1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nach Corti falsche Blutergebnisse möglich??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Mondgickler 72, 4. November 2006.

  1. Mondgickler 72

    Mondgickler 72 Mondgicler

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hessen
    Hallo,
    mir ist beim Durchstöbern aufgefallen, das man die Entzündungswerte im Blut nach CORTISON Einnahme nicht genau bestimmen kann!!
    Vieleicht ein Grund, das meine Entzündungswerte OK waren??
    Stimmt es oder hat schon jemand diese Erfahrung gemacht???
    Wie lange sollte ich das Zeug dann nicht mehr nehmen, um mein Blut testen zu lassen??

    Liebe Grüsse
    Mondgickler
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    natürlich ist das nicht nur möglich, sondern fakt!

    zwischen cortisoneinnahme und blutabnahme sollten so ca. 2-3 wochen liegen.... aber zu einer verlaufskontrolle nicht notwendig, da ja getestet werden sollte, wie die entzündungsaktivität unter den medis aussieht.

    was willst du damit bezwecken, wenn du das corti absetzt?
    ist dir auch bekannt, dass du das cortison nicht von einem tag auf den andern absetzten darfst? es muss ganz langsam ausgeschlichen werden, damit die nebennierenrinde ihre normale funktion wieder aufnehmen kann! sonst könnte es zu lebensgefährilichen komplikationen kommen!

    bevor du etwas auf eigene faust machst, besprich es lieber vorher mit deinem arzt.....
     
  3. Mondgickler 72

    Mondgickler 72 Mondgicler

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hessen
    Hallo Lilly,

    was willst du damit bezwecken, wenn du das corti absetzt?

    Ich möchte ehrliche Ergebnisse haben, da ich vor jeder Blutabnahme Cortison bekommen habe und deshalb keine Werte besitze die mir zeigen könnten ob ich eine Entzündung habe.

    zwischen cortisoneinnahme und blutabnahme sollten so ca. 2-3 wochen liegen.... aber zu einer verlaufskontrolle nicht notwendig, da ja getestet werden sollte, wie die entzündungsaktivität unter den medis aussieht.

    Ich würde gern wissen wie es ohne aussieht!!



     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    dein doc wird es ja wissen, dass es sich bei dir um richtige entzündungen handelt, sonst hätte er dich nicht auf 100 mg cortison eingestellt. (hast ja selber geschrieben, dass du zur zeit 15 entzündete gelenke hast)

    richtig sinn würde das absetzten aber erst machen, wenn du den termin beim internistischen rheumatologen hast.

    sonst setzt du dich nur neuerlichen gefahren aus, dass dein gehirn, nerven und gelenke noch schwereren schaden nehmen :( ...
     
  5. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Zunächst einmal solltest Du - wenn Du das Cortison unbedingt absetzen möchtest - darauf achten, dass man Cortison grundsätzlich nicht einfach nur so absetzt!!!!! Das kann - je nach Einnahmedosis - sogar Lebensgefährlich sein (und hier übertreibe ich nicht) - auch bei geringer Einnahme muss Cortison grundsätzlich immer - wenn eine Einnahme über mehr als 3 Tage erfolgt ist - vorsichtig ausgeschlichen werden. Und dieses Ausschleichen ist nicht in 2 oder 4 Tagen getan, sondern muss wesentlich vorsichtiger und langfristiger geplant werden.

    Außerdem riskierst Du beim Absetzen des Cortisons einen Schub und nur um zu testen ob ggf. Entzündungsfaktoren im Blut sein könnten einen Schub in Kauf zu nehmen - ich würde es nicht tun.

    Im übrgien heisst es nicht, dass man (ob mit oder ohne Cortison) ohne den Nachweis von Entzündungsparametern im Blut keine Entzündungen hat - ein Arzt, der so etwas behauptet hat die letzten Jahre den med. Fortschritt verschlafen (ich muss es einfach so heftig ausdrücken). Ich selber bin aufgrund eines super heftigen Schubes (den man auch ohne med. Fachkenntnis erkennen konnte) ins KH gekommen - mit einer BSG von 3 und einem CRP von 0,1 !!!! - Trotzdem hat keiner behauptet ich wäre nicht im Schub (eher war es sogar das Gegenteil).

    Wenn Du unbedingt absetzen möchtest, dann solltest Du das vorher aber auf jeden Fall mit dem behandelnden Rheumatologen besprechen, denn der ist gefragt, wenn die Sache eskaliert und sollte daher auf jeden Fall eingeweiht sein.

    Ich würde es mir an Deiner Stelle mind. 3 mal überlegen, ob ich diese Gefahr wirklich eingehen würde....
     
