

    (M)
     
    #184 12. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 17. Januar 2019
    Mara1963 gefällt das.
  5. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
    Ich hab in guten Stunden
    des Lebens Glück empfunden
    und Freuden ohne Zahl:
    So will ich denn gelassen
    mich auch in Leiden fassen;
    welch Leben hat nicht seine Qual?

    (Chr. F. Gellert)
     
  6. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
    Wenn Leben überhaupt einen Sinn hat,
    muss auch Leiden einen Sinn haben.
    Es kommt nicht darauf an,
    was man leidet,
    sondern wie man es auf sich nimmt.

    (Viktor Frankl)
     
  7. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
    Im Leben

    Eine Lebensbahn verläuft nicht immer gerade,
    unwegsam sind manchmal des Lebens Pfade.
    Der scheinbar kürzeste Weg ist leider oft,
    nicht immer der erfolgreiche, wie erhofft.
    Doch mancher Umweg zeigt sich dann,
    rückblickend als Reifungsprozess an.


    (M)
     
    #187 12. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 17. Januar 2019
  8. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
  9. Lisa4720

    Lisa4720 Guest

    Das Gewicht des Lebens

    Ein junger Mann kam zu einem alten Weisen.

    "Meister", sprach er mit schleppender Stimme "das Leben liegt mir wie eine Last auf den Schultern. Es drückt mich zu Boden und ich habe das Gefühl, unter diesem Gewicht zusammenzubrechen."
    "Mein Sohn" sagte der Alte mit einem liebevollen Lächeln, "das Leben ist leicht wie einer Feder."
    
"Meister, bei allem Respekt, aber hier musst Du irren. Denn ich spüre mein Leben Tag für Tag wie eine tonnenschwere Last auf mir lasten. Sag, was kann ich tun?"
    
"Wir sind es selbst, die uns Last auf unsere Schultern laden." sagte der Alte, noch immer lächelnd. 
"Aber..." wollte der junge Mann einwenden.

    Doch der alte Mann hob die Hand: "Dieses "Aber", mein Sohn, wiegt allein schon eine Tonne..."
    (Quelle unbekannt)
    tumblr_mbl0kokzEz1qgdxbqo1_500.jpg


     
    ManuSkript gefällt das.
  10. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
    Hoffnungsblick

    Wo führt mein Weg des Lebens hin?
    Hat mein Sein einen tiefen Sinn?
    Die Sehnsucht nach einem erfüllten Leben,
    bringt Bewegung, lässt mich vorwärts streben.
    Ein "Hoffnungshorizont" bleibt immer offen,
    solange ich atme will ich vertrauend hoffen
    und zuversichtlich mich weniger sorgen,
    nicht ängstlich nachsinnen wegen Morgen.
    Mit Geduld die kommenden Dinge erwarten,
    im Hier und Jetzt mein Dasein mitgestalten,
    Antworten finden auf offene Lebensfragen,
    Unvermeidliches annehmen sowie ertragen.

    (M)
     
    #190 13. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 17. Januar 2019
  11. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
    "Wir haben eine ältere Offenbarung als jede geschriebene, die Natur."

    (F. Schelling)
     
  12. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
    Der Widerschein der Sonne in einem Tautropfen
    ist nicht weniger schön als die Sonne selber
    und die Spiegelung des Lebens in eurer Seele
    ist nicht weniger kostbar als das Leben selber.

    (Khalil Gibran)
     
  13. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
    Es sind die gleichen ordnenden Kräfte,
    die die Natur in allen ihren Formen gebildet haben
    und die für die Struktur unserer Seele,
    also auch unseres Denkvermögens
    verantwortlich sind.


    (W. Heisenberg)
     
  14. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
    Unsterblichkeit ist nicht der Zukunft aufgespart,
    Unsterblichkeit ist im Gefühl der Gegenwart.
    Du wärst nicht, der du bist, in diesem Nu der Zeit,
    Wenn du derselbige nicht wärst in Ewigkeit.
    So bald du denken willst, du wärest nicht mehr einst:
    So fühlst du, daß du dich insoweit selbst verneinst.
    Verneine nur dies Nein! dazu hast du empfahn
    Des Geistes Kraft allein, dich ewig zu bejahn.


    (F. Rückert)
     
  15. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
    "Unser Leben ist das,
    was wir von einer höheren Kraft
    als Geschenk erhalten haben.
    Das was wir daraus machen,
    ist das Geschenk zurück."


    (J. Garnitschnig)
     
  16. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
    "Die kleinen Alltagsleistungen
    setzen viel mehr Energie in die Welt
    als die seltenen heroischen Taten."


    (R. Musil)
     
  17. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
    "Die Größe und unendliche Weisheit des Schöpfers
    wird nur derjenige erkennen, der sich bestrebt
    aus dem gewaltigen Buche der Schöpfung,
    das wir Natur nennen seine Gedanken herauszulesen."


    (J. v. Liebig)
     
  18. Lisa4720

    Lisa4720 Guest

    engel.jpg

    Damit der Eine des Anderen Sprache verstehe
    Verstehen
    Stehe dazu
    Dass Du verstanden sein willst
    Verstanden in all' Deinen Sprachen
    Verstanden in all' Deinen Facetten
    Verstehen
    Die Anderen
    Verstehen in all' ihren Sprachen
    Verstehen in all' Facetten
    Ver-Stehen wird ER
    Ver-Binden wird ER
    Ver-Einen wird ER
    Um SEINEN Tisch
    Um den runden Tisch
    Gleiche untereinander
    Gleiche miteinander
    In verschiedenen Sprachen
    In verschiedenen Facetten
    Verstehen
    Damit Jede(r)
    Um SEINEN Tisch
    Des Anderen Sprache versteht

    (Gertrud Brück-Gerken)
     
  19. Lisa4720

    Lisa4720 Guest

    Flug des Sinn-Vogel
     

    Anhänge:

  20. ManuSkript

    ManuSkript Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2008
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    450
    "Wer mit den Augen eines anderen sehen,
    mit den Ohren eines anderen hören
    und mit dem Herzen eines anderen fühlen kann,
    der zeichnet sich durch Gemeinschaftsgefühl aus."


    (A. Adler)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden