Mysteriöse Knieschwellungen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von jeme3011, 21. März 2017.

  1. jeme3011

    jeme3011 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo! Ich, weiblich, 27 Jahre, 54kg, brauche Unterstützung bei einem Problem, das mich schon seit längerer Zeit quält.
    Seit knapp 5 Jahren bekomme ich in unregelmäßigen Abständen und ohne erkennbare Ursache ein geschwollenes Knie. Manchmal alle 2-3 Monate, manchmal aber auch über 6 Monate nicht.
    Beide Knie sind davon betroffen (jedoch nicht gleichzeitig).

    Es wurden auch schon alle möglichen Untersuchungen gemacht, aber alle ohne ein wirkliches Ergebnis.
    MRT und Röntgen war ohne Befund, Blutwerte sind in Ordnung, bis auf einen erhöhten Entzündungswert.
    Das Knie wird meist so dick, dass ich es weder ganz ausstrecken, noch anwinkeln kann. Um die Schmerzen zu lindern, wurde das Knie jedes Mal punktiert, was eine deutliche Erleichterung schaffte.
    Die Gelenksflüssigkeit wurde untersucht, mit dem Ergebnis einer erhöhten Zellzahl (1160) insbesondere bei den Lymphozyten (66%).
    Ich war auch schon bei zwei Rheumatologen, die aber auch keine richtige Diagnose stellen konnten (einer äußerte den Verdacht auf rheumatoide Arthritis, was jedoch aufgrund fehlender anderer Symptome nicht weiter behandelt wurde). Die Untersuchung des Rheumafaktors war negativ.
    Außer den wiederkehrenden Schwellungen habe ich keinerlei Beschwerden oder Schmerzen.

    Ich verzichtete eine Zeit lang auf Hülsenfrüchte, und Alkohol wie Sekt (wegen der Säure), was das Problem allerdings auch nicht löste und mein Knie trotzdem angeschwollen ist. Ich vermute daher, dass es nichts mit der Ernährung zu tun hat.
    Sport treibe ich auch nicht außergewöhnlich stark, dass es eine Überanstrengungsreaktion etc. sein könnte.

    Ich arbeite außerdem als Aushilfe im Einzelhandel, was ich aber nicht wirklich in Zusammenhang mit den Schwellungen bringen möchte.

    Ich hoffe, dass mir jemand helfen kann und bin dankbar über jeden Ratschlag :).

    Jenny
     
  2. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    75
    Hi Jenny,

    Klingt wie meine Geschichte.
    Bei mir ist es ein e reaktive Arthritis, die chronisch geworden ist. Ich bin Hla B27 positiv und habe Yersinien IGG im Blut, sonst nix. Ist da Mal nach geschaut worden?
    Viele Grüße von der KnieFee
     
  3. Katjes

    Katjes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    11.012
    Zustimmungen:
    3.565
    Ort:
    in den bergen
    hallo jenny,
    willkommen auf ro.
    bei mir fing es auch mit dem knie an.mir ist damals aufgefallen ,das ich so auf schweinefleisch reagiert habe. vielleicht beobachtest du das mal ?
    auch ich hatte eine chlamydieninfektion,aus der reaktiven arthritis wurde dann eine chronische rheumatoide arthritis .
    was mir übrigens oft .........bis heute..........linderung bringt sind quarkwickel,ruhig auch über nacht.

    liebe grüße
    katjes
     
    #3 21. März 2017
    Zuletzt bearbeitet: 21. März 2017
  4. jeme3011

    jeme3011 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo KnieFee!
    Danke für deine Antwort.
    Die Werte wurden untersucht. IgG liegt lm Normbereich und HLAB27 war laut Laborbericht nicht nachweisbar.
    Liebe Grüße :)
     
  5. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    75
    Es gibt halt ausser Yersinien noch viele andere Auslöser, man kann gar nicht alle untersuchen. Und B 27 braucht man auch nicht für eine Reaktive Arthritis. Hat der Rheumatologe in diese Richtung was gesagt? Oder wie erklärt er die dicken Knie?
     