  6. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    ich nehme mittlerweile seit jahren 20mg corti täglich und zwischendurch auch immer wieder 100mg und natürlich entsprechende basismedis und entzündungshemmende rheumamedis wie z.b. sympal und katadolon u.a. .
    trotzdem habe ich blutsenkungen von 80 zu 100 und auch crp werte von 28 und mehr ... manchmal auch weniger.
    ich sehe in der probiererei ..."was währe wenn" ... keinen sinn, wie du an meinen werten sehen kannst. was sollte ich zum beispiel weglassen?????? am besten mich selbst :p ;) :rolleyes: .... dann wären die werte o.k.

    sei doch froh, wenn deine entzündungswerte in ordnung sind. wenn du eine rheumatische diagnose hast, werden deine docs da schon irgendwie drauf gekommen sein und dich vor allen dingen ernst nehmen!!

    also schlag dir am besten das cortiabsetzen nur für den versuch der blutwerteverschlechterung :eek: ...... denn das willst du damit ja beweisen .... aus dem kopf!!

    ich wünsche dir, das du lernst, deine diagnose bald zu akzeptieren, denn ich denke, das du damit echt große probleme hast

    alles gute
     
  7. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Morgen,

    ich habe seit Monaten (außer in den letzten Wochen bei Medikamentenumstellung) eine wieder völlig normale Blutsenkung und CrP. Trotzdem steht in meiner Diagnose "Psoriasisarthritis mit hoher lokaler und systemischer Aktivität". Jetzt hatte ich im Sommer meinen Verschlimmerungsantrag beim Versorgungsamt abgegeben und war leicht verwirrt. Die Diagnose war ja meiner Meinung nach nicht mehr richtig, hohe lokale Aktivität ist ja immer noch korrekt, aber die systemische ist unter Corti und Enbrel/Arava nicht ja mehr meßbar. Meine Rheumatologin sagte mir dann, als ich nachfragte, dass bei einer Diagnose nicht der jetzige Zustand unter Medis interessant ist sondern der ehemals befundene. Jetzt ist es nur noch erwünscht, dass die Entzündungswerte annähernd normal sind.

    Vermutlich wird bei Dir beim Runterreduzieren der Medis das Gleiche passieren, wie bei den meisten hier. BSG und Crp wird langsam wieder steigen und gleichzeitig wirst Du Dich wieder furchtbar müde und schlapp und krank fühlen.

    LG Katharina
     
  8. Mondgickler 72

    Mondgickler 72 Mondgicler

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hessen
    Hallo Lilly,Klaraklarissa,Trombone und KayC

    Sorry, habe Gestern wohl etwas überreagiert, nach dem ich den Bericht gelesen habe.Ich bekomme das Corti ja nur wenn es mir richtig schlecht geht 2T 100mg,2T 50mg usw.Mein Doc ist nicht so sehr vom Corti begeistert.
    In letzter Zeit merke ich, das ich nicht mehr so belastbar bin, und Dinge die ich noch vor einem Jahr ohne Probleme erledigen konnte mir sehr schwer fallen.
    ich wünsche dir, das du lernst, deine diagnose bald zu akzeptieren, denn ich denke, das du damit echt große probleme hast

    Da hast du sicher recht,denn ich habe immer viel und gerne gearbeitet, leider kann ich das in meinem gelernten Beruf(Fleischereifachverkäuferin) nicht mehr tun. Jetzt habe ich einen 400 Euro Job als Arbeiterin in der Produktion.
     
  9. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo mondgickler,

    ja, das akzeptieren ist wirklich eine sache für sich. aber sei getröstet, denn damit schwierigkeiten zu haben ..... es geht wohl fast jedem hier bei rheuma - online so .... ist wohl normal. denn wer möchte schon krank sein? wer möchte schon in jungen jahren "zum alten eisen"gehören? wer möchte schon plötzlich hilflos sein??? . niemand denke ich. auch ich warte immer noch darauf, das dieser alptraum ein ende hat .... wird er aber nicht, denn die diagnosen sind teilweise durch biobsieen gesichert (zumindest die vaskulitis). es gibt nichts daran zu rütteln.... progressive systemische sklerose + vaskulitis + crp bzw. die kollagenosen machen die gelenkentzündungen.... schei.....benkleister.
    seit 4 jahren bin ich berentet, ....erwerbsunfähig bis zur altersrente kann gar nichts mehr machen, brauche mal jemanden, der mich in den hintern tritt, damit ich endlich pflegeantrag stelle!
    aber der kopf bleibt irgendwie oben. nützt ja nix und irgendwie wird man ja doch noch gebraucht ...

    alles gute für dich