1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX reicht nicht nun noch Cortison

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Biggi67, 1. November 2013.

  1. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo zusammen,
    ich habe wie einige hier seronegative rheumatoide Arthritis, DD: Paraneopalistische Arthritis ( NNA ), Polyarthrose, Polyarthralgie und noch ein paar kleinigkeiten mehr mit einem erhöhten ANA Titer von 800 und negativen Rheumafaktor. Seit 3 Monaten auf MTX 15 mg und 15 mg Folsäure.

    Gestern nun beim Rheumatologen zur Kontrolle , meine HÄ hatte die Blutkontrollen gemacht, Leber und Nierenwerte waren in der Norm aber die Entzündungswerte, waren in der Zeit trotzdem am steigen, letzter Stand der Senkung, wurde kein CRP gemacht, 75/99. Muss sagen das die ersten zwei Wochen mit MTX total Klasse waren, hatte Energie, die Müdigkeit war fast weg, war wie aufgezogen als ob ich so ein klein wenig Hyperaktiv war. Sollte mir recht sein aber es kam nach zwei Wochen die Ernüchterung, ich lag wieder flach, hatte Schmerzen usw. Im Gespräch kam heraus das ich mich noch gedulden soll, die Entzündungswerte unbedingt runter müssen und ich dafür obendrauf noch Cortison nehmen muss. Und nun bin ich im zwiespalt mit mir, zum einem weiß ich das es mir besser gehen kann mit Cortison, zum einen möchte ich allerdings nicht noch mehr auslegen. Er möchte das nun für drei Monate mit geringer Dosierung probieren, danach absetzen damit das MTX endlich richtig greifen kann. Scheint mir logisch und in anbetracht dessen das es mir im Augenblick nicht wirklich gut geht, ist die Tendenz eher "ja" zum Cortison.

    Dieses kalte Wetter macht die Sache nicht einfacher, bin jetzt schon eingemurmelt, was mache ich erst wenn es richtig kalt ist? Im Augenblick stehe ich wirklich neben mir, bin dauermüüüüüüüde und die ewigen Schmerzen setzen mir zu....................:(

    Mal sehen wie die Blutwerte gestern waren, der Arzt will mich heute anrufen ob das Cortison doch höher angesetzt werden muss als geplant, ich hoffe nicht................:vb_confused:
     
  2. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    mtx alleine hatte bei mir nie gwirkt...obwohl ich alle stärken durch hatte...dann hab ich es immer in kombination bekommen mit humira oder enbrel oder ciclosporin...hat aber auch nicht gewirkt...dazu hatte ich die ganze aber auch immer um die 20mg cortison....und jetzt bekomme ich alle 4 wochen roactemra als infusion seit juni 2013....und brauche aber auch noch trotzdem um die 7mg cortison...und öfter auch eine schmertablette....meine ärzte sind aber zufrieden mit meinem zustand....
     
  3. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hey Biggi,
    auch bei mir reichte MTX nicht. Da mir davon die Haare ausfielen, wurde die Dosierung nicht erhöht, sondern Humira dazugenommen.
     
  4. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    ich denke, da ist jeder anders gestrickt, aber um eine gwisse zeit zu überbrücken ist corti wohl nicht so schlecht.

    ich sleber bekomme es seit glaube 3 oder 4 jahren als dauermedikation in geringer dosierung ( habe kein autoimmunrheuma-aber trotzdem entzündungen der weichteile).

    mir geht es im winter besser, weil die kälte da meist eine trockene kälte ist.

    mir macht das feucht/kalte zu schaffen, wie vielen hier.
    du kannst also noch hoffen ;)

    alles gute
     
  5. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Biggy,

    es ist ja durchaus üblich, bis das Basismedikament greift erst mal Cortison zu nehmen, das war bei mir auch so. Deshalb finde ich das Vorgehen deines Rheumatologen okay.

    Ich kann mir kaum vorstellen das da bei dir nach einmaliger oder zweimaliger MTX Gabe schon so eine großartige Wirkung war, vielleicht hattest du da einfach eine kurzeitig gute Phase.

    Ich meine dein Arzt sieht das schon richtig, du wirst dich gedulden müssen.

    Ich nehme seit vielen jahren zu meinen Basismedikamenten immer eine kleine Erhaltungsdosis von 5 mg Cortison (Prednisolon) dazu und fahre damit relativ gut.
     
  6. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo, als MTX-Junkie, der nie Cortison genommen hat, bin ich der Meinung, dass 15 mg MTX erst mal relativ wenig ist, weshalb ich eher mit dem MTX raufgehen würde um die Entzündungswerte zu senken, sofern die Verträglichkeit gegeben ist. Sollte das immer noch nicht reichen, kann man immer noch auf Cortison zurückgreifen. Sorry, aber ich stehe Cortison skeptisch gegenüber, da ich einige Rheumatiker kenne, die nicht mehr davon weg gekommen sind.
     
  7. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich danke Euch für so viele Antworten!

    Also es ist wohl so wie die Diagnose findung, nicht einfach weil Wir eben nicht alle gleich gestrickt sind.

    Hatte gestern endlich das Gespräch mit meinem Rheumatologen, die Senkung ist leicht Rückläufig dafür ist aber der Crp wieder gestiegen, was mir einfach sagt in meinem Körper stimmt etwas nicht auch mit nahezu unauffälligen Blutbild.

    Nehme ab heute noch das Cortison dazu und warte einfach was kommt, gebe die Hoffnung nicht auf das es irgend wann mal besser wird.

    LG Biggi
     
  8. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo biggi

    auch ich hab ja seroneg.rheuma,
    bin auch bei 15 mg MTX ( meine dritte Basis )und komm leider nicht vom Corti weg,
    nehm es nun schon seit ca 5 jahren - langsam verlier ich den überblick, weil die zeit so schnell dahinläuft ;-) .
    ich hab schon x-mal einen ausschleich-versuch gestartet, allein heuer drei mal...
    ich schaffs nicht, es werden die schmerzen rasch schlimmer.
    mein rheuma-doc meint, dann soll ich es einfach weiter so nehmen.
    aber, dass deine BSG bzw das CRP so erhöht sind, deutet schon drauf hin,
    dass in deinem körper arge " kämpfe " stattfinden...hast du öfter so hohe entzündungswerte ?
    meine sind, wie auch bei manchen anderen , nur minimal erhöht
    ich drück dir die Daumen, dass die Ursache gefunden wird und du vielleicht später mal wieder vom Corti loskommst!
     
  9. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Möchte kurz berichten!

    Guten Morgen an alle und einen schönen Sonntag,

    .........ja Ingrid meine entzündungswerte sind fast zwei Jahre recht hoch und seit dem bin ich auf der suche nach der Ursache, anfangs hatte ich 3x Antibiotika weil man annahm ich habe eine Blasen Entzündung. Hier waren die Werte dann immer leicht rückläufig allerdings nach 10 Tagen wieder am steigen.

    Nun nehme ich ja seit ein paar Tagen Cortison und muss sagen, die ersten 2 Tage waren super! Endlich hatte ich wieder Temperatur in Händen und Füßen, hatte kaum Schmerzen, bis auf so kleinigkeiten die ich mittlerweile schon auf mein Alter schiebe:eek:. Nichts desto trotz ist die kälte wieder da, meine Füße, mein Rücken, meine Daumensattelgelenke schmerzen wieder, es macht mich verrückt, einmal so und dann wieder so! Geduld ist eine Tugend die ich wohl nicht besitze:(.

    Nein, ich Jammer hier nicht, ich lese jeden Tag wie schlecht es anderen geht möchte doch nur ein halbwegs normales Leben wieder haben, nicht mit den Gedanken ins Bett, was ist Morgen oder, oder, oder . Ach ja und dafür habe ich eine Psychotherapie angefangen, meine Ärztin ist immer noch davon überzeugt das es bei mir eine Kopfsache ist..........................kann der Kopf die Blutwerte beeinflussen? Egal manches verstehe ich eben nicht!

    Allen einen schönen Tag und liebe Grüße
     
  10. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo biggy

    also eine kopfsache sind hohe entzündungswerte ganz sicher nicht :rolleyes:
    leider haben ja ganz viele ( mich mit eingeschlossen ) diese erfahrungen machen müssen...
    irgendwie ist dann das ergebnis, dass man wirklich in eine depression fällt.
    denn dauernde zum teil arge schmerzen und keiner nimmt das ernst,
    wie soll man das auf dauer aushalten ?
    hast du schon rheuma von A-Z usw durch gelesen ?
    ist das dein erster rheuma-doc ?
    entschuldige, falls du das schon erwähnt hast,
    habs nun nicht mehr gelesen..
    bei den empfohlenen / empfehlungswerten r-docs hast du schon nachgeschaut ?
    denn irgendwie passt das bei dir nicht zusammen..
    vielleicht wäre der aufenthalt und das durchchecken in einer rheumaklinik für dich hilfreich !?

    übrigens , ich erinnere mich auch sehr gern an die erste zeit mit (relativ )hochdosiertem corti:
    ich hab mich so wunderbar gefühlt, hattte das gefühl , ich könnte alles- herrlich.
    ich hatte anfangs 2x25 mg /tag,
    wieviel hattest du ?
    dann ist natürlich wichtig, dass ganz langsam reduziert wird !
    der 4. r-doc ( und ca 5 jahre später ) hat dann erst den "test" mit dem corti gemacht :eek::)

    ich bin kein rheuma -profi,
    aber meines wissens sind bei seronegativem rheuma, auch die entzündungswerte häufig nicht sehr hoch.
    aber vielleicht ist das nicht immer so ??

    les nochmal vieles durch, um mehr info zu kriegen,
    dann kannst du auch besser argumentieren bei den docs ;)
    ich drück dir die daumen, dass du bald zu einem kompetenten docc kommst,
    der eine realistische diagnose und hilfreiche therapie findet.
     
  11. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Jetzt hast Du mich aber neugierig gemacht! Wiso passt das nicht zusammen?

    Letztes Jahr hat der Nephrologe gesagt ich solle mal zum Rheumatologen gehen mein ANA Titer sei mit 800 schon hoch und auch hier war die Senkung erhöht. Er hat auf Kollagenose in Richtung Lupus getippt. Danach hatte die Hausärtztin den Rheumafaktor ab genommen dieser lag mit 7 unter der angegebenen Maßeinheit, also Negativ auch wurden keine typischen anderen Titer gefunden,Ak-dsDNS,AK g. Glomerulusbasalmembran, AAK;c- ANCA, p- ANCA außer ANA 800 Homogenes Fluoreszenmuster.
    Der Rheumatologe schloss den Lupus aus und stellte die Diagnose undefferenzierbare Kollagenose................dieser ist mein erster Rheumatologe wobei ich mich bei Ihm sehr gut aufgehoben fühle denn dieser hat ein wirklich großes Ohr, hat als erstes mich Körperlich untersucht und mich zum Röntgen geschickt was bis dahin nicht geschehen war.
    Ich hatte übrigens 2 x nen Test wegen Cusching da ich ein Nebennierenadenom habe und musste ja für diese Tests ebenfalls Cortison nehmen, hier habe ich bereits gemerkt nach einer Einnahme von 1x 3mg, 1 x 8mg, hey wie kommt es das ich mich so wohl fühle? Nehme jetzt "NUR" 5 mg, Er will klein Anfangen, sehen wie ich darauf reagiere, dann evtl. erhöhen und wenn das MTX alleine greift, wieder absetzen...........so der Plan!
    Im übrigen sagt meine HÄ immer das alles vom Kopf kommt warum auch immer, es ist so wie Du schreibst, wenn man ewig und immer wieder Schmerzen hat, keiner einem Glauben schenken mag dann neigt man zu Depressionen, selbst mein Bildmaterial ist dabei nicht interessant:(
     
  12. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Biggi67

    Dein Rheumatologe hat - wenn ich dich richtig verstehe - eine undifferenzierte Kollagenose diagnostiziert und behandelt dich mit MTX und Cortison. Wie kommst du da zu der Ansicht, dass dir keiner Glauben schenken mag? Oder meinst du vornehmlich deine HÄ (ihre Einschätzung als reine "Kopfsache" finde ich unpassend....)?

    Grüße, Frau Meier
     
  13. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Frau Meier,

    ich bin in den letzten 2 Jahren bei einigen Ärzten vorstellig geworden ob mit Überweisungsschein, also mit Wissen meiner HÄ oder eben ohne. Es gab in der Zeit wirklich nur zwei Ärzte die sagten, ne, ne, da muss genauer geschaut werden oder so einfach geht es dann auch nicht. Oh ja meine HÄ hatte sich bestätigt gefühlt als der Brief vom Rheumatologen kam wo das Wort Fibromyagiesyndrom stand.

    Entschuldigung wenn ich etwas verwirren geschrieben haben sollte, es stehen noch die Diagnosen:

    Seronegative rheumatoide Arthritis, DD: Paraneopalstische Arthritis ( NNA )
    Sicca- Syndrom
    Polyarthrose
    Polyarthralgie
    Fibromyalgiesyndrom
    Chronisches Schmerzsyndrom
    Depressives Syndrom
    Kapaltunnelsyndrom
    Nebennierenadenom
    Arterielle Hypertonie
    Glaukom

    Auf Grund dessen , der Körperlichen Untersuchung und den Blutwerten wurde ich auf MTX und Cortison gestzt.

    Ich hatte letztens der Schwester beim HA gesgt, ich bräuchte einen "Dr. House", der einfach alles zusammensetzt und ja, Sie haben dies oder jenes oder sogar nichts.

    Liebe Grüße
     
  14. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo biggy

    fibromyalgie kommt häufig als " draufgabe " bei Rheuma vor -
    also es mag schon sein, dass du die auch hast.
    aber ich verstehe nicht, warum deine HÄ nicht realisiert, dass du noch was entzündliches hast, wenn du schon längere zeit so hohe entzdgs-werte hast.
    passt nicht zusammen meinte ich, weil du seroneg.
    rheuma hast und da oft die Entzdgs-werte nicht so hoch sind.
    wenn auch die ANAs mal erhöht waren, könnte das ja wirklich richtung kollagenose , oder ähnlichem gehen..
    das nierenproblem würden da, glaub ich, auch dazu passen.
    vielleicht liest unsre liebe witty da mal mit und schreibt was dazu ;)
    @ witty -wäre lieb von dir :)
    sie kennt sich da super gut aus damit.
    tut mir leid, wollt dich nicht verwirren mit meiner aussage,
    dazu kenn ich mich viel zu wenig aus mit der ganzen rheuma-pallette :o:)
    wünsch dir wirklich, dass du bald Klarheit kriegst, wo denn die Entzündungen sind...
     
  15. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Tja, war Dienstag wieder bei der Diplom Psychologin und wurde als "GEHEILT" entlassen. Soll heißen, kleine Depression hier, ein kleiner Zwang dort aber nichts was man behandeln müsste oder was meine Schmerzen erklären würde. Ich wusste es, klar hat jeder einmal dieses oder jehnes Problem davon möchte ich mich nicht frei sprechen aber das alles Kopfsache ist................ich freu mich so sehr darüber das ich nun mit gestärkten Kopf weiter machen werde.

    Zu Fibromyalgie habe ich hier etwas sehr interessantes gelesen, leider weiß ich nicht mehr wo genau aber man hat wohl festgestellt das diese Krankheit was mit den Nervenenden zu tun hat, hoffentlich habe ich das jetzt richtig wieder gegeben ?!?!?

    Die ANA´s waren auch beim Rheumatologen erhöht.........................wann werden denn hier diezbezüglich eigentlich Kontollen gemacht? Frage nur weil die letzten male immer nur kleines Blutbild gemacht worden ist und ich immer wieder lese bei anderen betroffenen das man später dann was gefunden hat wo man was zuordnen konnte oder man die Diagnose von dem zu dem stellte?

    Die Schwester meiner HÄ meinte letztens zu mir die hohen entzündungswerte können auch von meinen Händen kommen, schwerer Kapatunnel bds und immer noch nicht Operiert, habe noch die Hoffnung, vieleicht wird es besser mit den Medikamenten.

    Ansonsten muss ich sagen, bis auf die Tatsache das ich mal wieder mein Zeugs habe und schwer darunter leide, es mir besser geht. Mal sehen wie lange!

    Wünsche einen schönen Tag
     
  16. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    .......und wieder Ich!

    Hallo zusammen,

    ja ich konnte sagen mit den Medis ging es mir ein paar Tage wirklich "GUT"!

    Die Kontrolle beim Augenarzt war eher ernüchternd, der Augendruck ist gestiegen, jetzt grenzwertig und muss nun in 3 Wochen Abständen zur Kontrolle wegen dem Kortison.

    Nächste Woche muss ich mal zum OP, mein Rücken macht echt probleme, die Wirbelsäule mittig als wenn einer mit der Ziharmonika spielt, wirklich aua vor allem wenn ich mich setzen will oder liege, so das ich Nachts mehrmals vor Schmerzen wach werde.

    Die Kälte tut ihr übriges, Finger sind dauerkalt und schmerzen so wie meine Füße. Muss wohl auch noch zum Rheumadoc, habe seit letzter Woche verdickungen neben dem Daumen und Zeigefing, in der Beuge.................alles wird gut...........

    Einen schönen, schmerzfreien Tag wünsche ich

    Birgit
     
  17. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo biggi

    tut mir leid, dass es dir derzeit gar nicht gut geht .aber wenigstens ist es dir zumindest kurzfristig besser gegangen. rheuma-doc ist immer gut ;-)wieviel corti nimmst du noch ??ich wünsche dir, dass es dir recht bald besser geht :)es ist jetzt , nach der wetterverschlechterung , natürlich so, dass bei vielen - mich mit eingeschlossen - die schmerzen wieder " lauter " werden ;)jetzt müssen wir uns wohl an das kalte wetter gewöhnen ;):)ich hab grad schon die zweite erkältung dazu...sicher wird es nicht die letzte sein...alles liebe für dich
     
  18. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Danke für Deine Antwort und ja ich werde mich auch an diese Jahreszeit gewöhnen müssen! Dieser Tage denke ich viel an meinen Paps, der hatte auch Rheuma, weiß nicht welche Form aber ich weiß das er wirklich gelitten hat zu dieser Jahreszeit und ich nie wirklich verstand warum. Heute weiß ich es besser!
    Mit Erkältungen habe ich noch nichts zu tun gehabt in diesem Jahr, freut mich und Dir wünsche ich bei dieser Gelegenheit einfach mal gute Besserung, möge die nächste nicht bei Dir haften bleiben.
    Cortison hat der Rheumatologe erst mit 5 mg am Tag angesetzt, mit dem MTX und der Folsäure zusammen geht es mir ein wenig besser aber ich denke hier ist noch nicht alles ausgeschöpft und man soll ja noch seine zusätzlichen "Wehwehchen" betrachten, sagt der Rheumadoc denn nicht alles kommt eben vom Rheuma, soll heißen Wir werden eben auch Älter usw.................unrecht hat Er damit ja nicht allerdings kann ich nicht beurteilen ob dies oder jenes vom Rheuma her rührt also muss ich eben zum Doc.
    Sei lieb gegrüsst
    Birgit
     
  19. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo liebe birgit

    danke für deine lieben wünsche :).

    stimmt schon, dass nicht alles vom rheuma kommt ,
    aber so einiges hängt schon damit zusammen...
    Gott sei Dank gibt es heute schon so viele gute medis-
    im gegensatz zu der zeit , da dein papa damit begonnen hat-
    dass es zumindest weniger gelenkszerstörungen und meist weniger , bzw erträglichere schmerzen gibt.
    bei manchen kommt die erkrankung sogar zum stillstand :).
    ich hab auch 5 mg corti zu 15 mg MTX , davon komm ich scheinbar nicht weg ;)
    ich wünsche dir erstmal ein schmerzarmes besinnliches erstes advent-WE
     
  20. PePePe

    PePePe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Neu hier

    Also ich bin neu hier beginne mich gerade einzulesen, ich leider seit Jahren an Weichteile Rheuma, seit einiger Zeit benutze ich zur Unterstützung 3 mal täglich Fettes Weihrauch öl das mir Seher gut hilft wurde mit von meinen Heilpraktiker empfohlen.