1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX und Beruf

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Mandy70, 16. Januar 2015.

  1. Mandy70

    Mandy70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Guten Tag!
    Ich nehme seit 9 Wochen 15 mg MTX wegen PSA, meine 30 Jahre alte Schuppenflechte war sofort weg, Schmerzen habe ich nach wie vor. Ich arbeite als Krankenschwester, bin aber momentan noch krank geschrieben.
    Nun meine Frage, wie kommt ihr im Beruf klar?
    Wie fit seid ihr in den 48 Stunden nach der Einnahme (momentan kann ich mir noch nicht vorstellen körperlich schwer arbeiten zu können)
    Weiterhin habe ich grosse Bedenken mit dem stark reduzierten Immunsystem Patienten mit MRSA zu versorgen.
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Claudia!
    Ich bin selber Krankenschwester und kenne die Problematik sehr gut.
    Ganz grundsätzlich mußt Du dir Gedanken machen, wie es beruflich bei dir weitergeht.

    Mein Orthopäde hat mir das schon in sehr jungen Jahren gesagt, da wußte ich von Rheuma noch garnichts, aber meine Wirbelsäule war schon damals lädiert.
    Ich habe gedacht, was soll diese Aussage, das ist mein Beruf und ich war "immer mit Leib und Seele" Krankenschwester.

    Über die Jahre war es ein auf und ab, ich habe seinen gutgemeinten Ratschlag ignoriert.
    Bis ich dann einen Bandscheibenvorfall mit Lähmungen bekam und dann nach langem Rechtsstreit mit der RV die EMR bekam.

    Erst dann kam die Rheumadiagnose noch dazu.
    Wenn Du also vorhast, noch länger zu arbeiten, kann ich dir nur den Rat geben, dich entweder innerhalb des Hauses in eine körperlich, ruhigere Abteilung versetzen zu lassen, Endoskopie, EKG o.ä
    oder eben dich über eine Umschulung beraten lassen, wobei das sicher schwierig wird, weil es ja zuwenig Krankenschwestern gibt.

    Was jetzt Infektionen unter der Basistherapie betrifft, das kann ich von mir nicht bestätigen, allerdings arbeite ich eben nicht und ich komme auch mit relativ wenigen Menschen zusammen, wo ich mich z.B. anstecken könnte.

    Mein Mann ist da viel mehr erkältet, aber ich stecke mich äußerst selten bei ihm an.
    Was nun MRSA Pat betrifft, das kann ich nicht beurteilen, Du könntest mit dem Betriebsarzt mal sprechen, meine Erfahrung war damals sehr pos., die Ärztin hat mir damals auch noch bei einer Versetzung in eine andere Abt. geholfen.
     
  3. ashantie

    ashantie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    am Niederrhein
    Hallöchen,
    ich habe seit 2011 PSA plus Gonarthritis plus Fingerarthrose plus Bandscheibenvorfall plus Osteochondrose plus Atlasbeschwerden plus Winiwarter Bürger plus etc. ach herrje ist doch viel.
    Nun ja, in der Rheumaklinik wurde mir gesagt: "sie arbeiten nie wieder", aber siehe da:
    es klappt doch irgendwie. Habe fast ein Jahr krankgefeiert, nehme nunmehr 7,5 MTX,
    arbeite ja "nur" im Büro, ist aber auch anstrengend, habe aber meine Arbeitszeit verkürzt auf
    5 Stunden, spritze das Rheumamittel dann Freitagsabend, so bin ich Sa und So nicht ganz
    anwesend dadurch - sehr müde und ein bißchen Übelkeit, brauche viel Ruhe, dann geht's,
    Folsäure gibt es Sonntags und Montags. Schmerzen sind trotzdem da - mal hier und dort - genau
    weiß man ja nie: ist es ein Gelenk/Rheuma oder der Rücken/Verschleiß?

    Infektionen habe ich nicht mehr als "normal" Kranke, man soll angeblich anfälliger sein,
    kann ich nicht bestätigen, habe auch die Grippeschutzimpfung und auch eine für die Lunge.

