MTX Spritze, ich mag nicht mehr!

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von mamaela, 30. Juni 2008.

  1. sabsi

    sabsi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Ich denke auch jeder der hier erwachsen ist sollte selbst entscheiden,ob er eine Basistherapie will oder nicht.Er sollte sich allerdings auch vor Augen halten,was passieren kann,wenn er es ablehnt.Desweiteren sollte er vorsorgen für den Fall,daß er durch die Krankheit ein Pflegefall wird (wer übernimmt die Pflege,anfallende Kosten etc.).Ich hab in einem anderen Thread gerade geschrieben,daß ich denke daß MTX und andere Medis die man heutzutage in der Rheumatologie verwendet schon sehr vielen Menschen geholfen haben.Mich würde interessieren(hab ich auch im anderen Thread geschrieben) ob es User gibt,die sich dran erinnern wie es war,bevor all diese Medis auf den Markt kamen.
     
  2. Madita

    Madita Giraffenfan

    Registriert seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Liebe Marion !:a_smil08:

    Du weisst, wir drücken Dir ganz fest die Daumen:top:

    Liebe Grüße von Achim und
     
  3. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    hallo cava,

    tut mir leid dir das so sagen zu müssen: ich habe den eindruck daß du nur ungenügend über ra informiert bist.

    in den allermeisten fällen ist ein überschießendes immunsystem die ursache einer ra. somit ist die ursache schon bekannt. aber: die ursache, warum ein immunsystem anders arbeitet als ein gesundes, daran wird noch geforscht.
    stand der forschung ist zur zeit daß man eine trisomie des 7. chromosom vermutet, also ein gendefekt.

    gendefekte sind irreparabel (noch!)

    ein nicht richtig arbeitendes immunsystem kann, falls auf eine regulierung durch supressiva verzichtet wird, die leber angreifen (autoimmunhepatitis)
    die lunge zerstören und das herz lebensbedrohlich schädigen.
    das sind sehr sehr seltene komplikationen, aber: wenn man nur ungenügend informiert ist, liebe cava, sollte man dann nicht besser eine öffentlich gemachte äußerung erst mal auf seine richtigkeit überprüfen?

    mtx wird seit jahrzehnten mit erfolg angewand und versagt nur bei einem geringn teil der patienten. studien dazu findest du zur genüge im internet du mußt nur danach googeln.

    in einem punkt stimme ich mit dir überein

    ra mit mtx ist sch****e
    ra ohne mtx ist auch sch****e mit dem unterschied daß mtx einem patienten die chance bietet lebensqualität zurück zu gewinnen und seine arbeitskraft bis zum renteneintritt zu erhalten

    zum thema mtx ist gift:
    ein bösartiger tumor wächst durch zellteilung. mtx blockiert auch die zellteilung ist somit in der lage das wachsen von tumoren zu stoppen

    wo in aller welt hast du die weisheit her daß mtx gift sei? eine quelle wäre hier angebracht bei einer solchen behauptung.



    mtx ist kein schmerzmittel daß das symptom schmerz unterdrückt.
    schmerzen lassen nach durch snars's und cortison.
    alle drei zusammen , immunsupressiva, snar und cortison sind eine zusätzliche belastung für den organismus, aber manchmal ist ein organis auch sehr dankbar wenn ihm hilfe von außen geboten wird um ein durch ein gendefekt fehlgeleitetes immunsystem in gesunde bahnen zu lenken.

    herzlichst grummel
     
  4. Sassi

    Sassi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Und genau das ist der Punkt, den man eben nicht genau einschätzen kann:

    Was zerstört eher irreparabel den Körper? Die Erkrankung oder die Medikamenteneinahme?

    Ich für mich habe entschieden, dass ich mich so lange wie möglich bewegen können möchte wie es gesunde Menschen können und ohne Medis wie MTX wäre das bei mir nicht möglich!
    Natürlich suche ich nebenher auch nach anderen Wegen, aber die Basistherapie soll mich so lange vor Langzeitschäden schützen, so lange wie ich es brauche.

    Und die Zerstörung durch die Erkrankung kommt eben oft schleichend, ohne dass man es sofort bemerkt.
    Klar können Medis das auch tun, aber ich glaube, dass dies weit weniger und vor allem langsamer geschieht, als die Zerstörung durch meine rA.

    Wie Marion schrieb, ist es sehr gefährlich die möglichen Folgen einer rheumatischen Erkrankung zu unterschätzen!

    @ Marion:
    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass man dir sehr schnell helfen kann! Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die Zeit, bis es endlich soweit ist! :knuddel:

    Liebe Grüße
    Sassi
     
  5. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    ein freundliches hallo an alle leute,

    eins möchte ich noch loswerden:

    Antiepileptika haben auch schwerwiegende nebenwirkungen. Ein epileptiker kann und darf diese medikamente nicht weglassen um nebenwirkungen zu vermeiden....

    eins meiner enkel geht in die frühförderung. dort ist ein mädchen von drei jahren das schon im mutterleib einen schlaganfall erlitt. dank modernster medizinforschung und medikamente ist das kind nun in der lage laufen und mithilfe der logopädie sprechen zu lernen...


    herzlichst grummel:top:
     
  6. Jörg

    Jörg Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    MTX seit über 15 Jahren ohne Probleme!!!!!

    Warum wird immer wieder Panik und Angst hinsichtlich MTX verbreitet?

    MTX hilft vielen RA-Kranken ohne oder mit geringen Nebenwirkungen. Wer es nicht verträgt muss es doch nicht nehmen. Wer es nicht möchte muss es auch nicht nehmen. Die Auswahl an Basismedikamenten ist doch groß.

    Wer keine Basis möchte und für sich selbst einen anderen Weg sucht oder gefunden hat, soll ihn gehen. Aber er oder sie sollen verdammt noch mal die Panikmache sein lassen und damit anderen Angst machen, denen MTX vielleicht ein normales Leben ermöglichen würde.

    Zu allen Aussagen und Studien die ich hier gelesen habe gibt’s auch entsprechende gegensätzlichen Aussagen.

    Ich kann nur Mut machen: Probiert es einfach! Wenn es Probleme gibt, kann man es jederzeit absetzen.

    Ich nehme MTX seit mehr als 15 Jahren. MTX ermöglicht mir ein lebenswertes Dasein!!!! Meine Gelenkveränderungen sind mit MTX zum Stillstand gekommen. Meine Laborwerte waren immer unauffällig. Meine Leber, Nieren etc. sind auch noch immer o.k. Als ich 1994 zur RSO im Immanuel-Krankenhaus war, habe ich gesehen, was unbehandelte RA mit Gelenken und inneren Organen anrichten kann. Das wollte ich nie erleben!

    Ich habe es auch mit Naturheilverfahren, Nahrungsumstellung und vielen anderen Dingen versucht; geholfen hat mir leider nichts.

    Deswegen: Lasst jeden seinen Weg gehen und verbreitet keine Angst.

    Gruß Jörg
     
  7. bebsi70

    bebsi70 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    0
    Ja, wenn man das nur wüsste - da wäre die ganze Diskussion überflüssig... Die Entscheidung ist für jeden schwer, weil keiner weiß, wie es ausgeht.

    Aber wie schon geschrieben: Wenn jemand echt Angst und Panik vor der Einnahme hat, so wie es mamaela geht, sollte sie es - meiner Meinung nach - lieber sein lassen und sich ein anderes Präparat geben lassen.

    An mamaela: Ist das bei dir nicht möglich? Kannst du nicht mal mit deinem Doc darüber reden? Es gibt doch bestimmt noch andere Medikamente, die in Betracht kommen, oder?

    LG

    Bebsi
     
  8. Rosenbeet

    Rosenbeet Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Juni 2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    MTX Ich mag nicht mehr

    Also ich muss Grummel recht geben. Manche schreiben wirklich so einen Unsinn, der mir schon weh tut. Natürlich ist MTX kein Schmerzmittel und natürlich bekämpft es die Ursache, nämlich die Zellteilung. Hier bestätigt sich wieder, dass Halbwissen gefährlich und ich kann es jetzt auch wirklich nicht mehr lesen. Es kommt mir vor wie bei einer bwstimmten Sekte, die Bluttransfusionen ablehnen! Ich kann das jetzt wirklich auch nicht mehr lesen, ich rege mich sonst auf! Muss jeder selbst wissen, was er tut.
    Theresia
     
  9. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Zitat:
    Und genau das ist der Punkt, den man eben nicht genau einschätzen kann:

    Was zerstört eher irreparabel den Körper? Die Erkrankung oder die Medikamenteneinahme?


    daran ist gar nichts schweres: bei anwendung von mtx wird so engmaschig kontrolliert,da fällt sofort auch nur die kleinste leberwerterhöhung auf.eine gewisse eigenverantwortung ist bezüglich nicht labortechnisch feststellbarer eventueller (!!!) nebenwirkungen aber natürlich auch ganz wichtig.zahlen standardmäßig die kk's und kann sogar beim ha "um die ecke" gemacht werden lassen,belastet nämlich nicht das buget.

    nur - wer zu den kontrollen nicht hingeht ist dann auch selbst schuld wenn es mal ganz "dicke" kommt.

    und ansonsten schließe ich mich jörg an: panikmache ist hier echt nicht angebracht,und absetzen oder wechseln kann man auch jederzeit wieder wenn probleme auftauchen!

    @rosenbeet,
    genau,du sagst es! :top: :)

    viele grüße,
    diana :- ))
     
  10. mamaela

    mamaela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    1
    Hu hu,

    ohje, da hab ich ja was angestellt.


    Also ich muß schon sagen, das MTX hilft, denn ich hab nichts mehr von einer Schuppenflechte. Daher möchte ich nicht sagen das es nicht hilft. Meine Schmerzen sind auch weniger geworden, so ist es nicht.

    Es geht hauptsächlch um diese Nebenwirkungen, das ist alles.


    Meine Blutwerte waren bis Dato auch immer ok gewesen, deswegen werd ich da immer blöd angeschaut.

    Da ich ja PSA habe und laut Studie, ja gute Erfahrungen gibt, wurde bis jetzt auch nicht gewechselt, einmal hab ich Arava gehabt, das ist aber schon 3 Jahre her, das hab ich überhaupt nicht vertragen.

    LG Manu
     
  11. sabsi

    sabsi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Manu
    Mach dir nichts draus,das war nicht die erste Diskussion über MTX und wird vermutlich auch nicht die letzte sein.:) Meine Tochter(sieben Jahre) nimmt das Zeug jetzt auch seit drei Wochen,ich bete schon die ganze Zeit daß es endlich wirkt.Weiß schon,das kann noch dauern,muß Geduld haben...
     
  12. Jörg

    Jörg Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hi Mamaela,

    du hast überhaupt nichts angerichtet!!!!!! Dein Beitrag ist doch vollkommen in Ordnung.

    Mich hat wieder einmal geärgert, dass - wie fast immer beim Thema MTX - von einigen Usern Angst und Panik verbreitet wird.

    Schlaf gut!

    Jörg
     
  13. Katjes

    Katjes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    12.800
    Zustimmungen:
    7.256
    Ort:
    in den bergen
    hallo,
    habe mir jetzt den ganzen thread durchgelesen.
    ich glaube,einigen geht es noch nicht schlecht genug,das sie die medikamente die helfen,nicht als solche in erster linie sehen .in zweiter linie können nebenwirkungen auftreten!!!
    ich habe im rollstuhl gesessen,ohne mtx sässe ich immer noch drin.
    ich bin dankbar und froh das es mtx gibt.mit der müdigkeit und übelkeit
    am tag da nach komme ich zurecht und das auch schon seid 10 jahren.

    liebe grüße
    katjes
     
  14. etu

    etu Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    919
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    NRW
    Jörg ich muß dir recht geben.Für mich ist auch die Basis wo ich merke das ich davon profitiere.Nehme jetzt noch neu Humira dazu und ich hoffe das jetzt noch alles besser wird.Bis Anfang diesen Jahres habe ich meine Erkrankung noch nicht akzeptiert.Und das ist ganz wichtig neben der Basismed.auch das annehmen dieser Krankheit ,nicht dagegen ankämpfen.

    Gruß Ute
     
  15. mamaela

    mamaela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    1
    Guten Morgen,

    @ katjes, @ alle ,

    leider ist es nicht nur die Übelkeit einen Tag danach. Bei mir verlängert sich der Zeitraum immer mehr. Als täte das Medikament immer mehr die Wirkungsweise in meinem Körper sein, je länger, desto länger brauch ich dann mit den Nebenwirkungen. Hoffentlich hat das jetzt jeder verstanden :a_smil08:

    Mittlerweile brauche ich 3 Tage um mich zu erholen. Ich habe 3 Kinder, muß zusätzlich mit den 3 Kindern zu Therapien fahren usw. Und das ist verdammt anstrengend und kann nicht sagen, ich leg die nur noch auf Donnerstag und Freitag, da es die zwei einzigsten Tage sind, wo es mir gut geht :uhoh:

    Das ist das schlimme, ich weiß das MTTX eine gute Wirkung hat, das merk ich selber, aber mir bringt das nichts, wenn ich 3 Tage nicht auf die Beine komme. Ich muß doch noch für die Kids da sein und das funktioniert so leider nicht.

    Ich muß meinen Kinder schon viel verbieten, weil ich nicht reagieren kann, oder weil ich nicht aAuto fahren kann, da bin ich froh, wenn ich das bis zum vom Kita schaffe. Ich ess nach der Spritze viel, damit mein Körper schneller aufbaut, das klappt nicht. Am Anfang klappte das gut, da hab ich was gegessen und mir ging es gut. Selbst das funktioniert leider nicht mehr.

    Nur ohne Medis weiß ich geht es nicht, meine Kinder brauchen mich.

    Und wißt ihr was, ich bin froh das ich meine Kinder habe, wweil die fordern mich raus, die wollen das ich aufstehe, weil sie mich brauchen, ich sag es Euch wirklich, wenn ich die nicht hätte, wäre ich nicht mehr auf die Beine gekommen.


    Ganz Liebe grüße

    Manu
     
  16. sabsi

    sabsi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Mamaela

    Gibt es denn keine Möglichkeit für dich,eine Haushaltshilfe oder so zu beantragen?Das kann doch nicht sein,mit vier Kindern die zum Teil selbst schwer krank sind,da muß es doch irgendwie eine Möglichkeit geben:confused:?
     
  17. mamaela

    mamaela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    1
    3 Kindern :a_smil08:, die reichen auch. Also ich bin schon froh, das sich die Zwillis nun in die richtige Richtung entwickeln.
    Alex ist ja bis halb 6 in der HPT.

    Naja irgendwie versuch ich das alleine, weil meine Kinder sind der Ansporn. Hab ich Hilfe hab ich Angst das ich untergehe. Einfach das ich mich auf andere verlasse und das will ich nicht. Ich will meine Selbstständigkeit behalten. Mein mann unterstützt mich sehr, immer mehr sogar. Aber da fang ich schon an, wütend zu werden. Bleibt mal was liegen und er macht es dann nach der Arbeit fauch ich ihn an. Das mach ich morgen. So unter dem Motto, es macht mich sauer, das ich es heute nicht geschafft habe.

    Ich werde beim nächsten Termin das bei der Rheumatologin ansprechen und schauen, ob es möglich wäre umzustellen.

    Nicht mal in einer von den zwei Schwangerschaften war es mir schlecht gewesen :sniff:. Ich kann mich damit nicht anfreunden, ich frag mich nur, wie machen es welche die die Medis wegen Krebs nehmen, denn ist es doch auch ständig übel und schlecht und müssen da auch durch.

    Naja nach 4 Jahren kann man auch mal die Schnauze voll haben von den Dingern :uhoh:

    Liebe Grüße Manu
     
  18. sabsi

    sabsi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Mamaela,da hab ich dir noch eins untergeschoben,sorry:o.Vielleicht kannst du ja wirklich ein anderes Medi nehmen und dann gehts dir hoffentlich besser.Drück dir auf alle Fälle die Daumen.:top:
     
  19. mamaela

    mamaela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    1
    Naja gibt schlimmeres :a_smil08:

    Schaun wir mal was rauskommt.

    LG Manu
     
  20. Sassi

    Sassi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Manu!

    Mir hat gegen die Übelkeit Nux Vomica ganz gut geholfen.
    Ansonsten gibt es auch spezielle Medis, die gegen so eine Art von Übelkeit entwickelt wurden. Mir wurde so eines verschrieben namens "Zofran, 4mg".
    Allerdings habe ich es nie genommen, weil mir Nux Vomica gereicht hat.
    Frag mal deinen Rheumadoc oder HA.

    Liebe Grüße
    Sassi
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden