1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX Übelkeit, Schwindel, starke Kopfschmerzen

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Tusch, 26. März 2014.

  1. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Hamburg
    Hallo an alle,
    ich bin neu hier.
    Seit Nov. 13 steht Chron. Poly Arthritis fest. Ich spritze 15mg MTX 1 x wöchentl. Sonntags, Folsäure 3 mal , tägl. 2,5 Cortison, Pantoprazol für den Magen tägl., Vit D 1 x wöchent.,
    Die Schübe sind ganz weg, Morgensteifigkeit deutl. verbessert, Schmerzen in den Händen (alle Finger und Handgelenke), Ellenbögen und Schultern sind besser, aber nie ganz weg - ich brauche aber keine Schmerzmedi mehr.
    Das ist alles echt toll ... aber...
    30 Min. nach der MTX Spritze kommt starke Übelkeit, ich schlafe zwar, wache aber von der Übelkeit auf, habe dann Schwindel und spätestens morgens Kopfschmerzen die sich im tagesverlauf verschlechtern, Schwindel und Übelkeit bleibt. Das läßt sich durch nicht beeinflussen - kein MCP hilft, keine Schmerzmedis - ich bin dem völlig ausgeliefert. So fühlt sich das an. Da sind die Gelenkschmerzen und die Schübe fast schon besser zu ertragen. Ich bin Migräne Pat. - weiß also was Kopfschmerz bedeutet - das was das MTX macht ist sprichwörtlich der Hammer.
    Diese NW haben sich seit Nov. immer mehr gesteigert und deswegen habe ich MTX jetzt seit Sonntag nicht gespritzt. Diese Woche ist die erste seit Nov. in der es mir mal wieder gut geht. bin nächste Woche bei der Rheumatologin - die hat schon mal Arava vorgeschlagen - aber überzeugt bin ich auch nicht.
    Schöner Mist !
    Hat jemand schon was ähnliches erlebt - oder eine Idee - oder eine Hoffnung.

    Gruß
    Tusch
     
  2. engal

    engal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo! Bin zwar auch noch nicht solange beim Forum dabei, aber schön dass du bei uns bist. :)

    Ich hab nach meiner Dosiserhöhung auch am Anfang mit Übelkeit zu kämpfen gehabt. Hab dann die Tipps vom Forum ausprobiert. Also Ananassaft trinken und ingwer-wasser hab ich probiert. Also am Tag der Spritze hab ich einfach viel davon getrunken und ich muss sagen, entweder hat sich mein Körper an die höhere Dosis gewöhnt, oder die dinge haben geholfen. Hab jetzt immer am Spritzentag diese dinge getrunken. Trau mich jetzt nicht wirklich sie wegzulassen.

    Aber ob die dinge bei dir auch helfen kann ich dir leider nicht sagen.
    Ich wünsch dir auf jeden Fall nur das Beste!! Und sprich mit deiner Rheumatologin drüber. Über Arava weiß ich leider nichts zu sagen, hab MTX.

    Schönen TAG!
    lg
     
  3. Ellen1

    Ellen1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    ich vertage MTX Tabletten bislang ganz gut. Nach der 1. Einnahme war mir auch übel, habe mir in der Apotheke Sea Bands gekauft. Die macht man sich um die Handgelenke und die wirken durch Akupressur gegen Übelkeit.
    Bei mir haben die gut geholfen, die Übelkeit war sofort weg. Kann natürlich auch Zufall gewesen sein:vb_confused:.
    Schwindelig ist mir auch immer ein wenig, trinke sehr viel...
    Hoffe dir geht es bald besser...

    Lg Ellen
     
  4. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.218
    Zustimmungen:
    187
    Ort:
    in den bergen
    hallo tusch,
    herzlich willkommen bei uns !!!
    hast du es schon mal probiert die mcp-tropfen ca. 1/2std vor dem mtx zu nehmen ?
    ich würde versuchen das mtx mit folsäure einzukleiden. das heißt du nimmst jeden tag folsäure außer 24 vor mtx,am mtx-tag und 24 std nach mtx.(so hat es mir mein rheumadoc geraten als ich ähnliche symptome hatte,aber bitte mit deinem doc abklären)
    ananas, ananassaft oder getrocknete ananas und heißes ingwerwasser am mtx tag und am tag danach, sowie trinken wie ein kamel (mindestens 2l wasser)könnten dir evt. noch erleichterung bringen !!!
    drücke dir die daumen !
    liebe grüße
    katjes
     
  5. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Tusch,

    Herzlich willkommen erstmal :).

    Ich gehöre auch zu denen, die MTX (15 mg) gut vertragen, keine Übelkeit oder Kopfschmerzen. Glück gehabt. Rheumatologe ist mit dem Verlauf (spritze seit 6 Wochen) zufrieden, genaueres lässt sich erst nach 3 Monaten sagen, ob alles so bleibt (wenns meine Beschwerden gut gelindert hat) oder ob noch was dazu kommt.

    Vielleicht wäre bei dir eine Dosisminderung angebracht, z.B. 10 mg? Oder tatsächlich eine andere Basis. Ich finde nämlich auch, dass einem neben der rheumatischen Geschichte doch eine gewisse Lebensqualität erhalten bleiben sollte. Man ärgert sich ja schon genug mit Schmerzen u.ä. rum. Besprich das doch mit deinem Rheumatologen, so ist das jedenfalls kein Zustand. Wurde mir eben beim Doc-Termin auch erklärt; man sollte als Patient schon auch was von der verordneten Basis haben und wenn die schlecht verträglich ist, sollte was anderes ausprobiert werden.

    Ich hab mich über MTX im Vorfeld natürlich schlau gemacht und echt totalen Respekt vor dem Zeugs gehabt. Genauso wie beim Cortison (hab grad wieder die Dosis mit Einverständnis vom Doc von 2,5 auf 5 mg wieder hochgesetzt....weniger ging dann leider doch nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte). Aber ich habe kein Gramm zugenommen und auch sonst hab ich es gut vertragen bzw. hab ich es tatsächlich schätzen gelernt. Mit MTX das gleiche, NW sind so geringfügig bzw. gut auszuhalten (bleierne Müdigkeit direkt nach der Spritze und etwas trockene Augen). So hab ich natürlich keinen Horror vor der nächsten Spritze. Macht mir absolut nix aus, sie mir selbst zu geben. Wär das aber nicht so....ich hätte dann natürlich auch gern was anderes.

    Versuch es mit dem Arava, ich kenne einige, die kommen damit besser zurecht als mit MTX und helfen tut es ebenso. Drück die Daumen :top::)

