MTX, Quensyl und Cortison

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Mone72, 13. März 2017.

  1. Mone72

    Mone72 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. September 2016
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wendland
    Viel hilft viel ?
    Letzte Woche war ich 2 Tage stationär auf der Intensiv mit Verdacht auf Lungenembolie.
    Hat sich aber " nur" als Pleuraerguss zwischen Lunge und Rippen herausgestellt (der mir die Luft zum Atmen nahm) als Folge meiner Kollagenose.
    Ich wurde 2 mal punktiert ( knapp 3 Liter Flüssigkeit ist abgelaufen).

    Bisher hatte mein Rheumatologe immer an das Quensyl geglaubt, das ich fast 5 Monate durchweg genommen hatte, mich aber nicht vor dem Erguss schützen konnte.

    Mein nächster Termin ist in 2 Wochen. Mit Absprache meines Hausarztes und auf Anweisung des Rheumatologen bekomme ich ab heute MTX 15 mg /Woche PLUS das Quensyl ( was nicht half )
    PLUS 5 mg Prednisolon täglich.

    Und ich frage mich, wozu noch das Quensyl ? Nehmen einige von euch auch beides ?
     
  2. Sallymania

    Sallymania Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    das Quensyl ist eine Basistherapie, es hilft nicht akut wie zum Beispiel ein Schmerzmittel sondern es ist ein Medikament, welches auf die Zukunft den größeren Schaden verhindert ( Organbeteiligung). Deswegen ist es immer zunehmen ( wenn verträglich). MTX ist die 2. Stufe die noch mehr greift um das zu verhindern, Also so hat es mir die Klinik nahegebracht.
    LG
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden