1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nach langer Zeit wieder dabei

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Constanze, 19. Juli 2003.

  1. Constanze

    Constanze Guest

    Hallo ihr Lieben und Schmerzgeplagten,habe mich endlich getraut, mich neu anzumelden,gelesen und mitgefühlt mit Euch hab ich oft.Endlich nach 3 Jahren habe ich mein Ergebnis,aber eigentlich keine neuen Erkenntnisse:seronegative infektreaktive Arthritis hab ich von Anfang an vermutet-mußte aber erst mal in Rheumaambulanz,bei 3 Rheumatologen,2Orthopäden und einem Neurologen als Simulant abgestempelt werden und einer sagte, ich sollte besser in eine Nervenanstalt.Da traut man sich garnicht, obwohl vielen von euch Ähnliches passiert ist,hier mitzureden und zweifelt an sich selbst.Jetzt habe ich Knochenabbau an den Knien,an den Füßen und Händen,einige Knochenzysten im Becken und im Oberschenkel.Meine Frage an Euch:Ist es normal,dass ich immer noch keine Basismedis bekomme ,sondern mich weiter mit Schmerztabletten so über Wasser halten soll,weil mein Hausarzt und der Rheumatologe auf eine Spontanheilung warten-und das nach 3Jahren??Kennt jemand von Euch einen Menschen,dem das passiert ist?Und warum schreibt Doc Langer in seinem Beitrag auf der ersten Seite(Thema Ägyptenurlaub)dass bei dieser Art von Rheuma keine Alternativtherapien wie Homöpathika oder Akupunktur helfen.Wo steht das?-Ein schönes sonniges Wochenende(oder nicht?ich vertrag sie nicht so gut)wünscht Constanze
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hi constanze

    ? spontanheilung? nach 3 jahren mit einer infekt bedingten arthritis wird das schwierig. dein infektverursacher ist ja schon lange fort, nur die infekt bedingte arthritis wird glaub ich seltener mit basismedikamenten behandelt, man gibt häufig anti- rheumatika die auf einer nicht-cortison basis sind. und meist helfen die auch.

    aber knochenabau, zysten etc. hören sich nicht toll an. da arbeit wohl doch irgendwas im hintergrund. also nochmal zu einem anderen arzt?

    akupunktur und homöopathie helfen auch, wenn es mit leichteren beschwerden einhergeht. bei dir ist aber schon ein andres stadium erreicht?

    wo genau wohnst du, hast du möglichkeiten in andere stadt in der nähe zu einem anderen arzt zugehen??

    gruss erstmal, kuki
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    andere Ärzte

    ja geb ich mal keinen Kommentar zu ab und schließe mich Kukana an, wo wohnst Du denn und einen anderen Arzt suchen....."merre"
     
  4. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Auch ich schliesse mich an: SOFORT und SCHNELLSTENS einen anderen und guten Arzt suchen. Mit Knochenzysten ist nicht zu spassen und das alles klingt gar nicht gut.
    Du gehörst wirklich ganz schnell in kompetente medizinische Betreuung und am besten STATIONÄR.

    Wenn Du hier gezielt nachfrägst, kann Dir sicher etwas enstprechendes in Deiner Nähe genannt werden.


    Viel Glück, gute Nerven und gute Besserung.
     
  5. Constanze

    Constanze Guest

    Danke, ihr Lieben-wohne in der Nähe von Gummersbach-war bei Rheumatologen in Köln,bei einem in Siegen und eine Woche in Bonn auf der Rheumastation von Dr, Ortmann, der gar nichts festgestellt hat. Mit den Röntgenbildern von dort bin ich dann zum Orthopäden und der hat die Zysten gleich gesehen und sagt, wenn es schlimmer wird operieren und mit Zement füllen-aber das kann es doch nicht sein!Von Celebrex bekomme ich dolle Durchfälle, aber die habe ich auch bei jedem Schub-deshalb ist es mit Tabletten etwas schwierig.Von Vioxx bekam ich Wasseransammlungen und hatte geschwollene Arme,Beine und Brüste wie Beim Stillen-geholfen hat es auch nichts.Ich hab das Gefühl, mein ganzes Immunsystem spielt verrückt.:(
    Bis bald-schönen Sonntag euch allen:)
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hallo constanze,

    so wie ich das verstehe ist ein röntgenbild bei knochenzytsen etwas uneganu. ein ct oder mrt bringt dich da weiter, ob eine op möglich sein muss , muss ein arzt wohl entscheiden. ich kann mir jedenfalls vorstellen, dass so etwas auch entarten kann, wenn es sich stark verändert.

    ich selbst habe nur eine bakerzytse gehabt, die normalerweise punktiert wird. bei mir war aber eine op notwendig, da es bei einem ct sichtbare veränderungen innerhalb der zyste ergab. da auch diese entarten könnten wurde operiert.

    auf die leichte schulter würde ich das nicht nehmen, in köln gibts z.b. gute radiologen, die dir mehr sagen könnten. auch ein aufenthalt in einer klinik wäre ok?


    gruss und trotz allem einen schönen sonntag
    kuki