1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX s.c. Fertigspritze oder Injektionslösung?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von wespe, 24. Juli 2013.

  1. wespe

    wespe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2012
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ihr Lieben,
    ich bekomme seit April das MTX als Spritze (seit 2009 als Tablette). Der Rheumatologe hat mir 12 Portionen als Fertigspritzen verordnet, da ist meine Dosis (10 mg) in 0,2ml aufgelöst.
    Nun brauchte ich Nachschub und beim Hausarzt wurde mir eine Injektionslösung verordnet (versehentlich, nehme ich an). Dazu musste ich mir jetzt noch Spritzen und Kanülen besorgen und feststellen, dass da die selbe Dosis in 4 ml aufgelöst ist. Kennt jemand von Euch auch diese Injektionslösung in Durchstechflaschen? Wieso gibt es das überhaupt, wenn es doch auch Fertigspritzen gibt?
    Grüße
    Heidi
     
  2. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.187
    Zustimmungen:
    31

    Hallo Heide!

    Ich würde als erstes aufs Verfallsdatum schauen.

    Und dann würde ich um ein neues Rezept bitten.

    Grüßle Uschi
     
  3. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    fertigspritzen dürften teurer sein
     
  4. Dieben

    Dieben R.A. lupoider Prägung

    Registriert seit:
    15. Juli 2013
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ESSEN / NRW
    Hi Ducky

    Teuer sind die nicht so, spritze selber MTX 15 mg als Fertigspritze und die kosten ca 120€ im 5er Pack

    LG Dieben
     
  5. wespe

    wespe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2012
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Uschi,
    warum Verfallsdatum :confused: ? (ist bei mir 8/14)

    Das mit dem neuen Rezept habe ich mir auch überlegt, aber das würde ja bedeuten dass die I-lösung weggeworfen werden müsste. Das find ich nun auch nicht unbedingt notwendig, ist ja doch ein recht teures Medikament und bestimmt nicht grade umweltfreundlich zu entsorgen. Allerdings habe ich erst bemerkt, dass es eine andere Verdünnung ist als ich es das erste Mal gespritzt habe.
    Mich hätte nur interessiert ob es verbreitet ist solche Durchstechflaschen zu verordnen.
    Und, daraus ergibt sich gleich meine nächste Frage: wäre es auch möglich, ausnahmsweise zwischendurch eine Tablette statt einer Spritze zu nehmen? Beispielsweise wenn man unterwegs ist oder wenn man, grade wie ich jetzt, nicht die richtige Spritze zur Verfügung hat? Hat da jemand Erfahrung damit?

    Grüße
    Heidi