1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX und Erbgut

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Michael99, 4. April 2003.

  1. Michael99

    Michael99 Guest

    Hallo,

    in einem Beitrag auf deiser Website heißt es:

    "Unter der Einnahme von Methotrexat sollte es nach meinen Wissensstand nicht zu einer Veränderung der Erbsubstanz kommen. Die "Urform" der genetischen Information, sozusagen die "Master-CD", von der dann die "Abdrücke" genommen werden, wird also nach dem, was man heute dazu an Informationen hat, in der Regel nicht durch Methotrexat verändert. "

    --:-->
    Gibt es dazu Studien? Wieviel Prozent der MTX-User haben behinderte Kinder bekommen, obwohl die Zeugung erst mind. drei Monate nach Absetzen von MTX stattfand? Ich habe von meinem Rheumatologen MTX verschrieben bekommen. Falls MTX die Erbsubstanz verändert, wäre es doch vielleicht sinnvoll, das Sperma vor der Behandlung mit MTX einfrieren zu lassen (falls das nicht zu kostspielig ist). Besten Dank!

    Viele Grüße,
    Michael
     
  2. Vivy

    Vivy Guest

    Hallo Michael,

    ich habe vor 5 Monaten ein Baby bekommen, allerdings ohne vorher Mtx genommen zu haben. Dafür aber die ganze Schwangerschaft Cortison.
    Mein Rheumadoc sagte, ich könnte wenn ich wollte noch ein 2. Kind bekommen, aber halt das MTX 6 Monate vorher absetzen.

    Ich glaube, man weiß es einfach nicht genau, inwieweit mtx das Erbmaterial verändert.

    Ich hoffe, du findest eine Antwort hierauf.

    Gruß von Vivy
     
  3. Rosy

    Rosy Guest

    Hallo Michael,

    die Antwort auf dieser Frage würde mich auch interessieren. Ich bin überzeugt, dass cP vererbbar ist oder zumindest die Disposition dazu, und nehme MTX schon sehr lange. Diese sind Gründe für mich, keine Kinder zu bekommen.

    Bin gespannt, ob Studien diesbezüglich gemacht worden sind.

    Alles Gute

    Rosy
     
  4. kukana

    kukana Guest

    hallo michael,

    ich könnte mir vorstellen, dass mtx bei frauen, die ja von anfang an ihr ganzes reservoir an eizellen mitbringen, eher veränderungen hervorrufen könnte, als bei männern. denn spermazellen werden ständig neu produziert. somit wäre bei einem mann nach einer pause von 3 - 6 monaten wohl alles im "grünen" bereich, aber bei einer frau, eventuell je länger sie mtx nehmen muss, könnte es probleme geben.

    ob es dazu bezgl. behinderungen der kinder eine info im internet gibt, kann ich nochmal nachgucken. könnte sogar eher auf amerikanischen seiten etwas zu finden sein.

    gruss kuki
     
  5. Marie

    Marie Guest

    hallo michael,

    zu den auswirkungen von MTX auf sperma kann ich dir nichts sagen,
    aber ich kann dir von meiner tochter berichten.

    sie hat eine chemotherapie mit MTX gemacht, über ein halbes jahr,
    jeweil im wöchentlichen wechsel.
    dabei hat sie.... täglich.... 25mg MTX (kann auch mehr gewesen sein)
    bekommen. es war eine harte zeit, aber sie ist kerngesund und hat im
    januar dieses jahres ein gesundes, propperes baby bekommen.
    bei uns rheumis ist die MTX-gabe auf 1x wöchentlich beschränkt, meistens
    auch noch geringer dosiert.

    vielleicht hilft dir das in deinen überlegungen weiter.

    alles gute
    marie
     
  6. Michael99

    Michael99 Guest

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für Eure Antworten. Das hilft mir schon sehr weiter. Kuki, ich wäre dankbar, wenn Du etwas finden würdest! Vielen Dank und

    Beste Grüße
    Michael