1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

nach op massive probleme

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von nico, 18. Januar 2007.

  1. nico

    nico nico 5

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hallo
    ich war jetzt lange nicht hier im forum , mit ein grund war eine op welche ich im november hatte ! ich musste mir die gebärmutter entfernen lassen mittels bauchschnitt . es solle ja eigentlich ein routine eingriff sein , war es auch aber danach am zweiten tag hat mir mein körper einen streich gespielt ! ich wurde immer schwächer und schwächer konnte mich nicht mehr bewegen , konnte nichts mehr aufnehmen , war nicht mehr ansprechbar , kurz gesagt ich war körperlich am ende und habe mcih bereits woanders gesehen ! ich wurde aber wieder aufgebaut mit blutkonserven , nun es hat zwar gedauert aber ich habe mich wieder erholt mehr oder weniger ! auch die zeit nach dem kh war sehr anstrengend zumal ich keine kraft und energie hatte !
    nun meine grunderkrankung ist ja sharp und diese hat sich voll ausgbreitet , ich bin seit nov. im krankenstand und es kommen ständig neue beschwerden dazu und ich weiß nicht wie ich das mit meinem beruf noch vereinbaren soll !
    eine neue erscheinung z.b. ist im gesicht , ständig schwellungen und rötungen , sieht aus wie bei lupus ! ständig müde und keine energie !
    schmerzen wie üblich in den gelenken und muskeln ! die wirbelsäule ist auch beleidigt ! und auch immer wiederkehrende kopfschmerzen !
    mein schlafpensum ist sooo gering , dass ich mich frage wie lange ich das noch aushalte !
    bin zur zeit auf 100mg cortison und habe jetzt auch ein antibiotikum bekommen , weil ich mir noch einen infekt eingefangen habe !
    schmerzmittel die üblichen , für den magen ein medi, für die psyche mittlerweile auch ein medi usw... !
    diese op hat mir sehr viel kraft gekostet , ich musste mir das mal von der seele schreiben !

    das beste überhaupt ist allerdings , dass die österreichische bürokratie meine krankmeldung verschlampt hat und ich darüber informiert wurde, dass ich seit 13 . nov. gesund gemeldet bin ! ich dachte ich falle aus allen wolken ! jetzt hab ich zu allem überfluss auch noch diverse arztbesuche zu machen und befunde vorzulegen , nur weil jemand etwas nicht richtig abgelegt hat ! :mad:
    hab zwar das meiste schon telefonisch veranlasst , aber trotzdem war ich total sauer ! ich war wegen sharp erst einmal im krankenstand und das in 14 jahren ! :(

    naja - danke fürs lesen , hat gut getan !!!
    lieben gruß
    nico
     
  2. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Hi Nico,
    sei erst mal geknuddelt.
    Das hört sich alles nicht sehr gut an.
    Ich hatte 1992 auch eine Total-OP mit sofortigem Darmverschluss.
    Danach brauchte ich über drei Monate, bis ich wieder arbeiten konnte.
    Also: gib nicht auf, lass dir Zeit, lass dich verwöhnen und leiste dir diese Auszeit.
    Man denkt dann immer, dass wird überhaupt nicht mehr, wenn so vieles auftritt.
    Man muss dann leider Geduld haben und den Zustand erst mal akzeptieren.
    Schone dich, tu für dich etwas Gutes und denk daran: es kann und wird besser werden.

    Alles Liebe

    cher
     
  3. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo nico,

    schön das du dich wieder mal melden kannst, und fühl dich mal lieb in den arm genommen *tröst*

    ich kann sehr gut nachvoll hziehen wie es dir ergangen ist und noch ergeht, denn ich hatte nach meiner gebärmutter op auch sehr große probleme, ich wurde auch immer schwächer aber mir glaubte man nicht, denn ich lag auf der gyn (logisch!) doch die schwestern dort waren der meinung da ich Fentanyl als schmerzmedi habe, das ich ein junke wäre und sowas gab es ja noch NIEEE das sie eine drogensüchtige auf station hatten, also wollte man mich auch so schnell wie möglich wieder loswerden, tja ende vom lied war, bauchraum voller blut, starke entzündung durch not op leben gerettet, ich habe lange daran zu knacken gehabt.

    es ist doch schon komisch das man gerade nach der gebärmutter op so viele negativ berichte hört was die heilung oder folgen der op angeht *komisch*

    das du dich ganzheitlich mehr als bescheiden fühlst ist doch klar, das dann aber auch noch die ganze bürokratie dir noch mehr aufbürdet ist schon ein hammer!!!
    vor allem das du nun alles zusammen suchen musste um den mist den jemand anederer gemacht hat auszubügeln, da ja DU sonst die nachteile hast.............man ne das ist doch mist"!

    ich wünsche dir erstmal ganz dolle gute besserung, viel kraft und die ruhe um wieder richtig auf die füße zu kommen
    toi tio toi

    lieben gruß
    elke
     
  4. nico

    nico nico 5

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    danke euch beiden für die antwort !
    hm ist wirklich eigenartig, dass bei dieser op doch so einiges schief läuft bzw. es nicht ernst genommen wird , wenn komplikationen auftreten !

    ich komme eben vom chefarzt , diese hat meinen krankenstand jetzt noch weiter genehmigt ! jetzt weiß ich ehrlich gesagt nicht so richtig was ich machen soll ! auf der einen seite möchte ich wieder arbeiten gehen , müsste allerdings meine stunden kürzen um es körperlich auszuhalten . auf der anderen seite wäre es vllt. besser doch noch zuhause zu bleiben , aber dann wird mein dienstgeber auch nciht wirklcih begeistert davon sein und ich übe meinen beruf sehr gerne aus !

    wenn ich nach der letzten nacht gehe und mein gesicht ansehe, sagt mir das bleib noch im krankenstand ! aber es wird auch keine verschlechterung zu erwarten sein, wenn ich zur arbeit gehe, außer die körperliche erschöpfung !
    sorry - ich bin hin und her gerissen und weiß nicht was ich tun soll ! :confused:


    ich hoffe euch geht es einigermaßen gut !!

    ganz liebe grüße
    nico
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo manuela,

    tut mir leid, dass es dir noch immer so schlecht geht.

    aber für dich ist es sicher besser, noch etwas zu hause zu bleiben- deiner gesundheit zu liebe....

    schiebe dein schlechtes gewissen zur zeite! glaube mir, keiner dankt es dir, wenn du dir die gesundheit wegen dem job kaputt machst.
    wenn du arbeiten gehst, musst du 100 % wieder ok sein um deine arbeit auch regelrecht ausüben zu können.
    es nützt auch deinem arbeitgeber nichts, wenn du nach einigen tagen, wegen körperl. erschöpfung, wieder in den krankenstand gehen musst- dadurch verzögert sich nur der heilungsprozess....

    der chafarzt lässt dich sicher nicht aus spass zu hause. die sind dafür bekannt, dass sie die leute eher wieder zu früh zur arbeit schicken ;) ...

    also, habe noch ein bischen gedult und lass deinem körper die zeit, die er braucht, um wieder ganz gesund zu werden!

    alles gute!
     
  6. SchirmerElke

    SchirmerElke Stehaufmännchen

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buchen/Odw.
    Liebe nico

    ich spreche mal aus Erfahrung.
    Was meint Dein Körper zu dieser Situation?.....
    Also, wenn der meint, daß Du noch ein paar Krankheitstage vertragen
    kannst, dann tue es, unbedingt.
    Wenn DU arbeiten gehst, kann es sein, daß Du sehr schnell an
    Deine Grenzen stößt, und das ist nicht doll.

    Überlege genau und alles Gute für Dich wünscht

    schirmchen
     
  7. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo nico,

    schicke dir liebe grüße aus dem südlichen NÖ :) ,
    tut mir leid, dass du so schlimme erfahrungen machen mußtest,
    erst im KH, dann noch mit der bürokratie...echt arg:mad:
    hoffentlich läuft jetzt alles ok,
    würd auch meinen, gönn deinem körper noch eine kleine "aufbauphase",
    wenn du so nächte, wie die letzten hast und dann in die arbeit sollst ???
    fürchtest du nicht, da deinen körper gleich wieder zu überfordern ?;)
    wünsche dir eine gute entscheidung , vor allem, dass es weiter bergauf geht, liebe grüße ivele :)
     
  8. nico

    nico nico 5

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hallo ihr lieben

    danke für eure antworten !! :)


    nun , ich habe heute mit meinem chef telefoniert und ihn davon in kenntnis gesetzt , dass ich am montag wieder zur arbeit kommen werde unter bestimmten voraussetzungen ! ich bin zwar körperlich noch bei weitem nicht so fit, wie ich es vor meiner op war , aber andererseits glaube ich , dass mir die arbeit psychisch gut tun wird ! ich habe jede unterstützung von meinem chef, das hat er mir zugesagt ! das heißt , wenn ich am tag nur 2 stunden arbeiten kann ist es auch okay, er lässt mir die zeit die ich brauche ! vorerst habe ich meinen langen tag gestrichen , jetzt hab ich statt meiner ohnehin nur 20 stunden woche also 16 stunden ! diese hoffe ich doch zu schaffen ! ich freue mich darauf , wenn es doch nicht klappen sollte, tja dann muss ich mich wohl wieder krank melden !
    mein glück ist natürlich , dass ich mir um haus und garten keine sorgen zu mahcen brauche, denn da habe ich unterstützung ! meine mutter hat mir seit der op sehr geholfen ! eine freundin versorgt mir schon seit einiger zeit den garten , denn dazu war ich ohnehin nicht mehr in der lage !

    ich werde mich jetzt voller optimismus auf das abenteuer arbeit einlassen und das beste hoffen !!!
    ich spüre zwar die schwäche , die energielosigkeit und die schmerzen , aber da hoffe ich eben auf die ablenkung !

    ich habe jetzt meinen körper so lange schonung gegeben und doch wird es nicht besser bzw. im moment hab ich so das gefühl, dass ich mich vllt. zu sehr auf meinen körper konzentriere , alles wahr nehme , wenn er sich meldet ! ( und er meldet sich oft :( )

    ich bin mir nicht ganz sicher ob es richtig ist was ich mache und vllt. bräuchte ich doch noch zeit, aber das wird sich zeigen !
    ich werde es euch wissen lassen und danke noch einmal für eure mitfühlenden worte !

    ich wünsche euch allen ein schönes und schmerzfreies und energiegeladenes wochenende !! :)

    es hat mir sehr gut getan hier zu schreiben und eure meinungen zu hören !!
    sich mit betroffenen auszutauschen ist sehr wertvoll und bring immens viel ! mit meiner familie ist es nciht so einfach , zumal ich ja nicht jammern möchte und dann fehlt natürlich auch irgendwo das verständnis oder es kommt übertriebene sorge , einen mittelweg gibt es selten ! :rolleyes:

    alles liebe für euch
    nico
     
  9. Christine SLE

    Christine SLE ChristineSLE

    Registriert seit:
    28. Februar 2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Nico,

    ich hatte auch Ende November eine Total OP (Gebärmutter und Eierstöcke) und ich dachte mir auch nicht, daß es mich so umhauen würde. Aber ein 16 cm Bauchschnitt ist halt nicht so ohne. Ich habe SLE und bei mir hat sich im Krankenhaus Wasser in der Lunge angesammelt, das dann Gott sei Dank mit Entwässerungstabletten wieder wegging. Hatte dann vor 14 Tagen einen massiven Brechdurchfall, der mich mindestens 3 Wochen zurückgeschmissen hat. Leide heute noch unter Unruhe, Zittern, Schlaflosigkeit und Appetitlosigkeit (habe 5 Kilo abgenommen).

    Ich bin zum 01.02.2007 von der Arbeit freigestellt und bis dahin krankgeschrieben. Ich bin 58 Jahre alt und war bis November letzten Jahres voll in der Arbeit, oft bis zu 10 Stunden. Jetzt ist bei mir das Gegenteil, zu Hause lahmgelegt, grübelnd und auf den Körper konzentriert. Das eine ist nicht das Wahre und das andere auch nicht.

    Habe jedoch von meiner Frauenärztin grünes Licht bekommen, daß ich ab sofort wieder zum schwimmen und saunen gehen kann und ich hoffe, wenn ich mich körperlich betätige, daß es besser wird und ich wieder Lust bekomme was für mich zutun.

    Ich kann Dich gut verstehen, daß Du wieder einwenig tätig werden willst.Achte dabei darauf, wie es Dir in der Entspannung geht und gib Deinem Körper genügend Zeit dazu.Ich habe bei mir das Gefühl, daß ich meinem Körper zuviel abverlangt habe und nun hat er mir die Quittung gegeben und vollends lahmgelegt. Also Vorsicht!

