1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX per Infusion, wer kennt das?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Elke, 12. Oktober 2008.

  1. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo an alle,

    nun steht der termin, am Donnerstag erhalte ich das erste mal

    MTX per infusion und zwar für den anfang 25mg, soll dann noch

    gesteigert werden.

    Die letzten basistherapien mussten alle abgesetzt werden wegen nicht
    lang genug andauernder wirkung und/oder nebenwirkungen.

    jetzt will mein doc versuchen ob mir MTX hochdosiert per infusion
    endlich mal ausreichend hilft.

    ich hatte schon einmal 20mg per tab. und die hab ich damals gar nicht
    vertragen, darauf hin wurde auf 10mg reduziert, doch das war nicht
    genug also gingen wir auf 15mg per subcutan spritze und 20mg Arava,
    nun dies musste alles abgesetzt werden wegen erheblichen magen-darm
    problemen, dann kam Ciclosporin was auch nix wurde, tja dann wollte der doc mir gar nix mehr an medis geben und so war ich dann für etwas mehr als 1 jahr ganz ohne medis, dann doc gewechselt und seit dem probieren wir alles mögliche aus. Remicade, Humira, MTX und immer cortison dabei.

    ich habe seit letzten sonntag einen ganz schlimmen schub, so doll war es
    schon lange nicht mehr und leider sind einige gelenke dazu gekommen:( selbst meine ergotherapeuten schafften es nicht sämtliche gelenke manuell zu bewegen, da sie so steif sind, sie waren echt geschockt.
    laufen auf den füßen ist fast unmöglich bzw. nur mit tränen in den augen, das einzigste was ich machen kann ist : schmerzmittel, also Palladon zu nehmen, was mich aber nicht wirklich froh macht.

    Nun ja, heute ging es schon etwas besser, ich hoffe nun das es weiter besser wird und dann hoffe ich das ich die MTX infusionen gut vertrage, das man sie über eine butterfly nadel geben kann, und natürlich das sie mir auch hilft!
    Mein doc sagt, das ich 3 bis 8 wochen später spüren müsste ob es hilft, da es i.V. gegeben wird.

    Hat einer von euch MTX per infusion bekommen?

    wann spürtet ihr besserung?

    wie habt ihr sie vertragen?
    (im gegensatz zu s.c.oder tab.?)

    würde mich freuen wenn ihr ein paar infos hättet

    DANKE

    allen Alles Gute, paßt auf euch auf!!!
    und eine angenehme, schmerzarme woche!!
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
  3. lupinchen

    lupinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2007
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum, NRW
    Hallo Elke,

    ich erhalte das MTX seit Jahren intravenös, allerdings als Spritze und nich als Infusion.
    Im Moment des Spritzens bekomme ich immer einen kleinen Flash, so als wenn man einen kleinen Schwips bekommt. Nach 10 min ist das dann vorbei. Am abend habe ich etwas Kopfweh und am nächsten morgen ist der Spuk vorbei.

    Finde es nur lästig, dass ich im Urlaub immer einen Arzt aufsuchen muss, der es mir dann vor Ort spritzt.

    Gruß.
    Lupinchen
     
  4. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo ihr beiden,

    liebe marie, danke dir,
    ich finde sowas immer so selten :uhoh: keine ahnung warum?
    aber ich hab ja dich und euch überhaupt die ihr mir immer wieder
    helfend zur seite steht
    DANKE

    liebes lupinchen,
    danke für deine info, das ist ja interessant zu hören, also ich hab
    MTX vor ca. 5 jahren auch als spritze i.v. bekommen, doch meine
    vene hat sich sofort entzündet und der arm war eine woche später
    noch dick geschwollen so das der doc nicht mehr an den arm kam,
    am anderen fand er keine vene und somit gab er es auf.

    nachdem ich aber nun soweit alles absetzen musste, und diese hohen
    dosen von MTX (soll evtl. auch über 30mg gehen) per Venen gabe
    besser und auch schneller helfen sollen, aber die venen eben auch
    sehr stark angreifen, sagt mein doc er macht das MTX in eine kurz
    infusion die läuft dann ca. 20min. ist aber venen verträglicher.

    subcutan waren 15mg das höchste was ich je an MTX gespritzt habe,
    da war es so da ich ca. 6std. später übelkeit teils mit erbrechen und
    durchfall bekam, er meint das dies evlt. durch die i.V. gabe auch um-
    gangen wird, je nach dem wie mein körper darauf reagiert.

    also ich bin echt gespannt!

    Außgerechnet jetzt am donnerstag bekomm ich auch noch ein 24std.
    sauerstoff-messgerät angelegt, das ging nun nicht mehr anders zu legen,
    aber den termin für die Defi-auslesung um 15 uhr konnte ich dann
    noch verschieben.

    irgendwie musste ich ja schon lachen, egal bei welchem arzt ich einen
    termin brauchte, alle boten mir als erstes jetzt donnerstag an *lach*
    und ich immer schön ja gesagt, da ich die andern termin schon wieder
    vergessen hatte.........:D:cool: tja, nu musst ich wieder überall anrufen
    was frau nicht im kopf hat, hat sie im tip-finger fürs telefon *hihi*

    ich hoffe euch geht es besser als mir, wenn nicht: dann gute besserung!!
     
  5. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    ich hatte MTX intravenös bevor ich es wegen extremer Hautreaktionen (wie Verbrennungen so groß wie Handflächen). Die erste bekam ich zusammen mit der Pamindronat-Infusion wegen der CRMO. Die zweite unverdünnt aber gaaaaaanz langsam in die Armvene.
    Die Dritte wollte mit die Orthopädin mit einer Mini-Infusion (60 mg) ganz langsam geben, da sie aber keine mehr da hatte, wurde MTX innerhalb von mehr als 15 Minuten in die Vene gegeben. Die vierte genauso und dann mussten wir absetzen.

    Lt. Aussage der verschiedenen Ärzte sollte MTX nicht unverdünnt intravenös gegeben werden oder wenn doch, dann extrem langsam.
    Insgesamt sollen die Nebenwirkungen (Übelkeit, Müdigkeit usw.) deutlich geringer sein bei intravenöser Gabe. Bei mir war das wirklich so, aber ob das bei anderen auch so ist weiß ich nicht.

    Liebe Grüße
    Gabi (ro-lerin seit 2003)