1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Muskelschmerzen

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von lissi805, 12. Mai 2007.

  1. lissi805

    lissi805 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2007
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,
    ich bin selbst an Morbus Bechterew mit Fibromyalgie erkrankt.
    Nun hat mein Sohn 14 Jahre seit 5Wochen starke Schmerzen bei Belastung
    in den Beinen.Auch über Schmerzen im Knie und Fuss klagt er zeitweise.
    Ich habe ihn schon dem Arzt vorgestellt , der meint Verdacht auf Rheuma wegen meiner Erkrankung. Doch eine ausführliche Diagnostik erst in den Sommerferien . Da er schon 6 Wochen Schule versäumt hat , , sich schonen durch eine Autoimmunerkrankung Morbus Basedow ( Schilddrüse ).
    Solange soll er Schmerztabletten nehmen , keinen Sport machen und wie sollen viel kühlen bei Schmerzen.
    Wer kennt einen guten Kinderrheumatologen in Sachsen oder Thüringen ?
    Hat ev.jemand auch Morbus Basedow und rheumatische Beschwerden?
    Bin über jeden rat dankbar.
    Liebe Grüße
    lissi805
     
  2. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
    Hallo Lissi,

    ein Kinderrheumazentrum gibt es in Cottbus:

    Carl-Thiem-Klinik Cottbus-Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
    Kinderrheumatologisches Zentrum des Landes Brandenburg
    Thiemstr. 111
    03048 Cottbus - Brandenburg
    Telefon: 03 55-46-0/23 32
    Fax: 03 55-46 20 77

    Alternative Zentren in Westdeutschland:

    Bad Bramstedt (Schleswig-Holstein), Garmisch (Bayern), Neckargemünd (Baden-Würtemberg) und Sendenhorst (NRW).

    Kinderrheumatologen in Sachsen laut Versorgungslandkarte:.
    Dr. med. Barbara Tautz
    Pädiaterin/Rheumatologie
    Wittenberger Str. 86
    01277 Dresden - Sachsen
    Telefon: 03 51-3 17 92 09
    Fax: 03 51-3 17 92 10

    Dr. med. Marianne Edelmann
    Pädiaterin/Rheumatologie
    Weissbachstr. 8
    09599 Freiberg - Sachsen
    Telefon: 0 37 31-2 27 97

    In Thüringen sind in der Versorgungslandkarte keine Kinderrheumatologen
    ausgewiesen.

    Für eine Erstdiagnose würde ich ein Rheumazentrum empfehlen. Aufgrund
    deiner Schilderungen wäre zu überlegen, ob ihr wirklich bis zu den Sommerferien warten wollt. Der schnellste Weg, den ich nehmen würde, wäre eine direkte Einweisung in ein solches Zentrum. Am besten wäre wenn euer Kinderarzt dort anruft und nachfragt, wann eine stationäre Aufnahme möglich wäre. Da die Zentren Klinikschulen haben, verpassen die Kinder auch nicht
    viel in der Schule und können dort z.B. ganz normal die Klassenarbeiten schreiben.

    Die Zentren behandeln auch ambulant, allerdings sind da die Wartezeiten auf
    Ambulanztermine bei Neupatienten da sehr unterschiedlich. Schneller gehts
    immer wenn der Arzt direkt da anruft - egal ob stationär oder ambulant.

    Alles Gute für euch
    Nixe
     
  3. aywa

    aywa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich war als Kind bei einer Dr. med. Tautz. Kann jetzt nur nicht sagen ob das die gleiche ist, denn meiner Meinung war sie schon älter (zumindest empfand ich das als Kind so;) ), weiß nicht ob sie noch eine Praxis hat, damals war sie direkt in der Uniklinik. Es kann sein, das es tatsächlich die selbe ist...dann wäre sie okay. Sie weiß gut mit Kindern umzugehen, ist aber schon fast 20 Jahre :eek: her wo ich das letzte mal da war.
    Viele Grüße aywa

    P.S. Kannst ja fragen ob sie früher in der Uniklinik war;)
     
  4. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Fibromyalgie bei Kind u. Erwachsenen was kann ich selber tun

    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe zu Fibromyalgie einen Intressanten Link:

    http://www.fibromyalgie-info.net/glykoproteinsyndrom.pdf

    "Glykoproteine (Lektine) ab 300mg/Tag schädlich für Darmschleimhaut/Resorption -> Verschiebung Darmbakterien, Zellsterben nach 12 statt 72h, reduzierte Resorption, Regulationsstarre, Antikörper im Gewebe gelagert -> Funktionsminderung, Überaktivität Immunsystem, Allergie, Asthma, Neurodermitis, Psoriasis, Rheuma, Autoimmunerkrankungen, Parodontose, Gingivitis, Gastritis, Gärungsstuhl, Flatulenz, Metorismus, Hautjucken, Neigung zu Muskelkater/Muskelkrämpfen, Fibromyalgie, Herzrhythmusstörungen..

    http://64.233.167.104/search?q=cache:pUKz42jIOmEJ:www.enveda.de/mirror/www.gesundohnepillen.de/alt9_selbstheilung.htm+lupus+zahn+parodontose&hl=de&ct=clnk&cd=5&gl=de&ie=UTF-8

    LG Gisi

    www.lupus-rheuma.de Forum
     
  5. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lissi,

    ich finde es unter den gegebenen Umständen auch für bedenklich lange, mit den Untersuchungen bis zu den Ferien zu warten.
    Aber dazu hat dich Colana ja bereits bestens beraten.

    Da DU bereits eine rheumatische Erkrankung hast und auch bei Deinem Sohn leider schon eine Autoimmunerkrankung erkannt wurde, ist der Verdacht auf eine entzündliche rheumatische Erkrankung schon sehr naheliegend:( . Mehrere verschiedene Autoimmunerkrankungen gesellen sich leider gerne zueinander:mad: .
    Gerade die > Hashimotothyreoditis < oder eben >M.Basedow< fühlen sich bei Rheumis wohl:confused: .
    Nun bin ICH zwar den Kinderschuhen schon etwas länger entwachsen;) ,
    und M.Basedow wurde bei mir erst 1995 diagnostiziert, aber das mit Sicherheit 8 bis 10 Jahre zu spät. Noch warscheinlicher aber ist, daß die ersten Anzeichen während der Pupertät auftraten:cool: .Die RA wurde mir dann 2003 sicher bescheinigt.

    Seit wann hat Dein Sohn die Diagnose und ist er damit gut eingestellt?
    Auch Schilddrüsenerkrankungen können rheumatische Beschwerden bis hin zu Gelenkschwellungen verursachen.
    Hier >>> www.MorbusBasedow.de ...>>> http://www.ht-mb.de/forum/ kannst Du sehr viel nachlesen. Es gibt auch ein sehr interessantes Buch: *Leben mit Morbus Basedow* von L. Brakebusch. Ich weiß, es gibt sehr viel Lektüre:o . aber das ist mit Abstand das best verständlichste, weil es auch aus Sicht Betroffener geschrieben und die autoimmunen Probleme sehr gut beschrieben wurden.

    Ich wünsche Euch alles Gute und wünsche Deinem Sohn schnellstmöglich
    eine genaue Diagnose, damit es bald wieder bergauf geht:) .

    LG adina
     
  6. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    ......äääääähhhhm, natürlich wieder etwas vergessen:o .....
    Ich wollte nur noch ergänzen, wenn Du unter "Suchen" oben in der blauen Leiste, Morbus Basedow eingibst, wirst du noch viele Einträge dazu finden.
    Und ansonsten, wenn Du noch Fragen hast ........... nur zu;) :) .