    Wünsche Dir alles Liebe und viel Erfolg

    Deine Christine
     
  10. nico

    nico nico 5

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    guten morgen christine

    tut mir sehr leid,dass du auch so schlechte erfahrungen mit dieser op hattest ! ich wünsche dir sehr, dass du bald wieder fit bist !

    meine op war am 3.11 . und der chefarzt hätte mich am 9.2. wieder zur kontrolle vorgeladen, aber ich will nicht mehr so lange warten ! ich werde es heute versuchen ! mein körper schmerzt zwar und meine energie ist nicht berauschend, aber ich hoffe wirklich sehr auf die ablenkung !

    ich bin 37 jahre und habe diese krankheit seit 14 jahren , aber ich muss sagen je älter ich werde umso anstrengender wird es für mich !
    ich werde mich jetzt wieder intenisiv um alternative methoden bemühen ,denn die schulmedizin alleine macht mich nicht fit !

    hat vllt. jemand von euch positive erfahrungen erzielen können mit alternativen methoden ?? ich kann mir nicht vorstellen auf dauer mein leben so weiterzuführen , denn so ist es nicht lebenswert, das heißt es muss sich was ändern !

    na dann ich wünsche euch allen einen schönen tag ohne schmerzen !!
    lieben gruß
    nico
     
  11. nico

    nico nico 5

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hallo

    nach längerer zeit melde ich mich mal wieder !
    wie oben geschrieben hatte ihc eine op , von welcher ich mcih scheinbar immer noch nciht erholt habe :(
    seit mitte februar bin ich wieder im dienst, habe diesen allerdings reduziert, weil es für mcih ncith machbar ist einen ganzen tag zu arbeiten !
    die woche war überhaupt der horror , meine kraft wird immer weniger, die muskeln , wollen so gar nciht mehr ! vor einigen tagen hatte ich bereits probleme mein auto zu lenken - das darf doch wohl nicht wahr sein :mad: :mad:
    haare föhnen entwickelt sich zur herausforderung , usw....
    hallo - was soll das :mad: :mad: :mad: :mad:
    ich werde 38 jahre - aber fühle mcih wie 83 - das kann ja wohl nicht sein !!!
    oh man - bin ich sauer - sauer auf meinen körper , meine krankheit und überhaupt ! :mad: :mad: :mad:

    wüsnche euch allen einen schönen tag möglichst ohne schmerzen !!!
    lieben gruß und sorry für diesen unproduktiven beitrag
    nico
     
  12. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Hey Nico,
    eine wirkliche Hilfe wird das nichts ein, aber ich schicke dir auf jeden Fall ein paar liebe Grüße. Ist schon ein Graus wenn man mitbekommt, dass der Körper nicht mehr so will und mag. Ich schimpfe jeden tag, manchmal gehorcht der dann auch ;) (Meine Achillessehnenschmerzen hab ich immer gestoppt mit 3 Tage Cort+Diclo. Inzwischen brauch ich als Warnung nur die Medik. rausholen und es hört auf. Ich glaube ich hab eher Kopfrheuma??? )

    Habt ihr in NÖ auch frei heute? Dann geniess den tag und ruh dich aus.

    LG, Kuki
     
  13. Christine SLE

    Christine SLE ChristineSLE

    Registriert seit:
    28. Februar 2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Nico,

    wie ich Dir geschrieben habe, hatte ich ja auch im November die Total OP. Mir geht es auch so wie Dir. ich habe mich von der OP immer noch nicht erholt. Mein Bauch ist nach wie vor geschwollen und die Narbe Zwickt und ausserdem habe ich immer noch ein Gefühlt, als hätte ich eine Eisenplatte auf meinem Bauch und er fühlt sich auch noch pelzig an. Meine Frauenärztin meinte es kann bis zu einem Jahr dauern bis alles wie so in etwa ist wie vor der OP. Gott sei Dank muss ich seit dem 1. Februar nicht mehr arbeiten. Ich könnte es auch nicht mehr. Vielleicht 3 Stunden, dann wäre ich aber auch schon geschafft. Ich kann Dir gut nachfühlen und da Du ja auch noch um einiges Jünger bist als ich, ist es um so schlimmer sich so zu fühlen. Ich halte Dir ganz fest die Daumen, dass sich dein Zustand bessert und Du wieder Kraft in Deinem Körper bekommst. Das wichtigste wurde mir gesagt ist Geduld zu haben und positiv zu sein. Aber wenn es einem dreckig geht ist dies oft sehr schwer.
    Alles Liebe und baldige Besserung wünscht Dir

    Deine Christine