1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Muskelverkrampfungen (Entzündungen?) bei MB

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Sonne33, 19. Juni 2012.

  1. Sonne33

    Sonne33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo!

    Habe immer wieder mit Muskelverkrampfungen (speziell Beckenkamm oder bis rauf unterhalb der Rippen) zu kämpfen. Habe das alle 1-2 Monate und nehme dann NSAR + Muskelrelaxanzien über Nacht ein paar Tage, dann wird es meist wieder leicht besser, aber bis es ganz verschwindet dauert es oft 2-3 Wochen. Manchmal gehe ich auch zur Physiotherapeutin, aber wenn ich wegen solchen "Kleinigkeiten" immer gehen würde, dann wäre ich wohl unter Dauerbehandlung.

    Ansonsten habe ich halt ISG-Entzündungen und -Schmerzen sowie Entzündungen und Schmerzen in den Rippenwirbelgelenken.

    Mich nervt es einfach, dass ich nicht mal ein paar Monate Ruhe haben kann, sondern sich meist eines mit dem anderen abwechselt.

    Als Basismedikation nehme ich Azathioprin und Sulfasalazin. NSAR gehen nicht auf Dauer, da ich auch eine Colitis Ulcerosa habe.

    Manchmal versuche ich auch eine Cortison-Stosstherapie, die dann auch (abhängig vom Ort der Entzündung/Schmerzen) während der Einnahme hilft.

    Habt ihr Tipps, wie man diese Muskelverkrampfungen eventuell etwas verhindern oder lindern kann? Ich trage auch öfter mal eine durchblutungsfördernde Salbe auf, aber irgendwie nützt das nichts.

    Auf Kur fahre ich nun eher regelmässig, was auch etwas positiven Einfluss hat, aber trotzdem taucht immer wieder das eine oder das andere auf.

    Über Tipps oder Erfahrungen, was helfen könnte, wäre ich dankbar.

    Liebe Grüsse
    Sonne
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.370
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Sonne,

    tut dir Bewegung in warmem Wasser gut? Das hilft mir manchmal ein bißchen.

    Tens-Gerät wäre vielleicht auch einen Versuch wert - muss aber gut dosiert sein und kann auch schmerzverstärkend wirken.

    Kinesiotaping hilft mir in manchem Regionen - aber auch das ist manchmal nur eine Erleichterung, kann es nicht deutlich bessern.

    Alternativ auch viel Wärme (Heizkissen, klebbare Heizpads) - gerade an den Wirbelgelenken sind das ja einfach fiese Schmerzen.
    Nur wenn es stark entzündet ist, wirkt das ja eher kontraproduktiv - bei mir nur sinnvoll, wenn die Muskelschmerzen im Vordergrund stehen.

    Allerdings sind die Probleme bei mir deutlich besser geworden, seit ich Enbrel bekomme - kann das noch garnicht glauben - war z.T. sooo schlimm...

    Was mir auch noch gut hilft ist Osteopathie (nur leider teuer) - da spielen ja manchmal auch zusätzlich Probleme mit dem Bindegewebe (Fascien) und mit statischen Dysbalancen eine Rolle und die bekommt mein Osteopath ganz gut gelöst - nur leider wirkt das auch nicht auf Dauer.

    Ich wünsche dir alles Gute und baldige Linderung der Beschwerden.
    Liebe Grüße von
    anurju
     
  3. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich kenne diese Muskelkrämpfe auch sehr gut, kriege sie meist, wenn ich mich hinlegen will und weiß, wie weh das tut. Ich kriegte unlängst so einen Krampf während ich mich gerade beim Rheumatologen auf die Liege legen sollte:( Man konnte den verkrampften Muskel richtig sehen, hat den guten Mann aber nicht wirklich interessiert, meinte nur: Nehmen Sie mal Magnesium!
    Womit wir beim Thema wären..ich habe Mag. in allen Varianten genommen, habe aber nicht viel gemerkt, bis ich es dann drastisch erhöht habe! Also nicht kleckern, klotzen! Momentan bin ich bei ca 800mg reines Magnesiumcitrat täglich und seither hatte ich keinen einzigen Krampf mehr. Man muss nur aufpassen, dass man sich nicht vertut, denn was auf den Packungen draufsteht, ist leider nicht immer drin. Ich nehme übrigens auch noch Zink dazu!
    Probier´s mal, vielleicht hilft es Dir ja auch!
    LG
    Bellavista
     
  4. Sonne33

    Sonne33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo!

    Danke euch für die Tipps!

    Ja genau, Magnesium, Zink und Selen hatte ich ja selbst auch mal eine Zeit lang genommen, aber irgendwie nützte es damals nicht so viel. Waren aber auch andere Schmerzen.

    Ich denke zwar, dass die verkrampften Muskeln von Sehnenansatzentzündungen herrühren, aber ich werde es mal wieder probieren.

    Ich nehme bei Bedarf auch Sirdalud, aber so wie auch bei den Schmerzmitteln merke ich es bereits nach ein paar Tagen, dass die Wirkung etwas abnimmt. Der Körper dürfte sich wohl rasch daran gewöhnen. Wenn ich dann mal wieder 1-2 Wochen nichts diesbezügliches genommen habe, dann merke ich sie meist stark in der Wirkung. Aber der Muskelkrampf ist leider schon wieder da. Hatte nur ein paar Stunden Ruhe.

    Calcium ist auch gegen Verkrampfungen? Ich habe ja früher gelesen, dass man Magnesium und Calcium nie zusammen (sogar auch nur am selben Tag) nehmen soll, da die Wirkung dann irgendwie aufgehoben wird.

    Alternativ hatte ich zu Anfangs meiner Krankengeschichte auch jahrelang probiert, aber irgendwann haben die Schmerzen gesiegt und ich bin auf die Schulmedikation umgestiegen.

    Osteopathie hatte ich auch ca. 1 Jahr lang probiert, aber das half nur sehr wenig, und war sauteuer. Mit meiner Physiotherapeutin bin ich sehr zufrieden, aber ich mag nicht Dauerpatient sein, daher nur alle paar Monate mal.

    Mein Arzt sagt nie viel zu den ganzen Schmerzen. Er meinte eben mit NSAR und vor allem Schmerzmitteln soll ich - neben der Basismedikation - eben akut behandeln. Wenn mich dann starke Schmerzen 2- 3 Wochen plagen, lasse ich mir wieder eine Physiotherapie (auch mit Strom) verschreiben und sie bekommt das dann wieder auf ein erträgliches Maß zurück. Wenigstens das zum Glück!

    Liebe Grüsse
    Sonne
     
  5. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.370
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Sonne,

    ich glaube, es wäre nicht schlecht, mal einen Schmerztherapeuten mit ins Boot zu nehmen...
    Die kennen sich mit passenden Therapien - z.B. bei muskulären Schmerzreaktionen - sehr gut aus.
    Lies vielleicht mal hier nach: http://www.rheuma-online.de/forum/threads/48990-Schmerztherapie-Wege-aus-dem-Schmerz?highlight=schmerztherapie

    Ich glaube, dass sehr viele Rheumatiker ohne passende Schmerztherapie auskommen müssen, weil niemand sie auf diese Möglichkeit hinweist.
    Gerade in den regionalen Schmerzzentren (die sind eben für so etwas auch da - nicht nur für schwerste Schmerzzustände bei Tumorkranken o.ä. sondern gerade für zähe, nervende Schmerzen, die den Alltag vergällen).

    Mir hat mein Schmerzdoc jedenfalls sehr geholfen und die Rheumatherapie sinnvoll unterstützt.
    Liebe Grüße und alles Gute von anurju
     
  6. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, aber Calcium sollte möglichst durch natürliche Quellen gedeckt werden und nicht künstlich zugeführt, da es zu Nierensteinen führen kann!
    LG
    Bellavistas
     
  7. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    an Sonne33

    Hallo Sonne!

    Muskelverkrampfungen kenne ich auch. Ich habe eine Hiatushernie (Zwerchfellbruch), die wurde erst
    nach einer Magenspiegelung festgestellt. Ich habe Krämpfe beim Heben, Bücken, Schuhzubinden usw.
    Kann es bei Dir auch so etwas sein?

    Viele Grüße von Tortola
     
  8. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Hi Tortola, bei mir auf alle Fälle. Hatte auch so ein Ding, wurde operativ geschlossen und seither habe ich bei genau diesen Tätigkeiten diese sehr, sehr schmerzhaften Spasmen!
    LG
    BV
     
  9. Sonne33

    Sonne33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Nein, das kann ich mir bei mir nicht vorstellen. Ich denke eher, dass das eben von den Sehnenansatzentzündungen kommt, die ich wahrscheinlich aufgrund des Bechterew habe.
     
  10. Elstertaler

    Elstertaler Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2012
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Greiz
    Hallo Sonne
    Muskelkrämpfe oder besser Krampfattacken kenne ich auch. Bei mir werden diese meist durch Blockierungen in Gelenken ausgelöst. Es reicht dabei einmal kräftig niesen oder eine unglückliche Bewegung. Bei mir hat so eine Krampfattacke im Lendenbereich zum Leistenbruch geführt.
    Bei mir hilft dann nur Ruhe oder ein warmes Bad, als Medikament nehme ich nur Diclofenac 100mg. Salben und Dergleichen haben bei mir keine Wirkung. Habe für größere Blockierungen einen guten Schmerztherapeuten, der dann mit gezielten Injektionen und physiotherapeutischen Behandlungen eingreift.

    Ich habe bei meinen Krämpfen einen Zusammenhang mit meiner Ernährung festgestellt. Kakaohaltige Lebensmittel, also Schokolade, oder Wurst mit Nitritpökelsalz haben bei mir einen sehr schlechten Einfluß. Meist beobachte ich auch einen erhöten Harnsäurespiegel (Teststreifen) also eine Übersäuerung im Körper.