Muskelschmerzen durch QUENSYL ?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Mone72, 29. Oktober 2016.

  1. Mone72

    Mone72 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. September 2016
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wendland
    Hallo.
    nehme seit 2 Wochen täglich 400 mg QUENSYL als Basistherapie.
    Seit 2 Tagen habe ich abends im gesamten Oberkörper ( Nacken, Rücken , Brust , Oberarme ) starke Muskelschmerzen, als hätte ich stundenlang im Steinbruch gearbeitet.
    Morgens ist es wieder weg.
    Hat jemand ähnliche Erfahrung gemacht oder steckt mit was anderes in den Knochen ?
    Also es sind nicht die " üblichen " Rheumabeschwerden wie sonst in den Gelenken.
    Hatte im Beipackzettel was von Muskelschwäche gelesen, die in seltenen Fällen auftreten kann - aber nach so kurzer Zeit?
    Mein nächste Arzttermin zum Blutabnahme ist erst wieder in 10 Tagen zur Kontrolle.
     
  2. Clara07

    Clara07 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Mone,

    Quensyl muss im Körper angereichert werden. Es dauert bis zu 6 Monaten um seine Wirkung - im ganzen Körper - zu entfalten. Nebenwirkungen in Zusammenhang mit anderen Stoffen in und um die Tablette können selbstverständlich früher auftreten. Hast du denn früher bei anderen Medikamenten schon mal so heftig reagiert? Bei der Begrenzung auf den Oberkörper, Besserung durch Schlafen denke ich eher an Verspannungen etc.

    Liebe Grüße
    Clara
     
  3. Lächeln

    Lächeln Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.033
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Ich würde auch nicht an eine Nebenwirkung vom Quensyl denken.
     
  4. Mone72

    Mone72 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. September 2016
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wendland
    @clara
    Nein, ich hatte vorher nie derartige Reaktionen auf Medikamente.
    Wundert mich nur, dass es abends extrem ist und morgens völlig verschwunden.
    Das kenne ich von Verspannungen anders.
    Ich lass mich dann mal überraschen, ob es von allein wieder verschwindet.
    Danke für eure Antworten.

    LG mone
     
  5. Candela

    Candela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Bayern
    Hast du denn tagsüber irgendwas außergewöhnliches gemacht, womit man die Schmerzen vielleicht verbinden könnte. Gerade, weil sie abends zunehmen.....
    Ich nehme seit zig Jahren Quensyl und konnte sowas noch nicht beobachten. Aber natürlich ist jeder Körper anders.
     
  6. Mone72

    Mone72 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. September 2016
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wendland
    Nee, wenn ich was mache, und es dann wehtut,weiß ich ja woher :)
    Heute Abend ist es nur die rechte Seite.
    Ach, ich geh wie immer Frühzeitig ins Bett und hoffe auf Besserung ^^

    Davon mal abgesehen kommen bei mir die Schmerzen ( auch die der entzündeten Gelenke im akuten Schub IMMER ABENDS stärker zum Vorschein, was selbst mein Rheumatologe ungewöhnlich findet .
    ich muss das Cortison daher auf morgens und abends aufteilen.
    vielleicht hängt das auch damit zusammen.
    wer weiß.
    aber wenn es bei euch nicht sowas derartiges gab, dann hat es sicher auch ne andere Ursache bei mir.
     
    #6 30. Oktober 2016
    Zuletzt bearbeitet: 30. Oktober 2016
  7. Clara07

    Clara07 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    3
    Hi Mone,
    die Art der Schmerzen weisen auf die Art der Erkrankungen hin. Natürlich ist auch da die Lehrbuchmeinung eine vereinfachte Darstellung und immer eine andere als die höchstpersönlich ausgestaltete Symptomatik in unseren sehr individuellen Körpern. Man kann auch mehrere Erkrankungen haben, die zuweilen einen gordischen Knotenhaufen an Symptomen abgeben. Im Menschen muss der nacheinander auseinandergefuselt werden. Auseinanderhauen geht nur im größten Notfall mit Höchstmengen an Cortison auf einer Intensivstation. Wer will das schon.

    Ich finde es hilfreich dem Rheumatologen so genau wie möglich zu schildern, was, wo, wann, wie weh tut. Vielleicht schreibst du anfangs sogar einen kleinen Kalender für dich, auf den du bei Fragen zurückgreifen kannst.

    Mit der Zeit lernt man die Symptome bei sich einzuordnen und entsprechend zu reagieren. Vielleicht hilft es dir, im Forum zu lesen, was bei den verschiedenen Diagnosen auftaucht. Die Rubrik links "Rheuma von A-Z" und "Krankheitsbilder" hast du sicher schon gefunden. Mir hilft es immer, dem Arzt meine Symptome im Gespräch präzise zu beschreiben. Zumindest kann ich damit schon mal einiges ausschließen. Mir wollte mal jemand einen Ganzkörperschmerz andrehen, den ich nun überhaupt nicht habe. Das hätte eine andere Diagnose und Behandlung ergeben.

    Es ist gut, wenn du abwartest, was die Laborkontrolle zeigt.

    Liebe Grüße
    Clara
     
    #7 31. Oktober 2016
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2016
  8. Mone72

    Mone72 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. September 2016
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wendland
    Liebe Clara ,
    ich merke langsam, wie sehr ich noch am Anfang meiner Krankheit stehe.
    4 Jahre nach der Rheuma -Diagnose ging es mir sehr gut.
    Wenn es dann plötzlich von einem Tag auf den anderen so arg wird wie bei mir ( schon die vierte "Kortison- Kurzzeitherapie " in Folge innerhalb von 3 Monaten und die Schmerzen kommen danach immer ( und ich habe fast das Gefühl jedesmal schlimmer als vorher) wieder.
    Dann werde ich panisch, wenn dann an anderer Stelle vorher nicht dagewesene Schmerzen zusätzlich auftreten.
    Die Zusammenhänge (ob Nebenwirkungen , krankheitsbedingte Schmerzen, etc) werde ich wohl erst im weiteren Verlauf meiner Krankheit zu unterscheiden lernen.
    Auch wenn letztendlich der behandelnde Arzt vielleicht die richtigen individuellen Auskünfte geben kann, bin ich doch froh über dieses Forum und die Ratschläge von langjährigen Leidensgenossen/ - Genossinnen, die einem manchmal auch ein bisschen Angst vor der unbekannten Zukunft nehmen können :)

    Es geht immer irgendwie weiter.:o
     
  9. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.511
    Zustimmungen:
    456
    Ort:
    Bayern
    Hallo Mone,

    für mich hört bzw. liest es sich aber auch in die Richtung Schmerz-Verspannungen und ergibt für mich auch einen Sinn das es morgens dann weg ist, denn der Körper entspannt sich ja im Schlaf und so ja dann auch die Muskeln! Jedenfalls kenne ich das so bei Verspannungen

    Ansonsten könntest du mal noch nach Bandscheiben Wirbelsäule etc. gucken lassen. So ein Bandscheibenvorfall kann ja auch mal so plötzlich kommen. Da ich mehrere Erkrankungen habe entzündliches Rheuma-Kollagenose und Arthrosen, andere mehrfach degenerative Veränderugen und einiges mehr und das seit vielen Jahren, hab ich schon etwas gelernt das zu unterscheiden, zwar nicht Hundert Prozent, manchmal hadere ich auch noch mit, was kommt nun wieder von was und da ist dann eben doch mein Arzt wichtig, der mir da beim zerpflücken hilft, ein Forum hilft mir da letztendlich nicht, da es bei jedem anders sein kann. Und Cortison hilft eben nicht bei Allem.;)
     
    #9 31. Oktober 2016
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2016
  10. Mone72

    Mone72 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. September 2016
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wendland
    Hallo Lagune ,

    Klingt langsam für mich alles plausibel und logisch:rolleyes:
    - ich verfluche immernoch den Tag , als wir uns bei der Badsanierung GEGEN eine Badewanne entschlossen haben.
    was würde ich jetzt drum geben...

    p.s.: ich hab einen herausstehenden Nackenwirbel , der ab und zu Probleme macht.
    Ich habe den nächsten Orthopäden- Termin VOR dem Rheumatologen.
    Soll der erst nochmal gucken ;)

    danke und LG MONE
     
  11. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.511
    Zustimmungen:
    456
    Ort:
    Bayern
    Oh das glaub ich dir, ich habe eine Badewanne mit Whirlpoolfunktion, herrlich und wohltuend. Gut das mein Mann vor einigen Jahren bei der Renovierung darauf bestand.:D
     
  12. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Ich finde 400 mg sehr viel, es sei denn, du bist eine große schwere Person.

    Ich nahm einige Zeit auch Quensyl und das habe ich dann gut vertragen, erst 200 mg jeden zweiten Tag zum Eingewöhnen und dann 200 mg täglich.

    Evtl. ist die Menge zu hoch?

    Mara
     
  13. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.511
    Zustimmungen:
    456
    Ort:
    Bayern
    Sorry, aber dafür muss man nicht sonderlich groß oder gar sehr Schwergewichtig sein! Ab 65 kg Körpergewicht sind 2 Tabletten angesagt, also insgeamt 400 mg am Tag.
     
  14. Mone72

    Mone72 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. September 2016
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wendland
    @ Mara
    Ja, der Rheumatologe hatte netterweise gefragt, wieviel ich wiege - obwohl das sichtbar über 69 kg ist :vb_cool:
    nee, die 400 mg sind dann ERSTMAL ok, hab dafür auch extra ein Begleitschreiben mitbekommen ;)
     
  15. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.511
    Zustimmungen:
    456
    Ort:
    Bayern
    Na dann lass dich da mal nicht von irgendwem im Internet und Foren "Kirre" machen.;) Rheumatologen, die Quensyl verordnen wissen in der Regel schon Bescheid welche Dosierung ihr Patient benötigt!
     
    #15 31. Oktober 2016
    Zuletzt bearbeitet: 1. November 2016
  16. nordlicht hb

    nordlicht hb Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. August 2015
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    südlich von Bremen
    Hallo,
    ich lese grad vom Körpergewicht....wieviel Qensil darf/sollte man denn bei ca.52 kg nehmen?? Ich bin dazu noch recht gross, habe also etwas Untergewicht. Mein Rheumadok hat mich nicht nach meinem Gewicht gefragt, aber man sieht ja, dass ich kein Schwergewicht bin. Ich nehme übrigens abends 200 mg und jeden zweiten Tag auch morgens 200 mg.
    Danke schon mal!!
    Das nordlicht
     
  17. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.511
    Zustimmungen:
    456
    Ort:
    Bayern
    Hallo Nordlicht,

    deine Dosis im Wechsel 1und anderen Tag 2 Tabletten passt schon zu deinem Gewicht
    Hier findest du eine Tabelle Quensyl=Hydroxychloroquin: http://dgrh.de/fileadmin/media/Praxis___Klinik/Therapie-Ueberwachung/Antimalariamittel/antimalaria_arzt_23_07_2010_korr.pdf
     
  18. Clara07

    Clara07 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    3
    Quensyl und Körpergewicht

    Hallo,

    im Beipackzettel von Sanofi wird eine Tabelle zu Körpergewicht und Medikamentendosis aufgeführt.

    Gewicht ist die Masse an Körper, die Zellen etc. die das Quensyl aufnehmen und morgens auf die Waage drücken. Da ist es wohl egal, ob der Körper mehr in die Höhe oder mehr in die Breite geht. Es muss nur genug da sein, auf das sich das Hydroxychloroquinsulfat verteilen kann. Gilt auch für schiefe und kugelige Menschen ;). Ich bin ein Schiefer.

    Liebe Grüße
    Clara
     
  19. Mara1963

    Mara1963 Guest


    Ich finde es trotzdem sinnig und sanfter, den Körper langsam an ein Basismedikament zu gewöhnen, noch dazu wo Mona Probleme mit der Verträglichkeit hat.

    Ich persönlich fands gut seinerzeit mit 200 mg jeden zweiten Tag zu beginnen und dann auf einmal am Tag zu steigern, da hatte der Körper Zeit sich zu gewöhnen.

    Mara
     
  20. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    6.511
    Zustimmungen:
    456
    Ort:
    Bayern
    Ob Mone Probleme mit der Verträglichkeit wissen wir doch gar nicht.

    Einschleichen kann man aber schon, war bei mir auch so, die ersten Tage 200 mg und dann 400 mg am Tag.
    Nach zwei Wochen sollte und war ich dann aber längst auf 400 mg.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden