1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mydocalm bei Fibromyalgie

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Claudia_C, 15. April 2003.

  1. Claudia_C

    Claudia_C Guest

    Liebe Forumsteilnehmer

    Nimmt jemand von Euch bei Fibromyalgie das Medikament Mydocalm und wenn ja, was sind Eure Erfahrungen? Welche Dosierung nehmt Ihr?

    Ich bin momentan schwanger und möchte nichts nehmen, nachher aber gerne mal Mydocalm versuchen. Ich habe schon viele Schmerzmittel getestet, aber nichts hat im Ansatz geholfen ausser Tramal ein wenig.

    Liebe Grüsse,

    Claudia

    [%sig%]
     
  2. Liebe Claudia,

    auch ich habe Fibro. Mydocalm ist glaube ich ein Muskelentspanner. Ich habe da Katodolon gehabt, auch ein Muskelentspanner. Dies hat mich total schmerzfrei gemacht, aber mir war so schwindelig, dass ich nicht mehr alleine gehen konnte. Wie viel Mydocalm du nehmen musst, sollte auf der Packung stehen. Am besten nimmt man diese Mittel erst mal Abends, damit die Nebenwirkungen nicht so ins Gewicht fallen. Kennst du Novalgin? Das ist ein Schmerzmittel. Ich nehme immer die Topfen und zwar nur dann, wenn ich arge Schmerzen habe. Meist helfen sie mir, die Schmerzen auszuhalten.
    Jetzt in der Schwangerschaft ist das natürlich so eine Sache.

    Dir eine wunderschöne Schwangerschaft und vor allem eine schmerzfreie Zeit.
    Wenn du willst, kannst du mir mailen..

    cher

    [%sig%]
     
  3. Shirana

    Shirana Guest

    Hallo Claudia,

    Ich nehme jetzt seit fast 2 jahren Mydocalm und komme damit sehr gut zurecht.
    Da ich u.a. auch MCS habe (multiple chemische Sensibilität) hat mir mein Doc Mydocalm verschrieben.
    Zu den Nebenwirkungen: Es ist ein Muskelrelaxant, der nicht müde macht , Es schlägt nicht auf den Magen, ist eigentlihc sehr gut verträglich.
    Um eine Wirkung zu erzielen , sollte man in der Anfangszeit 3x2 Tbl. nehmen, weniger am Anfang ist meistens nicht sehr bis gar nicht wirkungsvoll.
    Erfahrungen zeigen , das sich viele Ärzte sträuben, die Dosierung zu geben, sie lesen nur "Relaxant" und setzten Mydocalm gleich mit den früheren Medis wie Trancopal o.ä.
    Da Mydocalm eigentlich eine sofortige Wirkung hat, kann man , wenn man die Erfahrung hat, wie es wirkt, auch mit der Dosierung handhaben wie man das Medi braucht.
    Am Anfang habe ich monatelang 3x2 genommen, wenn es mir besser geht, reduzier ich auf 3x1 (manchmal auch weniger, nur um einen Medikamentenspiegel zu halten).
    All dies aber grundsätzlich nur in Absprache mit dem Arzt, der sich in dieser Medigabe auch auskennt. Da ich sehr gut mit meinem Doc kann, er auch weiss, das ich kein Schundluder mit medi treibe, ist mir die Dosierung mittlerweile selbst überlassen.

    Aber wie man selbst mit diesem Medi zurecht kommt, muss man selber sehen.

    bevor ich zu einem Schmerztherapeuten ging, habe ich die Schmerzmedis regelrecht "gefressen". Tramal, Valoron, und was der Markt noch so hergab.
    Nix hat wirklich geholfen oder es zeigte Linderung.
    Katadolon zeigt bei mir leider zu schnell Nebenwirkungen (wegen MCS) , ebenso Serotoninwiederaufnahmehemmer, daher bin ich auf Neurontin eingestellt worden, ein Anti Epileptika, das nicht verstoffwechselt wird, als einzige Nebenwirkung Müdigkeit hat (nehme sie auch nur abends), direkt in der "Schmerzzentrale" das Gehirn wirkt und die Rezeptoren der Nerven ...naja ich sag mal eindämmt.....

    Aber das wichtigste, find ich, einen Arzt zu haben, der bereit ist, verschidene Therapien auszuprobieren, denn jede Fibro betroffene/er reagiert auf die Medis verschieden, verträgt sie anders oder gar nicht.
    und nicht gleich aufgeben, es gibt einige Medis, die brauchen Wochen umeinen Spiegel aufzubauen um überhaupt wirken zu können.

    Zusätzlich kann man selber sehr viel selber tun, damit es einem besser geht. Denn die Verantwortung für seinen Körper und auch die Gesundheit soll man nicht einfach an der Praxistür abgeben.
    Damit meine ich, der Doc verschreibt, und man wundert sich, warum es nicht hilft und schimpft auf ihn. Mehr als Medis (na gut , auch KG, Massagen usw) verschreiben kann er nicht.
    Leichte Bewegung, Sport soweit wie man ihn verträgt, Entspannung, viele Pausen usw.......gehört alles dazu.

    Sprich mit deinem Doc, Medis die einen " Abschiessen" nutzen dir nicht viel, wenn du nachher deinen Nachwuchs versorgen willst.
    Und fang schon früh an, auch mal alle fünfe gerade sein zu lassen. Geniese deine Pausen lieber mit einem Schmusestündchen mit deinem kind.

    Ich wünsche dir alles Gute in deiner Schwangerschaft und für die Geburt
    LG Kiki
     
  4. VerenaHH

    VerenaHH Guest

    Hallo Claudia;

    ich brauche, seit ich regelmässig Walking mache keinerlei Schmerz- oder Entspannungsmittel.
    Angefangen habe ich Minutenweise und es wirklich ganz, ganz langsam gesteigert. Inzwischen kann ich locker ne Stunde durchlaufen. Dabei kracht und knackt es dann an allen möglichen und unmöglichen Stellen, wenn sich die Verhärtungen lösen.

    An Deiner Stelle würde ich mir den Kopf über die Zeit nach der Geburt noch nicht so zerbrechen. Es kann sein, dass Alles, auch die Fibro, hinterher völlig anders oder sogar weg ist.
    Eine Schwangerschaft hat sehr grossen Einfluss auf viele Vorgänge im Körper, Krebs zum Beispiel wächst manchmal dann rasend schnell, Allergien sind hinterher völlig weg, Neurodermitis kann verschwunden sein, Akne kann sich verabschieden...........etc.

    Es kann sein, Du brauchst gar keine Medis mehr. :)

    Wünsch Dir ne schöne Zeit und ein gesundes und glückliches Kind

    Gruss
     
  5. Claudia_C

    Claudia_C Guest

    Hallo
    Vielen Dank für Eure Antworten.

    Ich habe zwar schon einige Medis ausprobiert (viele Schmerzmittel, 2 Sorten Antidepressiva), aber als ich merkte dass sie nicht wirkten, habe ich nichts mehr genommen. Jetzt in der Schwangerschaft nehme ich natürlich auch nichts.

    In den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft war mir sehr schlecht, so dass ich überhaupt keinen Sport mehr wie Walking oder Schwimmen machen konnte. Dann habe ich wieder begonnen, doch musste ich dann im März wegen einer Grippe/Erkältung wieder pausieren, vielleicht habe ich auch darum jetzt wieder vermehrt Schmerzen, weil ich so untrainiert bin.
    Ich beginne jetzt langsam wieder damit, was mit 10 kg mehr (wegen Schwangerschaft) aber nicht ganz so einfach ist :-I

    Gruss

    Claudia

    [%sig%]