  6. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.657
    Zustimmungen:
    6.993
    Ort:
    Niedersachsen
    Auch bei mir hat es mit dem Knie angefangen und da hieß es immer, es wäre eine Schleimbeutelentzündung. Die Auffälligkeiten in den Laborwerten und weitere Beschwerden kamen erst Jahre später. Mit den Medikamenten (erst Mtx, jetzt Leflunomid) schwoll das Knie ab und schmerzt auch nicht mehr so doll. Ein bisschen dicker als das andere ist es immer noch noch, aber es macht keine Probleme mehr, außer nach größerer Belastung. Meine Diagnose ist chronische Polyarthritis.
     
  7. jeme3011

    jeme3011 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    @KnieFee: Genau das ist das Problem, dass es einfach so viele mögliche Auslöser gibt. Ist fast wie die Nadel im Heuhaufen zu suchen.. Der Rheumatologe hat nichts weiter in die Richtung gesagt. Die dicken Knie kann er sich auch nicht wirklich erklären. Nur dass die Symptome ja "nach etwas rheumatischem schreien".Weil ich ansonsten aber absolut gar keine Beschwerden habe, war er mit seinem Latein auch ein bisschen am Ende, hat das Knie punktiert und Cortison reingespritzt. Hat halt aber auf Dauer auch nichts gebracht..
    Bist du jetzt ganz beschwerdefrei? Und nimmst du Medikamente?

    @Katjes: Danke für den Hinweis! Ich esse zwar nicht übermäßig viel Fleisch, aber ich werde auf jeden Fall mal darauf achten. Wie wurde dann letztendlich bei dir die Diagnose gestellt?

    @Maggy63: Danke für deinen Beitrag! Freut mich, dass die Behandlung gut bei dir anschlägt. Wenn ich nur auch schon so weit wäre.. :vb_zunge:
     
  8. Katjes

    Katjes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    11.012
    Zustimmungen:
    3.565
    Ort:
    in den bergen
    jenny,
    bei mir kamen im laufe der jahre immer mehr gelenke dazu und dann konnte man auch rheumatische veränderungen beim röntgen/mrt sehen.
    ich bin auch seronegativ,das ist für die ärzte dann auch schwer eine diagnose zu stellen.............bis zur jetzigen diagnose hat es bei mir auch sehr lange (viele jahre) gedauert.
    aaaaaber,es kann auch genau so gut,bei dir "nur" bei deinen knieproblemen bleiben.
    fehlstellungen wurden bei dir keine festgestellt ?
    wichtig ist,dass du darauf achtest deine oberschenkelmuskulatur gut zu trainieren...........das hilft einiges an belastung die auf den knieen liegt abzufedern.
    wenn es noch häufiger vorkommen sollte,dass du entzündete kniee hast,würde ich deinen arzt mal nach einer radiosynorvithese fragen,wenn nur einzelne gelenke betroffen sind.
    wäre das eine gute möglichkeit,dir linderung zu verschaffen.
     
  9. jeme3011

    jeme3011 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    @Katjes: Nein, mit den Kniescheiben, Sehnen Bändern usw. ist alles in Ordnung.
    Ich bin schon dabei, meine Oberschenkelmuskulatur zu stärken. Kann tatsächlich nicht schaden ;).
    Über Radiosynoviorthese habe ich auch schon gelesen. Werde ich mal ansprechen, wenn es beim nächsten mal wieder angeschwollen ist.
    Vielen Dank für deine Tipps :).
     
  10. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    75
    Ja, die Knie wurden mir über 20 Mal punktiert und mit Kortison gespritzt. Zuletzt war ich dann auch dafür immer beim Rheumatologen, der dann meinte, so kann es nicht weiter gehen. Dann kam MTX, hab ich nicht vertragen, dann Quensyl, auch nicht vertragen, zwischendurch Kortison als Tabletten und dann Humira bis jetzt. Seit dem sind die Knie dünn, schmerzen aber bei manchen Bewegungen. Das ist aber wohl keine Entzündung mehr, sondern von den vielen Spritzen.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden