Muckle Wells Syndrom

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von tapsy15, 20. Juni 2015.

  1. tapsy15

    tapsy15 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Juni 2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Liebe betroffene
    Ich habe die Diagnose mws ( CIAS1) erhalten. Wer hat diese Krankheit auch?
     
  2. tapsy15

    tapsy15 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Juni 2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Muckle-Wells-Syndrom

    Liebe user
    Ich nin 28 Jahre und habe frisch die Diagnose MWS erhalten. Über einen Erfahrungsaustausch wäre ich dankbar.
     
  3. medikan

    medikan PSA/RA seit 2010

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    530
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW
    WAS ist das?
     
  4. tapsy15

    tapsy15 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Juni 2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Das Muckle Wells syndrom ist eine Erbkrankheit. Immer wieder auftretende Entzündung und Fieber. Behandelt wird durch den rheumatolgen.
    Folgende Krankheitsbilder treten oft auf.
    Ein immer wieder auftretender Hautausschlag (Urtikaria = Nesselsucht)
    Fieber
    Sich schwach oder müde fühlen
    Gelenkschmerzen
    Kopfschmerzen
    Schüttelfrost
    Schmerzende oder gerötete Augen
    Muskelschmerzen
    Allmählicher Hörverlust

    Eine Nierenschädigung infolge der Ansammlung und Ablagerung bestimmter Eiweiße in der Niere
    Beim MWS können Gelenkschmerzen auftreten
    Die Symptome können ohne offensichtlichen Auslöser erscheinen. Nur wenige Dinge konnten mit dem Auftreten oder der Verschlechterung der Symptome des MWS in Verbindung gebracht werden. So können die Symptome zum Beispiel in Erscheinung treten, nachdem eine Person der Kälte ausgesetzt war, wenn sie angespannt ist oder wenn der Körper müde ist.
    Nachdem die Erkrankung einmal begonnen hat, können die Symptome jederzeit wieder auftreten. Die meisten Symptome des Muckle-Wells-Syndroms dauern ein bis zwei Tage an, manche können auch länger vorhanden sein. Es kann einige Tage geben, an denen gar keine Beschwerden auftreten.
    Bei MWS-Patienten kann es zur Schwerhörigkeit kommen
    MWS-Patienten können an Schwerhörigkeit leiden
    Der Hörverlust und die Nierenschädigung schreiten langsam über viele Jahre voran. Die Schwerhörigkeit beginnt oft in der frühen Jugend. Zu einer Verschlechterung der Nierenfunktion kommt es bei ca. 25 % der MWS-Patienten. Ursache für die Nierenschädigung sind Ablagerungen eines bestimmten Eiweißstoffes (Serum-Amyloid-A) in der Niere. Dieses Eiweiß wird wegen des Entzündungszustands im Körper vermehrt gebildet.
     
  5. Wurmholz

    Wurmholz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    1
    Liebes Forum, ich schreibe hier, weil meine Frau vor ca. 1 Jahr die Diagnose Muckle Wells bekommen hat. Diese ist durch einen Termin in der Uni Klinik Tübingen im Dezember bestätigt worden. Da ich selbst dieser ganzen Krankheit sehr fassungslos und eher unwirklich gegenüber stehe, würde ich mich über einen Erfahrungsaustausch sehr freuen. Da diese Krankheit ja sehr selten ist, ist es,sehr schwierig, mit weiteren Betroffenen in Kontakt zu kommen. Wir leben im nördlichen NRW und ich würde mich sehr freuen, wenn wir hier weitere Betroffene kennen lernen würden. Viele Grüße Wurmholz.
     
    Tinella gefällt das.
  6. aischa

    aischa Guest

  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.845
    Zustimmungen:
    712
    Ort:
    Köln
    Leider war Tapsy 2015 zuletzt online, somit wird da keine Antwort kommen so schnell. Und da es eine der seltenen Erkrankungen ist wird ein Austausch mit anderen Betroffenen schwierig.

    Aber vielleicht kann der eine oder andere helfen mit Tipps bzgl Medikamenten, Ernährung oder Hilfsmittel

    Ich selbst habe jetzt nur gelesen dass wohl anakinra zur Behandlung zugelassen ist.

    LG, kukana
     
  8. O-häsin

    O-häsin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    538
    Zustimmungen:
    201
    Guten Morgen Wurmholz,
    leider kann auch ich Dir/Euch nichts aus persönlicher Erfahrung mitteilen.
    Wenn ich meine Recherchen im Netz richtig verstanden habe, handelt es sich um einen angeborenen Immundefekt. Dabei denke ich an Immundefektambulanzen oder auch an Sprechstunden für autoinflammatorische Erkrankungen. Gute Informationen können Dir wahrscheinlich folgende Seiten bieten:

    http://www.capsnetzwerk.de/mws/
    Zu den genannten Expertenzentren würde ich Dir zu den Unikliniken Münster, Essen oder Düsseldorf raten.

    oder: http://www.orpha.net/consor/cgi-bin/Disease_Search_Simple.php?lng=DE&diseaseGroup=muckl+wells+syndrom
    Von dort aus wirst Du weitergeleitet.

    oder genauer: http://www.orpha.net/consor/cgi-bin/Disease_Search.php?lng=DE&data_id=2375&Disease_Disease_Search_diseaseGroup=muckl-wells-syndrom&Disease_Disease_Search_diseaseType=Pat&Krankheite(n)/Krankheitsgruppe=Muckle-Wells-Syndrom&title=Muckle-Wells-Syndrom&search=Disease_Search_Simple
    Hier findest Du/Ihr Infos zu Ansprechpartnern in DE (und anderen Ländern), medikamentösen Behandlungen etc., kannst dies jedoch auch über den obigen Link bei orphanet finden.

    Möglicherweise findest Du/Ihr über Kontakt zu Kliniken auch Kontakt zu anderen Erkrankten.
    Ich hoffe, ich konnte Dir/Euch etwas behilflich sein.
    Alles Gute.
     
  9. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    2.879
    Zustimmungen:
    1.168
    Ich kann mich O-häsin nur anschließen.
    Gerade in Düsseldorf besteht ein Register für autoinflammatorische Erkrankungen - das so genannte AID-Register - wo die ohnehin schwer zu bekommenden Daten der Betroffenen zusammengetragen werden.
    Nur solche Organisationsformen ermöglichen auf mittlere Sicht einen adäquaten und wissenschaftlich nachvollziehbaren Kenntniszuwachs und damit auch eine Optimierung des Krankheitsmanagements für die Betroffenen.
     
  10. Tinella

    Tinella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mr, ich muss ehrlich sagen * Das tut mir leid für Ihre Frau*, hoffen wir mal das Sie Ärzte erwischt die Ihre besser helfen können als es bei mir der Fall ist. Mit MWS zu leben kann ein richtige Herausforderung sein je nachdem wie weit die Krankheit schon vorangeschritten ist.

    Liebe Grüße und immer schön den Mut nicht verlieren .
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden