1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Muskelkater, Schlappheit, Müdigkeit, trockener Mund+ Augen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Perleberger, 17. Februar 2013.

  1. Perleberger

    Perleberger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin vor ca. 1 Jahr auf dieses Forum gestoßen und möchte nun auch meinen Beitrag schreiben. Meine Krankheitsgeschichte ist wie folgt:

    Vor ca. 10 Jahren hatte ich das erste Mal Symptome die als Grippe deutete. Ich hatte muskelkaterartige Gliederschmerzen, fühlte mich müde und schlapp. Im Laufe der Jahre mehrten sich die Schübe. Als ich drauf achtete bemerkte ich Halsschmerzen und später trockene Schleimhäute und Augen. Vor allem Kälte und Schlafentzug waren Auslöser. Meine Hausärztin checkte so ziemlich alles bis auf Rheuma. Mir wurden die Mandeln entfernt aber es wurde nicht besser, im Gegenteil. Vor ein bißchen mehr als einem Jahr wies mich ein neuer Hausarzt auf Rheuma hin. Ich ging zum Rheumatologen und wurde untersucht. Der Bluttest zeigte zwar nicht eindeutig, dass ich Rheuma habe aber es wurde begonnen mich gegen das Sjögren Syndrom zu behandeln. Ich nehme seit einiger Zeit Quensyl. Es gibt Zeiten da geht es mir sehr gut, besser als in den letzten zehn Jahren aber wenn es so kalt ist wie jetzt bekomme ich wieder Schübe.

    Geht es jemanden ähnlich? Hat jemand Alternative zu Quensyl ausprobiert?
     
  2. Mutschfrau

    Mutschfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2012
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Spenge
    Muskelkater und Schlappheit

    Hallo Perleberger , deine Symptome kenne ich nur zu gut . Bei mir wurde eine undifferenzierte Kollagenose diagnostiziert . Kälte kann ich nicht gut haben und dieser lange Winter ist die Pest ;-) . Muskelschwäche und " Muskelkater " in den Beinen habe ich auch immer. Ist der Schub da ,wird das alles schlimmer. Wenn der Schub nachläßt , werden die Probleme etwas besser. Quensyl nehme ich etwa ein 3/4 Jahr und das hat dazu geführt ,daß ich noch immer Schübe habe .Allerdings sind sie nicht mehr so gemein wie früher .Die Muskelschwäche ist aber nach wie vor da ( blöd ,wenn man aus der Hocke aufstehen will . ) !
    Viele Grüße Mutschfrau
     
  3. Sommersprosse75

    Sommersprosse75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2012
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Perleberger...

    Ich nehme 25mg MTX und seit Oktober zusätzlich Quensyl und Sulfasalazin, weil ich auch arge Probleme mit Muskelschwäche und Schmerzen habe! Es hieß immer "Verdacht auf Kollagenose", wurde jetzt aber ausgeschlossen, da übers Blut nichts festzustellen ist!

    Ich habe das MTX Ende Dezember abgesetzt, da ich es nicht mehr vertragen habe. Und jetzt warte ich auf Rückmeldung von meinem Rheumatologen, weil ich es vor Schmerzen kaum aushalte und ein neues Basismittel bekommen soll.

    Aus der Hocke aufstehen ist momentan ein leidiges Thema... oder wenn beim Treppensteigen die Kraft in den Beinen versagt und man weder hoch noch runterlaufen kann! Und dann gibt's wieder Tage, da ist es wieder ganz normal! Kann gut nachempfinden, wie es euch geht... gerade bei diesem Wetter

    Was macht ihr dagegen? Gibt es etwas, was gegen die schlappen Muskeln hilft?

    Liebe Grüße... Sommersprosse
     
  4. Butterfly2011

    Butterfly2011 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2011
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    Hallo zusammen,

    auch werde nach dem O'dell Schema, sprich MTX, Sulfasalazin und Quensyl behandelt. Mit gutem Erfolg (bis jetzt). Ausserdem noch Kortison und Lyrica.
    In die Hocke komme ich seit zwei Jahren nicht mehr, mit meinem Enkelkind auf dem Boden spielen? Ein "no go".
    Aber die Kleine weiß, auf dem Boden spielen, dafür ist Opa zuständig.
    Aber ansonsten geht es mir gut! Mit den Schmerzen kann ich leben und wenn es ganz doll kütt, nehme ich Ibuprofen 600, was aber nicht sehr häufig der Fall ist.
    Dank der Medis habe ich wieder Lebensqualität, die ich vorübergend verloren hatte.
    Ich habe mich daran gewöhnt, dass nichts mehr so ist, wie es war und es wird auch nicht mehr, da brauche ich mir nicht vormachen.
    Mir hilft meine Gymnastik, die ich morgens im Bett mache, meine Krankengymnastik, die mich wieder zum Laufen gebracht hat durch Massage einiger Muskeln und da ich auch unter Polyneuropathie leide, Vitamin B 12 als Infusion. Das hat mich so wieder auf die Beine gebracht, dass ich wieder spazieren gehen kann. Und Treppen steigen funktioniert auch wieder.
    Tja und ich finde, Kälte macht mir nicht soviel aus, wie der olle Regen und Feuchtigkeit.

    LG
    Butterfly2011
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo alle zusammen,

    sagt ein Mal - wurden folgende Dinge bei Euch mal mit abgescheckt?

    CK-Werte für die Skelettmuskulatur
    LDH-Werte in diesem Zusammenhang

    Falls noch nicht, lasst es mal nachholen.

    Muskelkaterähnliche Schmerzen mit Muskelschwäche zusammen können auch auf
    eine Muskelgeschichte (z. B. Polymyositis oder Dermato-Myositis (mit Hautveränderungen))
    hinweisen:

    Probleme beim Treppen steigen
    Schlechtes Hochkommen von Stühlen usw.,
    vom Fußboden schlecht bis gar nicht mehr hochkommen
    anschl "Eineiern" bis man wieder halbwegs normal läuft ohne Schmerzen
    keine langen Strecken mehr laufen können
    Flaschen u Gläser schlecht bis gar nicht mehr öffnen können
    Probleme beim Fensterputzen, Föhnen, schwere Einkaufstaschen tragen usw.

    Meist sind diese muskelkaterähnliche Schmerzen in den Oberschenkeln sowie Oberarmen z. B.
    zu finden, in den rumpfnahen Muskeln.

    Ansonsten kann u. U. auch eine sog Cortison-Stoßtherapie noch Aufschluss geben, so wie
    bei mir damals.

    Von der Medikamentation fing ich

    erst mit hohen Cortison-Dosen (1. Woche: 100 mg, 2. Woche 80 mg, 3. Woche 60 mg, 4. Woche 50 mg,
    5. Woche 40 mg, 6. Woche 35 mg, 7. Woche 30mg, 8. - 25 mg, 9. - 20 mg plus 20 mg MTX subkutan,
    Cortison weiter langsam herunter geschlichen auf 7,5 mg...

    Seit fast 2 Jahren, weil ich das MTX nicht mehr vertrug: 50 mg Immuosporin tgl (100 mg hatte ich hier auch
    nicht vertragen), 10 mg MTX subkutan sowie 5 mg Cortison Erhaltungs-Dosis (darunter schaffe ich es nicht,
    den Alltag zu bewältigen), habe einen SB mit Grad 50.
    Cortison wurde bis auf 7,5 mg herunter geschlichen

    Dazu nehme ich inzwischen Mg mit B1, B5, B12 und Folsäure sowie Vit D-Tbl.

    Hier könnt ihr Euch noch weiter informieren

    Es gibt auch noch andere Muskelgeschichten mit ähnlicher Symptomatik.
    *************************************************************************************
    Die Fibromyalgie hat KEINE Muskelschwäche ( Auskunft von Professoren u Muskelzentren) neben
    den Muskelproblemen und reagiert auch nicht auf Cortison.
     
  6. Perleberger

    Perleberger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    vielen Dank für eure Beiträge. Momentan lieg ich wegen eines erneuten Schubes wieder flach. Ich werd beim nächsten Arztbesuch mal die CK- und LDH Werte nachfragen. Cortison hatte ich schonmal ausprobiert, hat aber nichts genützt.

    Nehmt ihr die Mg mit B1, B5, B12 und Folsäure sowie Vit D-Tbl. nur zum Ausgleich des MTXs oder meint ihr das könnte auch mir helfen?

    Gruß Perleberger