1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX und Antibiotika

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von babel, 23. Februar 2011.

  1. babel

    babel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo ich bin neu im Forum, und habe folgende Fragen.

    Nehme seit ca 2 Monaten MTX 15mg als Spritze und habe nach 4 Wochen einen ziemlich schlimmen grippalen Infekt bekommen. Bin jetzt seit 4 Wochen ! zu hause und es wird einfach nicht besser. Ich habe aber immer das Gefühl, dass ich ca 2 Tage nach der Spritze (spritze Freitag abend) einen Rückfall bekommen ist und es mir deutlich schlechter ging. Wir haben zuerst versucht der Erkältung auf "normalem" Weg beizukommen, das klappte aber nicht. Mein HNO-Arzt hat mir jetzt Antibiotika verordnet.Cefuroxim 2x 1 Tabl. für 10 Tage da ich Sinusitis habe und Bronchitis.
    Der Rheumatologe hatte keine Einwände und hat auch nicht zum Absetzen von MTX geraten. Wenn ich mir die Forumsbeiträge so durchlese, kommen mir hier ernste Zweifel ob das so ok ist und ich die nächste Dosis MTX mal weglassen soll. :confused:Ich habe nur Angst wieder einen Schub zu bekommen. Das MTX hat bei mir anfangs gut angeschlagen , bis auf die üblichen Nebenwirkungen (Müdigkeit, Schwindel etc. ) jetzt wärend der Erkrankung bemerke ich eine Schmerzzunahme der Gelenke auch mein CRP Wert ist wieder gestiegen. Kennt das noch jemand??
    Ich bin auch wie erschlagen und könnte den ganzen Tag schlafen.......
    Könnt ihr mir hier ein paar Tipps geben.
    Danke Danke und Gruß
    Babel
     
  2. mighty

    mighty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Babel,

    als ich eine Erkältungsinfekt unter Mtx hatte, der sich über 2 Wochen hielt, habe ich nach Rücksprache mit dem Rheumatologen das Medikament abgesetzt. Allerdings war es bei mir so, dass es auch nicht gut geholfen hat und die Nebenwirkungen relativ stark. Ich spritze inzwischen einen TNF-Blocker, den ich jetzt auch 1 Woche ohne Nebenwirkungen ausgestzt habe (wegen einer Erkältung). Vielleicht nochmals den Rheumatologen anrufen und nachfragen?

    Auf jeden Fall gute Besserung! :a_smil08::top:
    mighty
     
  3. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Babel!
    Ich habe gerade vorhin schon auf eine ähnliche Frage geantwortet!
    Also ich würde mit dem MTX aussetzen, mein Rheumatologe hat zu mir gesagt, daß das kontraproduktiv ist, MTX und Antibiotika!
    An deiner Stelle würde ich auch einen Röntgen-Thorax machen, unter MTX kann es zu einer schweren Lungenentzündung kommen, die man typischer Weise beim Abhören nicht hört, sondern nur auf dem Rö-Bild sieht!
    Das gibt es sehr häufig, daß auf einen Infekt auch ein Schub folgt, mein Arzt hat im letzten Arztbrief geschrieben, daß sich ein Infektgetriggerter Schub auf meinen letzten Infekt gefolgt ist, der mit Cortison behandelt wurde.
    Daß das CRP bei so einem Infekt ansteigt ist normal, vorallem wenn dann auch die Gelenke noch hinzukommen.

    Trotzdem würde ich auf einen Röntgen-Thorax bestehen, ich habe gerade in meinen Merkblättern gestöbert, das steht bei der Routineuntersuchung, die vom HA durchgeführt werden soll:
    Befragung und klin. Untersuchung: Exanthem, Stomatitis, gastrointestinale Symptome, Fiber, Husten Cave Pneumonitits, Blutungen.......

    Das soll der HA bei der 4wöchentlichen Untersuchung abfragen
    Außerdem steht unter Pulmonologie:
    Pneumonitis, bei akuter Dyspnoe (Atemnot) und unproduktiven Husten sofortige Abklärung erforderlich!
     
  4. babel

    babel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Mighty ,
    danke für deine Antwort. Bei meinem Rheumadok will ich gar nicht mehr anrufen. Bin in der Rheumaambulant der Uniklinik und dort bist du nur eine "nummer" . Habe mir schon viele Tipps aus dem Forum geholt, weil ich mich hier schon besser beraten fühle als bei meinem RA. Bin jetzt allerdings schon in der Wechselphase und habe schon einen Termin bei einem niedergelassenen RA in München (Dr. Mössinger- kennt den jemand?) Leider Termin erst im April bekommen....Bis dahin muss ich mich noch so durchbeissen.
    Ich glaube ich lasse MTX mal 1 Woche weg , so schlimm wirds schon nicht sein- hoffe ich.
    Danke und Gruß Babel
     
  5. babel

    babel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Josie,
    danke für deine Antwort, das bestätigt mich nur noch mehr mit MTX zu pausieren. Bin am Montag eh bei meiner HÄ sie soll mir eine Überweisung zum Röntgen sicherheitshalber geben. Wielange soll man denn MTX dann absetzen ? Reicht da 1 Woche ? bzw. bis es einem wirklich wieder besser geht- bzw die Antibiotikatherapie beendet ist.
    Bin mir so unsicher:confused:
     
  6. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Babel!
    Ich würde es mind. solange absetzen bis das Antibiotika fertig ist, wenn es dir dann aber miserabel geht, dann warte nochmals 1 Woche!

    Falls Du aber trotz Antibiotika Fieber bekommst, oder Luftnot, mußt Du gleich gehen, auch am WE, notfalls in ein Krankenhaus, in München gibt es ja ein paar:D, am besten in eines, das auch eine Rheumatologie hat!
     
  7. einfachich

    einfachich Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2010
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Es gibt halt sehr viele Aussagen dazu.

    Ich setze nur bei Fieber aus oder wenn mir mein Bauchgefühl das sagt.

    Hatte auch mal ne Ärztin vom kassenärztlichen da die meinte auf keinen Fall aussetzen. Mein Rheumadoc sagte bei Fieber auf jeden Fall aussetzen.

    Nach einer Weile bekommt man dann auch ein Gefühl dafür.

    War auch schon einmal beim Lungenröntgen da ich Anfang ständig Bronchitis hatte und dann auch einmal Blut gehustet hab. Bin aber durch Asthma vorbelastet.

    Ich spritze jetzt seid 4 Monaten.
     
  8. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo einfachich,
    wenn Du wegen Antibiotika "einmal aussetzt", wird Dich das auch nicht
    viel weiterbringen.
    Nach Absetzen von MTX wären die Wirkstoffe sowieso noch
    Tage oder Wochen in Deinem Körper!
    Es sterben soviel Leute an Grippe, daß ich mir in diesem Fall keine Gedanken
    darüber mache.:cool:
    Wenn Du mehrere Medis nimmst, schau Dir mal die Wechselwirkungen
    davon an, dann hast Du wahrscheinlich eh keine Fragen mehr:D
    Liebe Grüße von trapper

    Die dunkle Welt wird durch ein Lachen erhellt!
     
  9. biene2

    biene2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Trapper 45:

    Halt mal!
    Sicher ist, das MTX ein Dampfer ist, den man nur langsam (ueber Wochen)zum anhalten bringt.
    Sicher ist aber auch, das jede Spritze, auf die im Koerper befindliche Basis Menge, eine Spitze drauf setzt. Deshalb wird bei normalen Erkaeltungen (mit Fieber) eine einmalige Pause empfohlen. Damit habe auch ich schon einige Male Erfolg gehabt. (Nehme 15mg MTX Spritze seit 3 jahren) Es ist bei mir eigentlich immer so, dass wenn ich Erkaeltet bin und dann noch MTX spritze, die Erkaeltung wieder neu aufflammt, sich ueber die Woche beruhigt und dann von neuem nach der naechsten Spritze, startet. Deshalb auch die empfohlene 1xlige Pause.

    Das MTX und Antibiotika kontraproduktiv sind, stimmt so auch nicht. Ich hatte selber einen sehr hohen Antistreptolysinwert im Koerper, fuer den ich 6 Wochen lang Antibiotika genommen habe, mit Erfolg.

    Wichtig ist dabei halt wie man sich fuehlt und was die Leber macht.
    Bei mir hatte z.B. der hohe Wert, rheumaaehnliche Schmerzen ausgeloest.
    Mein Rheumi hier, hat das voellig von sich gewiesen, nur ich habe mich nach den Anweisungen meines D-Rheumis gerichtet, und siehe da, es hat gewirkt!

    Viele Gruesse
    Biene2
     
  10. babel

    babel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Biene,
    du sprichst mir aus der Seele. Genauso wie du es beschreibst gehts mir auch.
    Nachdem ich nun Sinusitis/Bronchitis habe + Antibiotika bekomme, werde ich jetzt mind. 1 mal aussetzen und den Verlauf beobachten.
    Ich glaube man muss hier wirklich auch auf seinen Körper hören, es gibt leider offensichtlich nicht - eine Therapie die immer hilft- . Das merke ich ja jetzt auch beim Lesen der unterschiedlichen Meinungen der Forumsteilnehmer, aber auch wie unterschiedlich die Ärztemeinungen sind. Ist doch alles nur ein Experimentieren und ausprobieren was zu einem passt. Wenn man Glück hat klappts gleich ansonsten quält man sich so rum. Habe letztes Jahr 6 Monate Sulfasalazin genommen, das hatte so extreme Nebenwirkungen, dass ich herumgelaufen bin wie ein Zombie, mit MTX gehts mir bedeutend besser . Hätte ich mir viel Quälerei erspart, wenn ich gleich mit MTX angefangen hätte. Aber da hilft kein Jammern. Ich glaube aber, dass es wirklich wichtig ist einen guten erfahrenen Arzt zu finden, das ist leider nicht so einfach. Ich bin mittlerweile auch schon gewandert, von Orthopädischem RA, (hat nur Knochen angeschaut- sonstige Symptome????) in der Rheumaeinheit der Uniklink wurde dann Rheuma diagnostiziert und Sulfasalazin verordnet. (Assistenzarzt) nach 5 Monaten hat dann zufällig der Oberarzt mal vorbeigeschaut und gemeint, warum er mir nicht gleicht MTX verordnet hat?? Bin ich ein Versuchskaninchen???? Zwischenzeitlich war ich in Rheumaklinik Oberammergau, das war ganz ok. und jetzt probierens wir halt mit MTX .
    Meine Hausärztin würde mich gerne zur "alternativen Rheumabehandlung" ins Münchner KH Harlaching für Naturheilweisen schicken, die arbeiten offensichtlich mit gutem Erfolg mit Hyperthermieanwendungen und Entgiftung des Körpers. Da ich zusätzlich auch mit diverser starker Arthrose geplagt bin, wäre das vielleicht auch ein Versuch wert. Bzw wollte ich im Urlaub mal eine Radon-Kur in Bad Gastein machen. So jetzt habe ich einen ganzen Roman geschrieben, aber manchmal muss man Frust ablassen.....
    PS. was ist denn ein D-Rheumi??
    LG Babel