MTX und Alkohol?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Lana, 4. Juni 2009.

  1. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.949
    Zustimmungen:
    4.069
    Ort:
    Köln
    Bekannt sollte allen die MTX nehmen sein, dass MTX lebertoxisch ist und dementsprechende Probleme irgendwann nach sich ziehen kann (nicht muß). Letztendlich muss aber jeder für sich entscheiden, ob er seiner Leber zusätzlich viel oder lieber weniger Alkohol zumutet. Ich werde schon beim zweiten Glas Wein betrunken und bei Bier beim ersten Glas, meine Leber meckert also sehr schnell. Insofern geniesse ich nur ab und zu einen Schluck.

    Gruß Kuki


    zitat*****Stark lebertoxisch wirkt auch Methotrexat, das .... zum Einsatz kommt. Ebenso ist eine Reaktivierung oder Exazerbation (deutliche Verschlimmerung der Symptome) einer Hepatitis B möglich. Dies gilt sowohl für den Beginn als auch nach dem Absetzen einer Behandlung mit Methotrexat. Zudem wurden unter Methotrexat eine Fibroseprogression und die Ausbildung einer Leberzirrhose beobachtet. Der stärkste Risikofaktor dafür ist der Alkohol: „Patienten unter Methotrexat sollten stark dazu motiviert werden, keinen Alkohol zu trinken“, hielt Hofer weiter fest.
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    natürlich muss das jeder für sich selbst entscheiden. ich habe aber das gefühl, dass besonders junge menschen die gefahren nicht ernst nehmen. das ist traurig, denn die folgen können sehr schlimm sein.
     
  3. Galja87

    Galja87 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    ohhhaa manche stellen mich ja als eine alkoholikerin da :O so war das gar nicht gemeint. das ist jetzt nicht so das ich jedes we mich vollsaufe bis ich nicht mehr stehen kann. ich trinke damit ich gute laune habe und mit meinen freunden spass habe:) und wie das schon biene sagte sollte man das leben echt so weit wie möglich genissen. vorallem wenn doch erst das leben angefangen hat (mit 21) :o als ich noch gesund war (mit 18) habe ich nur zuhause gesessen. durfte niergenswo raus, war sozusagen für meine eltern noch ein ganz kleines mädchen. und jetzt will ich das alles nachholen, nur ich habe mir das nicht aussgesucht rheuma zu haben. daswegen versuche ich so weit es geht genauso zu leben wie alle anderen menschen. ich will jetzt nicht auf alles achten müssen, darf ich das oder darf ich das nicht.. ist schon klar das ich mich nicht jedes wochenende besaufen darf. darauf habe ich auch keine lust und mache sowas auch gar nicht. nur ab und zu mit meinen freunden ein trinken und einfach mal abschalten und spass haben das muss sein:) den wenn man sich nur mit unserer krankheit beschäftigt dann dreht man doch durch.


    Ps. ich finde das gott es schon allen menschen abbestimmt hat wer was kriegt oder wer wann stirbt usw. und wir können das auch nicht mehr ändern. so denke ich aber da sind die meinungen natürlich bei jeden anders:)

    ps. und an biene: das mit dem gewicht sehe ich genauso ;) :top:
     
  4. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    ja, man sollte auf jeden Fall mehr auf das gewicht achten als auf die leber...mensch, das kann doch nicht euer ernst sein, leute..;)
     
  5. Margot

    Margot Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Natürlich soll man alle Genussmittel in Maßen geniessen.Aber sich alles verkneifen,weil es ja irgendwann schädlich sein kann ist auch nicht gut.
    Man sollte schon versuchen etwas locker mit allen möglichen Schrecklichkeiten die einen evtl.treffen könnten umzugehen.Sonst sollte man z.B. auch nicht mehr Autofahren,denn da kann einem auch allerhand passieren.
    Wenn man also Spass hat wenn man mal etwas Alkohol trinkt(ist ja nicht gleich Komasaufen) ist das sicher besser als wenn man sich mit erhobenen Zeigefinger alles verkneift.
    Meine Meinung!
    Gruss Margot
     
  6. biene2

    biene2 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Kein Mensch hat behauptet die Leber spielt keine Rolle!

    Nur finde ich, sich Bewegen, auf sein Gewicht achten und sehen das die Seele zufrieden ist, ist unglaublich Wichtig!
    Ich lebe! Und dank der Medis im Augenblick so wie ich es mir wuensche.

    Jetzt ist es meine Aufgabe dafuer zu sorgen das die aeusseren Umstaende, meine koerperliche konstitution, den Koerper nicht zusaetzlich belasten.

    Gewicht ist da das erste was mir einfaellt.

    Das hat nichts mit Barbie Figur u.s.w. zu tun. Nur jedes Kilo was ich mehr mit mir rum schleppen muss, schadet mir DIREKT, SOFORT und nicht vielleicht in 10 Jahren.

    Ich bin Mensch, ich kann mir nicht alles was mir Spass macht verkneifen!
    Wo bleibt da mein Genuss am Leben?

    Alkohol ist da eine Sache die mir einfaelt, die ich trinke wenn mir danach ist und von der ich weiss das sie mir vielleicht nicht gut tut.

    Nur beim Essen und der Bewegung, da bin ich ganz strickt!

    Im Grunde hat Margot es nochmal auf den Punkt gebracht wo Galja und ich stehn. Kein Schimmer warum das so komisch bei einigen ankam.

    Einen schoenen Sonntag abend!
    Biene2
     
  7. Lana

    Lana Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Dezember 2008
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Danke,

    Hallo zusammen

    Ich bin verunsichert, bin auch keine alkoholikerin aber so ein Wochenende im Monat, trinke ich schon mal ein paar über den durst!

    Gruess

    Lana
     
  8. Tennismieze

    Tennismieze Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Merkwürdige Argumentation in meinen Augen. Auch Übergewicht hat keine sofortigen Konsequenzen, da es sich nur langsam aufbaut und die Auswirkungen erst mit der Zeit eintreten. In so fern ist es ähnlich zum Alkohol, bei dem meist erst die Langzeitwirkung die ernsthaften Gesundheitsprobleme beschert. Trotzdem sehe ich den Alkoholkonsum in Verbindung mit MTX kritischer, weil die Leber ein einzigartiges Organ ist und nicht ersetzbar. Jeder muß sich selbst überlegen, ob er das Risiko, das definitiv da ist, eingehen will. Ich würde es jedenfalls nicht. Mir wäre es lieber, mit ein paar Kilogramm mehr herumzulaufen, als wegen einer kaputten Leber das Zeitliche zu segnen. Übergewichtsauswirkungen sorgen zwar für gesundheitliche Einschränkungen, sie sind aber meist behandelbar und bringen einen auch nicht direkt um. Vor allem läßt sich gegen Übergewicht meist auch etwas tun, bei einer maroden Leber dagegen wird sehr oft das Licht ausgeknipst.
     
    #28 9. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juni 2009
  9. gremlin

    gremlin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. November 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    ich nehm jetzt seit einem 3/4 Jahr MTX, bis dato nebenwirkungsfrei, hoffe das bleibt so (unter Sulfasalazin haten sich meine Leukos in den Keller verabschiedet).

    Alkohol trinke ich schon immer eher selten, meist dann nur ein, zwei Gläser Bier oder Wein, aber vielleicht 2x im Jahr auch deutlich über den Durst - auch von Alkohol hatte ich noch nie Nebenwirkungen ausser zunehmender Verlust des Gleichgewichtssinns... aber noch nie nen Kater, merkwürdiger Weise.

    Jetzt mit MTX achte ich nur drauf, dass es nicht unbedingt in den ersten 48h nach der Einnahme ist und stoppe auch bewusst früher, muss die Leber ja nicht übermässig strapazieren. Aber so ein leckeres Glas Rotwein, das gibt es eben noch nicht ohne Alk - bei Bier bin ich auf überwiegen alkfrei umgestiegen.

    Ebenso war ich noch nie der Sonnenanbeter, kann aber beruflich der Sonne nicht völlig ausweichen, gibt es nun eben öfters Sunblocker und fertig.

    Ich denke, wen man es nicht übertreibt und auf seinen Körper hört, dann sollte man auch noch "leben" können :)

    ciao
    Gremlin
     
  10. Malupia

    Malupia Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. April 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich seh das ähnlich wie Biene2.
    Ich bin JETZT jung (19) Ich lebe JETZT und Ich will JETZT meinen Spaß haben.
    Das mag für den ein oder anderen (Älteren) schlichweg dumm und kurzsichtig klingeln. Aber meiner Erfahrung nach macht die Psyche einen Großteil vom Wohlbefinden und Krankheitszustand aus. MIR geht es einfach nach mancher durchzechten Nacht besser, als wenn Ich zu Hause bleibe und einen Film gucke.
    Ich saufe nicht. Aber wenn Ich in der Disco steh trinke Ich gerne mein Bier oder einen Vodka-Mix.

    lg
     
  11. malchatun

    malchatun Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. September 2008
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    54
    Ort:
    Esslingen
    ich bin gerade in bad bramstedt zur reha und habe gestern an einer schulunbg teilgenommen, in der durch einen arzt die üblichen rheumamedikamente vorgestellt und durchgesprochen wurden. bei MTX hieß es ausdrücklich: KEIN ALKOHOL. das thema wurde hier sogar mehr als andere noch tiefergehend diskutiert, und der arzt blieb dabei: auf alkohol verzichten!

    dieses und natürlich auch alle anderen medikamente sind schwerstarbeit für unsere entgiftungsorgane. jedes glas alkohol ist es ebenso! ein gesunder mensch kommt sicher eine zeitlang klar damit, aber ein ohnehin schon kranker und geschwächter? hinzu kommen umweltgifte, die wir mit der nahrung aufnehmen - rheumatiker essen gern fisch, der ist besonders gut mit schwermetallen belastet - aber auch in fleisch und gemüse tummeln sich etliche spritzgifte, antibiotika und lebensmittelzusätze, wenn man nicht aus biologischem anbau kauft. irgendwann ist die leber überfordert (den nieren gehts ja genauso!), und das zeug kann nicht mehr abgebaut werden. es sammelt sich also an, nicht nur in der leber, sondern in allen zellen, einschl. den nervenzellen. ich würde es nicht riskieren. aber das muss jeder selbst entscheiden. jeder hat die möglichkeit, sich zu informieren und eine entscheidung für sich zu treffen.

    ich selbst trinke nicht aus vernunftsgründen keinen alkohol mehr, sondern weil ich ihn überhaupt nicht mehr vertrage. auch daran kann man sehen, dass der körper irgendwann überfordert ist - letzten endes macht es ja die summe, und das kann jahre gut gehen bis zum zusammenbruch. ich kann aber bestätigen, dass man das leben auch ohne alkohol sehr genießen kann, auch partys gehen bestens ohne alk. wer meint, das leben ohne alkohol sei nicht mehr so genussvoll, der sollte sich schon mal gedanken über sein leben machen, oder?
     
  12. cava

    cava Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hersbrucker-Schweiz
    Hallo zusammen,

    malchatun hat das Thema sehr gut um die Ernährung ergänzt. Alkohol und andere Genußgifte sind halt nur ein Teil vom Ganzen. Wer sich zusätzlich bei seiner Ernährung mit den vielen zahlreichen Umweltgiften in Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst, Fertigprodukten, Geschmacksverstärkern, künstliche Aromen Industriezucker etc. versorgt, belastet seinen Körper zusätzlich erheblich. Die Auswirkungen werden dann in 10 und mehr Jahren zum Vorschein kommen und man ist sich dann nicht immer bewußt, woher das alles gekommen ist.

    Ein Verzicht auf diesen ganzen Müll heißt übrigens nicht auch Verzicht auf Lebensqualität!!!

    Wie jeder damit letztendlich umgeht, muß jeder jedoch selbst entscheiden.

    LG
    Cava
     
  13. biene2

    biene2 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    hi Cava,

    ich musste wirklich lachen als ich Deinen beitrag gelesen habe !
    Weisst Du was Dein Name Cava hier im spanischen bedeutet?

    :)) Sekt !

    Soviel zu den kuriositaeten des Lebens...


    Einen schoenen Freitag
    Biene2
     
  14. cava

    cava Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hersbrucker-Schweiz
    Hi Biene2

    Ja, das hatten wir hier früher auch schon mal :D:D:D:D:D
    Ich trinke aber trotzdem keinen Sekt :)

    LG
    Cava
     
  15. malchatun

    malchatun Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. September 2008
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    54
    Ort:
    Esslingen
    :laughing:

    der ist wirklich gut!!! prost!!

    :pepsi:
     
  16. Iti

    Iti Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    162
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo

    Finde es richtig gut wie malchatun das Thema Alkohol/Ernährung dargelegt hat und möchte mich anschließen.
    Habe auf einer Schulungsveranstaltung mal einen Satz von einem Arzt gehört der sich bei mir gut eingeprägt hat.
    "Alkohol sollte man unter MTXtherapie bis auf ganz seltene Ausnahmen wie z.B. zu Silvester im Schaltjahr meiden"


    Gruß iti
     
  17. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.747
    Zustimmungen:
    139
    Ort:
    Rheinland
    Ich selbst trinke auf Empfehlung meines Rheumatologen

    einen Tag vor Mtx,

    am Mtx--Tag

    und einen Tag nach Mtx

    keinen Alkohol.

    Obwohl ich Mtx schon jahrelang bekomme,
    habe ich noch nie Nebenwirkungen gehabt.

    Viele liebe Grüße
    Neli
     
  18. biene2

    biene2 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Tja, das Thema Ernaehrung ist ein heisses Eisen.
    Alle Welt spricht von Bio. Bio ist das Einzig Ware und gesunde.

    Ich weiss, das mich jetzt einige am liebsten steinigen moechten, nur ich stelle jetzt mal die Frage, warum gibt es z.b. weisses Brot?

    Ganz einfach, weisses Brot schimmelt nicht.