    Grüßle Lumpi
     
  6. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Hallo,
    habe den ganzen Tag gespannt darauf gewartet, ob mir jemand antwortet. Freu mich gerade einen Keks:
    DANKE euch allen!
    Also, das mit dem Ananas Saft und dem Ingwer wäre natürlich noch mal einen Versuch wert. Allerdings glaube ich, dass mich dieses Thema MTX schon psychisch völlig beeinflusst - hatte heute morgen schon beim Anblick der Spritzenverpackung Übelkeit - auch nur daran denken ist schlimm. Wenn ich das Zeug nicht sehe und nicht dran denke - und mir bewußt mache, dass ich es nicht wieder spritzen muss, geht es mir so richtig gut.
    Meine Energie ist wieder da, ich fühl mich frei und "fast " gesund. Ich denke, dass ich eine andere Lösung finden muss.
    Cortison "Fluch oder Segen" war eine Vortragsthema in meiner Reha im Januar. Die Ärztin war echt klasse und hat mir die Angst vor diesem Medikament genommen.
    Seit ich Cortison nehmen (ca. Dez. 13) habe ich keine Kopfschmerzen mehr und die Migräne ist, bis auf drei Anfälle seit dem, auch besser (hatte sonst 2-3 Anfälle im Monat und Kopfschmerzen jeden Tag) . Wenn dann durch das MTX wirklich starke Kopfschmerzen einsetzten, die ich nicht kontrollieren kann, macht mir das richtig Angst.
    Allerdings hilft das MTX gut beim Rheuma - habe ja, seit die Wirkung eingesetzt hat, keinen Schub mehr gehabt.
    Wenn mein Unterbewußtsein allerdings so einen Aufstand macht, habe ich keine Chance mit MTX glücklich zu werden, vermute ich. Ich bin Medikamenten erprobt -wie fast alle Migräne Patienten, habe ich eine Odysse an Medis durch -bis hin zur IBU Abhängigkeit - das habe ich dank Triptan überwunden. Also werde ich auch irgendwann das MTX Dillema meistern.
    Es ist schön, hier Menschen zu treffen, die schon Erfahrungen gemacht haben.
    so - jetzt hab ich wieder so viel getextet - sieht man mal, wie sehr mich das gerade beschäftigt.
    Gruß an alle.
    fühlt euch umarmt
    Tusch
     
  7. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    ojeoje,

    das hört sich aber gar nicht gut an- auch nicht für mich......

    hab nämlich auch MIgräne- 10-15 mal im Monat , noch mehr- zusätzlich durch MTX ausgelöst wäre mein Ende....heul.....

    habe die Packung hier liegen und weiß nicht, ob ich mich trauen soll, denn ich muss arbeitsfähig bleiben.....

    Probiers doch mal mit INgwer und ANanas etc, was Dir hier geraten wurde und berichte wieder! WÜrde mich echt freuen, wenns Dir hilft!

    Alles Gute DIr! mni
     
  8. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Hey Mni,

    ich vertrage MTX nach wie vor gut ohne nennenswerten Nebenwirkungen;) Bin nur nach dem Spritzen todmüde, sonst nix. Das kann man gut ertragen, geh ich halt ins Bett. Morgens ist alles wie immer, keine Übelkeit, kein Kopfweh, kein Schwindel. Ich komm morgens recht flott in die Gänge und bin körperlich gut belastbar. Hatte wohl einen kleinen Schub zwischendrin und Schmerzen sind wieder da, aber ertragbar. Ansonsten nehm ich ein paar Tage hintereinander Arcoxia und alles ist soweit in Ordnung. Cortison haben wir jetzt erstmal wieder auf 5 mg raufgesetzt....mit der Absicht, es weiterhin auszuschleichen. Hoffe, ich krieg das bald hin:rolleyes:.

    Ich hab mir ja, bevor ich mit MTX angefangen habe, immer nur noch die guten Nachrichten über MTX durchgelesen. Und bin dann vorbereitet an die Sache rangegangen und war so positiv überrascht, dass es doch gut verträglich ist. Und ich meine, durchaus Wirkung zeigt....zumindest was die morgendliche Unbeweglichkeit angeht.

    Rheumatologe war gestern jedenfalls zufrieden mit mir und sagte, dass man die Wirkung erst nach mindestens 3 Monaten zuverlässig beurteilen kann, ggf. sollte man dann weiter überlegen (ob Basiswechsel oder was anderes dazu).

    Denk positiv, darfst dir nicht sagen...MTX bekommt mir nicht, sondern es hilft mir bestimmt...;);)

    Grüßle Lumpi
     
  9. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Sorry.,...das ganze Geschmus hab ich ja schon mal geschrieben....zu viel um die Ohren derzeit *seufz*:o:o
     
  10. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    danke @ lumpi,

    das ist echt lieb von Dir, mir MUt zu machen!

    Ja,das denke ich schon auch- nur nützt es nichts, sich alles schönzureden-habe mich eben erst von den monatelangen NW vom Sulfasalazin erholt und wieder sowas verkrafte ich nicht mehr- und wer das Ziel will- muss auch den Weg wollen- mit allen möglichen Gefahren- und das kann ich derzeit nicht bejahen- leider....mal sehen...
     
  11. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Mir ging es genauso mit dem mtx...ich hab es 1 jahr gespritzt in allen möglichen Dosierungenaaber am Ende ging es mir mit jeder Dosis nicht gut...ich hatte auch immer starke Übelkeit und hab mich krank gefüllt...und wie du hatte ich schon ekel wenn ich die spritze schon gesehen habe....nach 1 jahr mtx immer in Kombination mit anderen Medikamenten wie humira oder enbrel...hab ich gesagt ich nehm das zeug nicht mehr....bei mir hat auch kein mcp geholfen und keine anderen tropfen oder Tees....ich bin eigentlich nicht der typ der immer nw hat bei Medikamenten...eigentlich nie...mtx war das erste Medikament wo es so extrem war....
     
  12. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Hamburg
    Hallo und guten Morgen,
    auf keinen Fall will ich jemanden Angst vor dem MTX machen - die NW die ich jetzt leider habe muss man ja nicht bekommen. Auch ich bin da total positiv ran gegannen, auch oder gerade, weil meine Mutter ein sehr starkes und dauernd aktives Rheuma plagt. Sie spritzt MTX seit es auf dem Markt ist - ich glaube so ca 1985 - und sie hat so gut wie keine NW und es war das erste Medi, das ihre Schübe deutlich spürbar verringert hat. Also für meine Mutter war und ist MTX ein wahrer Seegen. Was mich betrifft - ich habe diese miesen NW - allerdings hilft es mir gegen das Rheuma auch toll - keinen Schub mehr. Jetzt muss ich abwägen, was das kleiner Übel ist. Und ich kann mit diesen NW nicht leben -nicht für den Rest meines Lebens - so ist es ja nun mal bei Rheuma.
    Es gibt andere Mittel - und ich denke ich probiers mit Arava - in der positiven Hoffnung das die NW hier nicht oder ertragbar sind.
    Also liebe Mni, es gibt sehr viele Rheumis die super gut mit MTX klar kommen und gegen das Rheuma ist ein tolles Mittel.
    Uns bleibt nichts anders, als es zu versuchen.
    Ich drück dir die Daumen und hoffe das du es vertragen kannst.
    Ich fühle mich seit der Entscheidung nicht mehr zu spritzen total befreit - und wie schon gesagt, ist meine Energie wieder da. Und das macht doch auch Mut, einen Versuch zu starten - so schlimm die letzten Wochen auch waren - mit dem Absetzten des MTX waren die NW auch super schnell weg.
    Wir sind gerade dabei den Garten neu zu gestalten und heute kommen meine Pflanzen - und wie super ist das denn !!
    Ich habe die Energie, die Kraft und total die Lust daran zu gehen - ich freu mich mal wieder, so das mein Herz einen Hüpfer machen könnte,
    Also - ich schnapp mir jetzt die Harke und freu mich

    Ein schönes und sonniges Wochenende
    Tusch
     
  13. madame

    madame Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Juni 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiesbaden
    Wie ist es Dir ergangen?

    Hallo Tusch,
    hallo an Alle,
    wollte mal hören wie es dir ergangen ist mit Arava ?
    Ich bin nach fast acht Jahren mit MTX nun soweit um zu wechseln. Ich CPA und nehme "nur" MTX 10 mg ABER mir ist mind. drei Tage so verdammt schlecht und ich habe tierisches Kopfweh und stehe irgendwie neben mir. Ganz zu schweigen von dem Durchfall :-( Ab dem 4. Tag nach der Spritze geht mein Leben erst wieder los!!!! Ich möchte jetzt eine Alternative zum MTX finden.
    Gibt es Erfahrungen?
     
    #13 5. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juli 2016