1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nach 7 Jahren endlich eine Diagnose

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von ell64, 1. März 2006.

  1. ell64

    ell64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Vulkaneifel
    Moin liebe RO-ler,
    wie versprochen die Berichterstattung, war nach dem Szintigram am Montag bei meinem Rheuma-Doc, Blutwerte und Szintigram in Ordnung also keine Entzündungen im Körper. Dann meinte er es ist wohl Fibro, mir fiel ein Stein vom Herzen endlich hat das Kind einen Namen und ich bin nicht verrückt:) . Nun habe ich eine Überweisung zur Schmerztherapie bekommen, weiß aber ehrlich gesagt nicht was die da machen und wie lange sich das hinzieht. Es sind jedesmal für mich 100km, und das bei einem 400 Euro Job, na prima geh ich nur fürs Benzin arbeiten. Bin aber froh das mein Chef weiß das es mir tageweise ziemlich besch....... geht, und ich dann einfach mal den Arbeitstag wechseln kann, Vollzeit würde ich garnicht mehr auf die Reihe bekommen und ich weiß auch nicht wie das alles jetzt weitergehen soll. Ich habe hier schon sooft gelesen das man einen Rentenantrag stellen kann und auch einen Schwerbehindertenausweis, aber habe ich da überhaupt eine Chance??:(
    Vielleicht weiß von euch jemand einen guten Rat.
    Liebe Grüße
    Gerti
     
  2. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    vielleicht kannst du ja mit diesem Link was anfangen:
    http://www.neuro24.de/fibromyalgie.htm

    Ich glaube es ist nicht unbedingt gut, die Rente anzustreben. Wenn du sie bekommst, sitzt du danach nur noch zu Hause und hast gar nichts mehr zum ablenken und aufbauen... Wenn du sie nicht bekommst, bist du wegen der Ablehnung frustriert. Also je nachdem, so lange du die Möglichkeit hast, noch Teilzeit zu arbeiten, ist es besser, wenn du das weitermachst. Und nach der Arbeit viel spazierenlaufen, wandern oder was dir sonst Spaß macht;) .

    Wegen der Fahrtkosten kannst du mal bei deiner Krankenkasse nachfragen, ob sie die Kosten übernimmt. Bei chronischen Krankheiten gibt es evtl. diese Möglichkeit, aber genau kenn ich mich damit nicht aus.

    Nach so langer Zeit eine Diagnose zu haben, ist schonmal gut! Schmerztherapie ist auch gut! Aber bleib trotzdem wachsam, falls du mal Gelenkprobleme bekommst, dass keine andere Krankheit übersehen wird. Ich weiß momentan auch nicht, wie deine Symptome sind.

    Liebe Grüße
    Sonja
     
  3. annsche

    annsche Guest

    hallo,

    ich wäre auch wachsam an deiner stelle!!! denn wenn die begründung vond einem arzt ist, dass du keine entzündungszeichen im blut hast, dann schließt das ja nicht eine arthritis aus!! z.B. bei der PSA kann das blutbild völlig in ordnug sein und trotzden liegt eine gelenksentzündung vor!!
    ich hatte auch erst die diagnose " fibro " und nun ist es doch die PSA.

    ich war auch mal in einer entspannungstherapie. da macht man verschiedene übungen.

    viel glück,
    anne:)
     
  4. Lunatica1

    Lunatica1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2006
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    Fahrkosten werden bei einer chronischen erkrankung nicht erstattet. einzige ausnahme ist wenn man eine schwerbehinderung mit merkzeichen aG hat und der arzt die fahrten verordnet - ich weiß das so genau weil es mich selbst betrifft..

    rente kann man übrigens auch als teil eu rente beantragen also wenn man noch 3 bis unter 6 std. arbeitsfähig ist.

    viele grüße

    barbara
     
  5. pegdeg

    pegdeg Guest

    Fibu Rente

    Ich klage gerade meine Rente beim Sozialgericht ein. Habe wenig Hoffnung.
    Seit 3. Jahren läuf der Antrag auf Voll-Rente.
    Ich bin schon 3x in der Rheume Klinik Buch mit Navoban behandelt worden. So langsam bin ich am Ende. Wie soll es weitergehen?
    L.G. Peg:rolleyes:
     
  6. Frank.H

    Frank.H Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,bei mir hat es unheimlich lange gedauert bis ich die Diagnose seronegative chronische Polyarthritis hatte.1998 hieß es noch Polyarthrose in Fingern und Zehen(war damals 39) und Fibromyalgie.Damit habe ich mich nicht abgefunden,weil für einen Mann mit 39-das konnte irgendwie nicht sein.Meine Blutwerte waren immer ganz gut,von Entzündungen keine Spur.Nur der ANA oder ANF Wert war immer leicht positiv mit einem bestimmten Muster.Das war wohl schon ein Hinweis.Tja,jetzt nehme ich schon seit letztem Jahr September ein Basismedikament.Eine kleine Dosis Kortison schon seit 1 3/4 Jahr.Nach der letzten Röntgenuntersuchung bestand keine Zweifel mehr daran das es Polyarthritis ist.Brauche zur Zeit kaum Schmerzmittel und es geht mir wesentlich besser.Bin wieder belastbarer und nicht mehr so kaputt.Allerdings nicht so wie ein gesunder Mensch.
    Du solltest am Ball bleiben,am besten bei einem internistischen Rheumatologen.Vor allem regelmäßig Deine Hände und Füße röntgen lassen.Es ist wohl so das man entzündliches Rheuma anfangs mit was anderem verwechseln kann.Vor allem mit Fibromyalgie.Zu mindest wirst Du jetzt wegen der Schmerzen behandelt und hast eine erste Diagnose.Alles andere ergibt sich.Sei erst mal froh das Du noch keine Veränderungen an den Gelenken hast.
    In diesem Sinne,
    gute Besserung und alles Gute.
    Frank.H
     
  7. pegdeg

    pegdeg Guest

    Fibu

    Hallo Frank,
    danke für Deine Antwort. Ich nehme schon viele Jahre erst Bextra und nun Arcoxia. Die Spritzkur Navoban hat nicht mehr nach 3x Krankenhaus in der Rheumaklinik nicht mehr so sehr angeschlagen.
    Arbeiten kann ich nicht mehr. Bin schon 1,5 Jahre krankgeschrieben.
    Das Sozialgericht muss nun eine Entscheidung fällen.
    L.G. Pegdeg
     
  8. kleinemaus_1959

    kleinemaus_1959 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW/ Recklinghausen
    hallo frank

    erstmal grüsse ich dich
    da mir auch viel die hände schmerzen und die füsse vorallem aber die zehen und auch immer anschwellen wollte ich dich mal fragen wie haben die das festgestellt bei dir? denn ich soll fibro haben womit ich mich nicht so ganz anfreuden kann, denn in meine blutwerte waren 2 rheumawerte nicht ganz ok was aber nicht schlimm sei, da ich reden kann wie ich will und kein arzt mal auf meine füsse und fingern schaut dachte ich das du mir vielleicht einen rat geben kannst!

    liebe grüsse und ein schönes we.
    von kleinemaus
     
  9. pegdeg

    pegdeg Guest

    Hallo,

    Füsse und Hände schmerzen bei mir auch.
    Also genau gesagt der ganze Körper und immer eine andere Stelle. Meine Werte sind auch ab und zu schlecht. Habe Fibu seit off. 4. Jahre. Bin in der Rheumaklinik Berlin Buch.
    L.G. Pegdeg