    Sicher wäre es besser, einen ruhigen Job zu haben, denn jede Art von Stress kann -muß aber
    nicht - einen Schub auslösen! Das habe ich schon am eigenen Leib gespürt.....viel Entspannung
    und Meditation, sich immer was Gutes gönnen wäre vom Vorteil!
     
  4. Mandy70

    Mandy70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Danke für eure Antworten, momentan arbeite ich im ambulanten Dienst, habe beim Rententräger eine berufliche Reha beantragt, mal sehen ob das klappt.
    Das MTX nehme ich Sonntags, wobei das bei meinem Beruf egal ist, da ich ja nie geregelt frei habe.
    Montags und Dienstags bin ich ziemlich kaputt....ich hoffe das gibt sich vielleicht noch.
    Die Folsäure soll ich 24 Stunden nach dem MTX nehmen....manchmal hört man auch von 48 Stunden später?!?
    Nun ich warte mal ab was noch so passiert. Nach 3 Einnahmen hatte ich Windpockenähnlichen Ausschlag, dann eine Woche pausiert....der war dann weg und kam nicht mehr. Seit 2 Wochen habe ich sehr trockene Augen und bin Lichtempfindlich...bis zur kompletten Augenentzündung, das ist jetzt am abklingen durch Cortison und Augentropfen.
    Wenn es jetzt so bleibt und bald mal auch eine Schmerzlinderung einsetzt , dann bin ich zufrieden.
    Schönen Abend Euch allen!!!!!
     
  5. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Claudia!
    Bis zu 6 Monaten kann es schon dauern, bis das MTX seine Wirkung zeigt.
     
  6. thimo

    thimo Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2012
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Claudia 44...

    Ich selbst arbeite noch ab und zu mal im Rettungsdienst! Wir haben da Hygiene Maßnahmen gelernt, die ich auch sehr genau einhalte! Und bis jetzt , ging das alles gut! Und wir hatten schon ganz ander Infektionen im RTW liegen! Hygiengesetzte beachten und dann kann da nichts schief gehen!
    Ich würde versuchen, an deiner Stelle, eine Hausinterne Umschulung zu machen. Wenn du noch 50% hast, läßt sich da bestimmt was machen! Wenn du Vertrauen in deinen Chef/Betriebsrat (ohne ähnlichen) hast, dann versuche doch mal mit Ihm unter 4 Augen zu reden.
    Ich habe das damals auch gemacht, und arbeite jetzt überwiegend im sitzen und muß nicht mehr Körperlich so viel arbeiten!
    Nach meiner MTX Einahme habe ich kaum irgend welche Probleme, eher am nächsten Tag! Da bekomme ich auf einmal Kopfschmerzen und wenn ich die Foulsäure dann nehme, gehen die sehr schnell wieder weg! Aber danach fühle ich mich schlapp ...:(

    Wünsch dir alles gute ...
    Drück dir die Daumen ...

    Gruß Thimo:vb_cool::vb_cool::vb_cool:
     
  7. Mandy70

    Mandy70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Danke schön, unserer Betrieb ist sehr klein...8 Kollegen. ..also da gibt es keine interne Umsetzung. Ich habe meine PSA hauptsächlich in den ISG...also bücken, sitzen und heben sind die größten Probleme. ..jetzt wurde sie auch in den Füßen und Händen nachgewiesen....also ich würde gern umschulen....lach nur was...??

    Euch allen ein schönes We!!!!
     
  8. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ich Arbeite auch im Pflegedienst.... mtx hatte ich in dieser zeit auch mal...es wirkte nicht besonders ,aber hat mir viele Nebenwirkungen gemacht... wobei ich sagen muss die Arbeit in einem großen Altenheim deutlich anstrengender war, als jetzt im Pflegedienst.... mtx wollte ich dann nach 1 jahr auch nicht mehr....jetzt bekomme ich seit fast 2 jahren alle 4 Wochen roactemra als infusion und mit meinen 26 jahren schon seit paar jahr en 50% Schwerbehindert...aber bis jetzt klappt die Arbeit im Pflegedienst noch... Erkältungen hab ich vielleicht 1 mal im jahr und mit anderen Infektionen auch nicht angesteckt....wir haben auch manchmal mrsa Patienten.... sogar Tuberkulose Patienten letztes jahr....