1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX u. Bextra bei PSA

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Häppedi, 9. August 2004.

  1. Häppedi

    Häppedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich (männlich, 45) bin neu hier und leide an Pso-Arthritis.
    Probleme mit meiner Haut (Schuppenflechte) habe ich schon fast 30 Jahre, Gelenkbeschwerden bestehen seit über 1 Jahr.
    Obwohl ich die Gelenkprobleme mit Bextra (20 mg täglich) einigermaßen in den Griff bekam, habe ich mich (insbesondere wegen meiner massiven Hauterscheiungen) zu einer Behandling mit MTX durchgerungen: seit ca. 4 Monaten bekomme ich 15 mg MTX (i.m.), dazu nehme ich 10 mg Folsäure 48 Stunden nach der Spritze.
    Sonstige Medikamente bekomme ich nicht.
    Am Tag nach MTX geht es mir nicht besonders gut, ansonsten keine spürbaren Nebenwirkungen
    Während ich mittlerweile kaum noch Gelenkbeschwerden habe, hat sich der Zustand meiner Haut nur unwesentlich gebessert.
    Ich stelle mir jetzt die Frage, ob ich mit MTX überhaupt weiter machen soll, da ich möglicherweise mit Bextra - was die Gelenke betrifft - ähnlich schmerzfrei sein könnte.

    Rein subjektiv neige ich zu Bextra, da ich hier überhaupt keine Nebenwirkungen verspürte und auch keine lästigen Blutuntersuchungen durchführen mußte.
    Die entscheidende Frage ist aber wohl, welches Medikament ojektiv gesehen auf Dauer weniger schädlich ist.

    Ich habe auch schon daran gedacht, die MTX-Spritze mal gelegentlich ausfallen zu lassen.
    Vor 3 Wochen habe ich dies schon mal praktiziert und keine negativen Erfahrungen dabei gemacht. Meine Überlegung dabei ist, die Gesamtmenge an MTX übers Jahr gesehen etwas zu reduzieren, soweit es die Schmerzsituation zulässt.

    Wie Ihr an meinen Ausführungen merkt, ist meine MTX -Motivation (wegen meiner nach wie vor bestehenden massiven Hautprobleme) nicht mehr besonders groß.
    Ich weiß auch nicht, wie es mit meiner Schuppenflechte weiter gehen soll und habe auch schon an eine Behandlung mit biologicals (z.B. Humira) gedacht.

    Da hier die Langzeitnebenwirkungen aber noch nicht abzuschätzen sind, habe ich vor diesen neuen Medis noch Schiss.

    Ich bin zurzeit etwas ratlos und würde mich über Ratschläge und etwaige Entscheidungshilfen sehr freuen.

    Viele Grüße u. gute Besserung
    Häppedi









     
  2. ibe

    ibe Guest

    Hallo Häppedi,

    ich bin 48 Jahre alt, habe auch die PSA. Ich habe seit 34 Jahren die PSO, vor 14 Jahren bekam ich es mit den Gelenken, Füße und Hände geschwollen. Ich bekam 10mg MTX in Tablettenform und 3 x 800mg Ibuprofen. Meine Gelenke hatten sich nach einigen Monaten beruhigt. Nach einem Jahr war es aber nicht mehr mit der Haut zu ertragen, war auch sehr massiv aufgetreten. Damals wurde entschieden, das MTX auszuschleichen, da keine Bestrahlungen mit MTX durchzuführen sei. Also habe ich MTX abgesetzt und musste ca. 8 Monate warten, bis ich mit den Bestrahlungen anfangen konnte.
    Ich kann dich gut verstehen, dass du sehr unter deinen Hautproblemen leidest und kann dir leider nur den Rat geben, dich mit dem Rheumatologen und dem Dermatologen zu beraten, was jetzt gemacht werden soll.
    Übrigens, ich hatte damals das Glück, dass ein Stillstand der Arthritis eingetreten war und mich somit nur um meine Haut kümmern musste, die mir bis heute große Probleme bereitet.
    Vielleicht wäre ja Enbrel, wenn es zugelassen ist, doch eine Alternative. Vor diesen Medikamenten wie du auch schon Humira erwähntest, brauchst du keine Angst zu haben. Mein Sohn, der cP hat, gehts super damit. Blutwerte sind sogar spitze.
    Also dann viel Glück.


    Alles Gute wünscht dir ibe
     
  3. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Häppedi,
    ich bin 43 und habe auch Pso-Arthritis (eher vom CP-Typ, diagnostiziert Anfang 1999). Die Schuppenflechte habe ich seit ich denken kann und die Gelenkprobs habe ich auch schon seit etlichen Jahren.

    Ich nehme MTX (17.5 mg als Tablette), Cortison und Ibuprofen( nur nach Bedarf). Meine Schuppenflechte war allerdings nie so stark und ruht durch das MTX im Moment.

    Die ibe hat Dir ja schon einiges geschrieben. Was aber auch sehr wichtig ist, wenn Deine Arthritis aktiv ist, dann brauchst Du auch ein Basismedi (MTX, Enbrel..... usw,). Nur mir reinen Schmerztabletten (Bextra, Ibuprofen usw...) wurde ich nicht weiter machen. Denn nur die Basismedis stoppen die Zerstöhrung der Gelenkinnenhaut. Die Schmerztabletten drücken nur den Schmerz weg.

    Liebe Grüße
    gisela