1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

mtx seit 10 wochen-scheidenpilz

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von froescherin, 21. September 2006.

  1. froescherin

    froescherin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    hallo alle miteinander,
    nehme seit 10 wochen cortison (habe selbst von 7,5 auf 2,5mg reduziert) und lantarel 15 mg (mtx). habe rheuma! seit dem spritzen von mtx hatte ich schon 2mal einen scheidenpilz. nun hilft auch keine fungizidcreme mehr. der pilz ist sehr hartnäckig. wer hat ähnliche probleme?
     
  2. Hallo Froescherin,
    willkommen bei Rheuma-Online.
    Lese grad von deinem Problem. Hab mit der Suchfunktion was für dich gefunden. Persönlich kann ich dir leider keinen Rat geben, hoffe aber,
    dir weitergeholfen zu haben.
    Liebe Grüsse von Sylke
     
  3. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo froescherin,

    auch von mir erst einmal herzlich willkommen bei ro :).

    im zusammenhang mit mtx kann ich dir leider auch nicht helfen. ansonsten wäre es bei langwierigem scheidenpilz einen versucht wert joghurt anzuwenden. einfach tampon in naturjoghurt tauchen und dann wie üblich .... er sollte dann einige stunden getragen werden bevor er wieder entfernt wird. die prozedur über einen längeren zeitraum anwenden. (alternativ gibts in der apotheke auch so zäpfchen mit milchsäurebakterien, sind aber sehr teuer) die joghurtkulturen haben einen positiven einfluss auf das scheidenklima und beugen pilzbefall vor. ansonsten bleibt die übliche behandlung mit den marktüblichen medis wie kadefungin (scheidenzäpfchen, creme allein reicht nicht); luftige, nicht zu eng anliegende kleidung, vorzugsweise aus baumwolle; keine seife, nur mit klarem wasser waschen, unterwäsche und handtücher bei mindestens 60° C waschen....

    ansonsten; guckst du hier:
    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=20619&highlight=scheidenpilz

    und hier: http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=17294&highlight=scheidenpilz

    viel erfolg und alles gute
    lexxus

    ps, das sind zwei verschiedene links, auch wenn sie auf den ersten blick sehr gleich aussehen!


    @sillepiepchen, wo ist denn dein link? :confused:
     
    #3 21. September 2006
    Zuletzt bearbeitet: 21. September 2006
  4. Danke Lexxus,
    ich werde alt,hilfe!!! Hab ich kopiert und nicht eingefügt:eek:
    Gute Nacht wünscht dir Sylke
     
  5. :D Hallo Froescherin,
    lach.....hab vergessen den Link einzufügen. Hat aber Lexxus schon getan. War das Gleiche, wie ich gefunden hab.
    Nochmals Gute Nacht
     
  6. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Scheidenpilz ist ein gängiges Problem, das alle Frauen mal mehr oder weniger plagt, auch wenn sie gar keine Medikamente nehmen. Kenne das aus eigener Erfahrung und aus dem Bekanntenkreis. Ich selbst nehme seit etlichen Cortison (was Pilz begünstigt) und seit 5 Jahren MTX. Zu Beginn der MTX Therapie hatte ich auch verstärkte Probleme mit Scheidenpilz. Da hilft nur eine Tablette! Das wird Dir auch der Frauenarzt bestätigen oder der Urologe. Den Frauenarzt solltest Du auf jeden Fall aufsuchen. Es ist so, dass die Scheidentabletten nur eine geringe "Reichweite" haben, Tabletten aber den Pilz im gesamten Uro- Genital- und Darmbereich beseitigen, denn dort haben sie sich auch eingenistet, eine lokale Behandlung nützt nichts. Man nimmt 2 Tabletten an 2 aufeinanderfolgenden Tagen und ist in der Regel den Kram los. Nachdem sich meine Gesundheit insgesamt stabilisiert hat, habe ich auch keinen Pilz mehr, trotz MTX und Cortison. Beste Grüße von Susanne
     
  7. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    @sillepiepchen: war wohl doch schon ganz schön spät gestern, was? :D
    guck dir mal den ersteren meiner eingefügten links an ;)
    ansonsten, an cerebraler inkontinenz leide ich auch gelegentlich :p

    liebe grüsse
    lexxus
     
  8. Brina

    Brina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2005
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ritterhude
    Hallo,

    ich habe vor kurzem ca. 3 Wochen das gleiche Problem gehabt. Meine Gynäkologin hat mir Vaginalzäpfen Traumasept 5 St.(jeden Abend 1) und hinterher, zum Aufbau der Scheidenflora, Eubiolac Verla 10 St. (jeden Abend 1). Mir hat es sehr gut geholfen und auch ich nehme MTX, Sandimmun usw....allerdings musste ich beide Medikamente selbst zahlen. Kostenpunkt für beides: 21,25 €.

    Vielleicht hilft dir dieser Tipp weiter.

    Lg Sabrina
     
  9. froescherin

    froescherin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    scheidenpilz

    hallo,
    danke euch für die raschen antworten. fühle mich schon bestens aufgehoben in eurem forum. toll, dass es euch gibt.:) :) :) andrea
     
  10. froescherin

    froescherin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    mtx selbst die dosis ändern

    hallo zusammen,
    nehme wie bereits gesagt seit 10 wochen mtx und cortison wg. rheuma. ich dacht nach 12 spritzen sei schluss!!?? nun wurde mir vor den latz geknallt, dass es sich um eienlangzeittherapie handelt. war am boden zerstört. ist das wirklich so? bin zwar schmerzfrei seit ca. 5 wochen, aber den preis der dauermedikamentation finde ich hoch. auch die blutwerte, die total schlecht waren haben sich normalisiert. habe aber parallel alle michprodukte weggelassen, weil ich sie schon lange für den auslöser meiner rheumaanfälle hielt. nun weiß ich natürlich nicht, was wirklich geholfen hat: lantarel (mtX) oder das weglassen der milchprodukte.auf jeden fall will ich jetzt von der wöchentl. dosis von 15mg mtx selbst auf 10mg reduzieren. meint ihr, dass das klappt ohne ärztl. rüchsprache, weilö die rheumatologin keine!!! zeit hat! außer dem hatte ich- migränepatientin- fast keine migräneanfälle mehr seit der gabe von mtx. hat jemand auch die selben erfahrungen gemacht? lg andrea