    Der Mensch hat irgendwann herrausgefunden das Schimmel den Organismus stark belastet.

    Bekanntlicherweise sind die staerksten Gifte (z.B. Aphlatoxine) die es auf der Welt gibt, Schimmelpilze.
    Die Pfeilgifte sind ebenfalls Schimmelpilze.

    Tja, und jetzt mitten im 21 Jahrhundert, wollen alle wieder dahin zurueck?
    Kaufen unser Gemuese und Obst beim Bio Bauern...

    ICH persoenlich, wuerde nie Muesli aus Bio Koernern essen!
    Was da an Schimmelpilzen in unseren Koerper gelangt.

    Auch wuerde ich die Spritzmittel nicht verteufeln. Die sind schon sehr gut! Was damit falsch laeuft, ist die Anwendung!
    Heute muss ein Landwirt fast Chemie studiert haben um damit richtig um gehen zu koennen.
    Alle diese Spritzmittel haben sog. Halbwertszeiten. Wenn die beachtet werden, baut sich das Mittel bis zum Zeitpunk der Ernte wieder von alleine ab. Nur leider wird oft viel zufrueh geerntet. Grade hier im Sueden.
    Dadurch bleiben Reste der Mittel an den Lebensmitteln.

    In meinen Augen ist diese Biowelle pure Politik. Ablenkung von den wirklich wichtigen Dingen. Nebenkriegsschauplaetze.

    So, jetzt fallt ihr alle ueber mich her, oder straft mich mit Misschtung ;-)Ich renne ins WE ;-)))

    Liebe Gruess
    Biene2
     
  19. charlotte

    charlotte Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo nochmal,

    also ich hab hier auf der rheuma-online folgenden Artikel zum Thema MTX und Alkohol gefunden:
    http://www.rheuma-online.de/medikamente/methotrexat/wie-ist-es-mit-lantarel-und-alkohol-darf-ich-mal-ein-bier-oder-ein-glas-wein-trinken.html

    Das hört sich für mich so schlimm nicht an, im Endeffekt heißt das doch, dass man nur bis zu 48 stunden nach der MTX-Einnahme keinen Alkohol trinken sollte, danach ist es nicht mehr schlimm. (In Maßen natürlich, nicht in Massen).

    Und wo wir schon dabei sind und weil das hier im Forum auch schon oft Thema war, anscheinend ist auch Sonne nicht soo ein großes Problem:
    http://www.rheuma-online.de/medikamente/methotrexat/kann-ich-mit-einer-lantarel-behandlung-in-die-sonne-gehen.html

    Oder liegt der Dr. Langer da falsch?

    Ich weiss, jetzt wirds langsam etwas viel zum lesen, aber ich finde auch das hier ganz aufschlussreich:
    http://www.rheuma-online.de/a-z/m/methotrexat.html

    Dr. Langer schreibt da, dass sich die ganzen gefürchteten Nebenwirkungen bei der heute gängigen Dosierung von 15 mg / Woche und hinreichender Kontrolle durch den Arzt eigentlich nicht mehr einstellen und kommt zu folgendem Schluss:
    Wir wissen heute, daß sich diese Nebenwirkungen durch eine andere Dosierung, eine andere Art der Medikamenteneinnahme und weitere Vorsichtsmaßnahmen (Beachtung von Begleiterkrankungen usw.) in der Regel vermeiden lassen. Insbesondere wissen wir, daß die seinerzeit besonders gefürchteten Leberschäden bei der heutigen niedrigdosierten Dosis kein Risiko mehr darstellen, wenn einige Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden.


    Mein Arzt, den ich für sehr gut halte, hat mir weder Alkohol noch Sonne kategorisch verboten. Übertreiben sollte man es sowieso mit beidem nicht, auch als "Gesunder" nicht. Ich kann grad die "jungen Rheumis" hier gut verstehen, die auch wie ihre gesunden Freunde feiern und trotzdem ihr junges Leben geniessen wollen. Ist doch alles schon schwer genug.

    Viele Grüße
    Charlotte
     
  20. ThePhenom1987

    ThePhenom1987 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Juni 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    also vorweg muss ich sagen das ich im Jahr so selten Alkohol trinke, wirklich fast nie.

    Jetzt hab ich nur das Problem das ich heute 2x 10mg MTX nehmen muss und am Samstag meinen Geburtstag feiern will und da ein paar Flaschen Bier trinken möchte.

    Es liegen ja knappe 48 Stunden dazwischen und ich trinke wie gesagt sonst so extrem selten.

    Ich bin erst in der 4. Woche MTX falls das relevant ist.

    Was könnte mir schlimmstenfalls passieren? Würdet ihr mir abraten oder wäre der eine Tag ok??
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden