1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

muskelschwund

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von anke46, 16. April 2009.

  1. anke46

    anke46 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    hallo ich bin neu hier, und habe eine frage:
    ich habe seit letztem jahr beschwerden in den gelenken .am anfang war es nur der rechte daumen ,der orthopädisch mit verdacht auf sehnscheidenentzündung behandelt wurde. im sommer ging es mir sehr schlecht,krankheitsgefühl,schlapp, fiebriges gefühl etc. im mrt wurden dann weisse läsionen im gehirn festgestellt,es ist aber definitiv keine ms. zeitgleich waren aber die ana titier erhöht, sowie der lupusantikoagulanzwert. .erst wurde ich neurologisch behandelt ,dann wurde mir gesagt es kann auch rheumatisch sein. im januar wurde eine muskelbiopsie gemacht, die ergab das ich langsam voranschreitenden neurogene muskelschwund habe. ich nehme seit januar täglich kortison. seit mehrere wochen habe ich gelenkschmerzen, an den händen ellbogen und vor allen an den fuss und kniegelenken und beiden hüften. ich habe immer das gefühl das ich umknicke und falle. langes laufen ist mir z.zt. unmöglich da meine beine wie blei sind und die füsse an den sohlen . die hände fassen nicht mehr und es fällt mir schwer dosen oder flaschen zu öffnen.
    kann der neurogene muskelschwund auch von einer rheumatischen erkrankung (wovon ich ausgehe) kommen. könnte mir bitte irgendjemand etwas dazu erzählen?????
    vielen dank
    anke
     
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Vo einigen Tagen gab es auch eine Anfrage zu diesem Thema. Als ich die Überschrift las, dachte ich erst, es handle sich um denselben User. Muskelabbau gibt es am ehesten bei den Kollagenosen Polymyositis u. Dermatomyositis. Nun hat man bei dir wohl Werte gefunden, die am ehesten auf Lupus hinweisen. Da bei Lupus Muskelabbau eher selten ist, bzw. hab ich noch nie davon gehört dass es bei Lupus zu auffälligem Muskelabbau kommt, könnte man auch an eine Mischerkrankung (Sharp-Syndrom?) evtl. Lupus+Myositis denken. Cortison wäre ohnehin das Mittel der Wahl, allerdings sind da dann anfangs recht hohe Dosen erforderlich. Auch wenn bei der Muskelbiopsie nichts gefunden wurde, kann man eine Myositis nicht immer ausschließen.
     
  3. anke46

    anke46 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    polymyositis

    liebe witti,
    vielen dank für die antwort.
    in meiner muskelbiopsie stand :langsam progrediente neurogene muskelathrophie.
    der neurologe schrieb:axonale polyneuropathie.
    ich habe gelesen das es rheumatische erkrankungen gibt, die eine polyneuropathie und somit auch muskelschwund auslösen, können.
    naja ich habe nächste woche einen termin bei einem niedergelassenen rheumatologen.
    lg anke
     
  4. emmma

    emmma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    hallo anke,
    der von witty erwaehnte andere user mit muskelabbau bin ich. allerdings verhaelt sich die sache bei mir recht anders.

    bei dir scheint sich das ganze ja eher von den entfernten (distalen) muskeln her auszubreiten, bei mir ist es anders herum.

    ein NLG ist ja auch sicher gemacht worden, zeigten sich dort auffaelligkeiten? und es gibt ja auch autoimmune nervenkrankheiten CIPD, die muskelabbau verursachen können. allerdings weiss ich nicht, ob da der ana-wert erhoeht ist. sind die anas denn naeher differenziert worden?

    liebe gruesse,
    emmma
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo ihr Lieben,

    Muskelschwund, Muskelschwäche, Muskelschmerzen --->

    hier kommen viele Erkrankungen in Frage... Oftmals muss eine sehr differenzierte diagnostische Untersuchung angestellt werden:

    Sind CRP und BGS mit dabei oder nicht
    RF, alle Antikörper, anti-CCP, alle Schilddrüsen-Werte (denn auch die kann für Gelenk- und Muskelbeschwerden sowie -schmerzen verantwortlich sein - also bitte mit bedenken)
    CK-Werte für die Skelettmuskulatur, LDH-Werte ---> Enzymdiagnostik

    a) macht Euch eine Beschwerde-Liste mit den daraus resultierenden Einschränkungen:

    z. B.
    Haarausfall
    trockene, brennende, juckende Augen ---> Augentropfen?
    trockene Nase ---> muss sie andauernd feucht halten, womit
    trockener Mund, Durst ---> trinke sehr viel
    trockene, juckende Hautstellen
    veränderte Hautstellen: Rötungen - wo? , ist die Haut ab und zu marmoriert an Armen u/oder Beinen?, schuppige Hautstellen - wo

    kalte bis eiskalte Finger, Hände, Zehen, Füße u/o Nasenspitze

    Muskelschwäche u -schmerzen:
    kann keine langen Strecken mehr gehen ---> Muskeln werden anschl steif
    nach längerem Sitzen ---> unter Schmerzen aufstehen und eineiern,
    wie ein alter Mensch gehen usw.

    ebenso mit den Gelenken.....

    evtl fertigt Fotos von den betroffenen Gebieten an, sozusagen als Beweis.

    Diese Liste muss immer wieder aktualisiert werden, da sie z. B. bei den Ärzten gebraucht wird, beim Antrag vom Schwerbehinderten-Ausweis, bei Rentenantrag stellen usw.
    **************************
    b) Lasst Euch alles, was schriftlich anfällt, kopiert aushändigen - somit vervollständigt ihr Eure eigene Akte und könnt Euch alles in Ruhe durchlesen u ggf Fragen notieren.

    Fibromyalgie hat "nur" Muskelschmerzen, reagiert nicht auf Cortison oder nur sehr schwer auf andere Schmerzmittel. Die Fibro kann sich auch mit anderen chron. Erkrankungen vergesellschaften.

    Best. Muskelerkrankungen wie die Polymyositis/Dermatomyositis (mit Hautbeteiligung), Polymyalgia rheumatica u. a reagieren gut auf hohe Cortison-Dosen. Diese können aber nur vorübergehend gegeben werden, bis ein Basis-Medi gefunden wird und hilft.

    Die PM/DM kann sich auch mit anderen chron. Erkrankungen vergesellschaften wie z. B. mit dem LUPUS.

    Um u. a. auch die MS auszuschließen, sollte auch hier mit nachgeforscht werden.

    Im Anhang findet ihr eine Tabelle von der Enzymdiagnostik

    Viele Grüße
    Colana