1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Muss meine KK die Behandlung im Ausland übernehmen?

Dieses Thema im Forum "Krankenkassen und Pflegeversicherung" wurde erstellt von CaroK, 27. Februar 2018.

  1. CaroK

    CaroK Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe von meinem Zahnarzt den Heil- und Kostenplan für meine geplante Behandlung erhalten. Ich will diese Behandlung im Ausland durchführen lassen, weil die Kosten nur ca. die Hälfte der Kosten in DE betragen. Mein Eigenanteil würde hier bei knapp 3000 € liegen. Alternativ dazu bei ca. 1800 € im Ausland!

    Ich habe dann den Kostenplan bei der dortigen Klinik (der in Ungarn) eingereicht - die habe mir daraufhin ein Angebot erstellt. Meine Krankenkasse (Barmer) sagt allerdings, dass sich nicht verpflichtet sind, die Behandlungskosten im Ausland zu übernehmen.

    Stimmt das wirklich? Ich meine, ich bin ja nicht der einzige bzw. erste, der auf diese Idee kommt :(

    lg,
    caro
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.704
    Zustimmungen:
    580
    Ort:
    Köln
    Hi,
    möglich ist das deine Kasse den auch hier üblichen Anteil über nimmt. Allerdings müsstest du bei Nachbesserungen später auch ins Ausland, die Gewährleistung besteht nur in dem Land in dem du das machen lässt.
    Dazu kommen Kosten für die Reise, Unterkunft, Essen.

    Unterm Strich rechnet sich das nur bedingt.
     
    She-Wolf und O-häsin gefällt das.
  3. CaroK

    CaroK Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hi kukana,

    danke für deine Antwort! :1drink: Ok, über das Thema Gewährleistung habe ich auch nachgedacht. Da ich beruflich bedingt schon öfter umgezogen bin, habe ich auch schon öfter die Ärzte gewechselt. Da gab es bisher nie Probleme. Aber Du meinst wahrscheinlich, wenn es direkt im Anschluss Komplikationen gibt, oder?

    Bezüglich der Zusatz-Kosten will ich das mit meinem Jahresurlaub verbinden, von daher ist das "neutral". Ich würde dann einfach zwei Wochen länger dort bleiben und dann noch einmal zur Abschlussuntersuchung in die Klinik fahren..
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.704
    Zustimmungen:
    580
    Ort:
    Köln
    Ich hab eher daran gedacht, das ja auch nach ein paar Jahren was auftreten kann, Material gibt nach, wird matt, es muss was nachgeschliffen werden usw. Könnte mir vorstellen das auch der Zahnarzt dann sagt wieder hin fahren.
     
  5. Mirel

    Mirel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hast du schon deine Antwort bekommen? Falls nicht kann ich dir vielleicht behilflich sein.

    Die Krankenkasse bezahlt im Rahmen der obligatorischen Grundversicherung nur im Falle eines medizinischen Notfalls. Daher musst du es auch mit deiner Grundversicherung sehen. Also persönlich bin ich beim ADAC und habe nie Probleme gehabt. Für Notfälle habe ich die Nummer der Ambulanzflug Zentralle, man kann nie wissen was heute oder morgen passieren kann.

    Hier ist ihre Homepage Direktlink entfernt .. und sie bieten viele Leistungen an, sie sind 24/7 erreichbar und man kann kostenlos Hilfe anfordern.

    LG
     
  6. aischa

    aischa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. März 2016
    Beiträge:
    1.150
    Zustimmungen:
    520
    @Mirel,

    habe ich gleiche auslandskrankenversicherung wie du und bin total zufrieden...... als ich in thailand schwer verunglückte war mir der A..C eine grosse hilfe....vorallem da ich alleine unterwegs war.
    bei der bergung, klinik und der heimtransport mit dem flieger, alles super geklappt,
    aber das er aufkommt für zahnarztkosten wäre mir ganz neu!
     
  7. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    2.432
    Zustimmungen:
    882
    @Mirel

    Die Krankenkasse zahlt auch im Notfall nur den Betrag, der im Behandlungsland üblich gewesen wäre, und private Arztrechnungen werden nur auf Kulanzbasis übernommen.
    Ich habe vor einigen Wochen aufgrund einer Notfallsituation eine Krankenhausverbringung von einem Ort wenige Kilometer hinter der deutschen Grenze in ein deutsches (das nächstgelegene geeignete) Krankenhaus in Anspruch nehmen müssen. Die Flugrettung hat dafür knappe 4.000 Euro berechnet (nachvollziehbar).
    Die Krankenkasse hat davon nur knapp über 1000 übernommen, obwohl die Sachlage völlig klar war und auch kein eigenes Verschulden vorlag.
    In Deutschland (egal, ob weiter weg....) hätte sie alles zahlen müssen.

    Die restlichen fast 3.000 Euro hat ebenso wie die Erstversorgung vor Ort, für die ich nachträglich in Vorleistung treten musste, die Auslandskrankenversicherung des A..C unbürokratisch übernommen - sehr angenehm!