1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX oder Arava?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Funkel, 18. Mai 2007.

  1. Funkel

    Funkel mal Komet, mal Fixstern

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo an alle,

    nach knapp drei Wochen in der Tagesklinik tendierten die Ärzte dort zur Diagnose Fibro, obwohl der Stoßtest mit Cortison erfolgreich war und ich mich mit meinen Beschwerden auch in der Beschreibung der Fibro nicht wiederfinde.
    Nach der Beendigung des Cortisontest waren die Beschwerden seit letzten Montag deutlich heftiger als vorher, so dass zum ersten Mal Tramal nötig ist (bin gegen alles NSAR und Cox2-Hemmer allergisch).
    Seit gestern sind nun die Achillessehne, drei Fingerendgelenke und das rechte Handgelenk extrem berührungsempfindlich, heftig gerötet und heute wurde per Ultraschall in all diesen Gelenken ein starker Erguss festgestellt. Da ich auch noch erhöhte Temperatur habe (ich wusste gar nicht, dass man in einem Schub auch noch Fieber haben kann, reichen die Schmerzen nicht schon?:( ) und sie mich über das Wochenende nicht so gehen lassen möchte, hat mir die Ärztin in alle betroffenen Gelenke eine Cortisonspritze gegeben. Mittlerweile ist es auch echt besser :)
    Sie ist der Meinung, dass nun die Diagnose PSA fest steht und will am Montag noch mit dem Oberarzt klären, welche Basis (Arava oder MTX) gegeben werden soll. Vorläufig soll ich 20 mg Cortison täglich nehmen.

    Ich kann mich schon mit dem Cortison schwer anfreunden (mann, das brauch ich schon wegen meinem Asthma oft genug, langsam rebelliert auch trotz Pantozol mein Magen) und jetzt MTX oder Arava?:eek: Das sind keine Hustenbonbons, sondern starke Medikamente. Meine Schwester (Ärztin) meint, hier würde mit Kanonen auf Spatzen geschossen... Hm... Als Spatz würde ich die Schmerzen und die Schwellungen heute echt nicht bezeichnen... Ich würde einfach gerne mal eure Meinungen dazu hören, ihr habt schließlich alle zusammen sehr viel mehr Erfahrung als ich! ;)
    Seit ich in der Tagesklinik bin, beginnen sich die Medis auf meinem Tisch zu stapeln: Creme für die Psoriasis, Cortison in unterschiedlichen Stärken, Pantozol, MCP, Bifiteral, Tramal, ein Antimykotikum, Fenistil. Dazu kommen noch meine üblichen Medis wg. dem Asthma und den Nieren... ich komme mir vor wie eine wandelnde Apotheke...:(
    Irgendwie bin ich momentan nicht wirklich in der Lage, einen klaren Gedanken zu fassen, das geht alles so schnell, mir tut die Hand und die Ferse immer noch so sehr weh, ach und überhaupt *schnief* Ich weiß, das ist ein akuter Anfall von Selbstmitleid, aber heute ist es für mich alles ein bisschen viel...

    Danke an euch, ich wünsch euch ein schönes und hoffentlich schmerzarmes Wochenende
    Funkel
     
    #1 18. Mai 2007
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2007
  2. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich kann Dich insofern beruhigen, dass durch die Rheuma-Medis Dein Asthma besser werden kann! Beides sind Autoimmunkrankheiten. Bei mir fing das Leiden auch mit Asthma an, war aber eine Fehldiagnose, es war einfach nur eine schwere Entzündung der Bronchien, Gleichzeitig kriegte ich RA, dh. bei mir deformierten die typischen Gelenke, Schmerzen ohne Ende, .....

    Wegen der Entzündung in den Bronchien nehme ich seit 1995 durchgehend Predniloson. 5 mg, aber mit vielen Stoßtherapien (50 abwärts), dann kam die RA dazu mit MTX und Humira, und: nach 2 Jahren Humira (plus die alten Medis) waren meine Bronchien entzündungsfrei. Mein Prof. hatte auch schon Patienten, die allein vom MTX ihr Asthma loswurden.

    Seitdem ich MTX 15 mg, Humira und 10 mg Predniloson nehme, hat sich mein Zustand stabilisiert, ich hoffe, dass ich das Corti noch auf 5 mg zurückführen kann, aber bin erst seit Jan. 07 auf 7,0. Du musst alles für Dich a l l e i n entscheiden, besonders wenn Du starke Schmerzen hast. Wenn Du erhöhte Temperatur hast, ist das ein Zeichen, dass Du entzündliches Rheuma hast! Ich vertrage MTX sehr gut, bekomme es als Spritze seit über 4 Jahren. Das ist alles besser, als wenn man schmerzverkrümmt im Rollstuhl landet. Das ist heute wegen der neuen Medis auch nicht mehr zwangsaläufig die Folge. Beste Grüße von Susanne
     
    #2 19. Mai 2007
    Zuletzt bearbeitet: 19. Mai 2007
  3. Sandhase

    Sandhase Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2006
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Medikamente

    Hallo Funkel!

    Bei mir wurde im Mai 2006 CP diagnosdiziert und ich verstehe dich sehr gut bezüglich Medikamente auch bei mir stapeln sich so einige Medikamente.

    Zur Zeit nehme ich einmal in der Woche 5 mg MTX (wurde von 15 mg langsam runter reduziert), 48 Stunden später Folsäure, täglich 10 mg Arava, 5 mg Aprednislon (Cortison von 20 mg langsam runter reduziert) und 1 mal täglich Bio-H-Tin gegen meinen starken Haarausfall (eine von einigen Nebenwirkungen von Arava).
    Ich fühle mich auch manchmal wie ein wandelnder Medikamentenschrank ...
    ich hatte mich anfangs gewährt auch nur eines dieser Medikamente zu nehmen - überhaupt Cortison, aber ich hatte voriges Jahr im Nov. einen so starken Schub, dass ich mich nicht einmal mehr alleine anziehen konnte, ich konnte nicht einmal mehr Stiegen steigen, ich kann einfach gar nicht beschreiben, wie mies es mir gegangen ist - die Schmerzen waren einfach höllisch und ich möchte so etwas so schnell nicht mehr durchmachen ...

    Ja alle dieser Medikamente haben eine Latte an Nebenwirkungen, aber es heißt noch lange nicht, dass man sie bekommt und gewisse Dinge nehme ich gerne in Kauf, wenn ich dafür wieder ein lebenwertes Leben führen kann, mich vorallem wieder fast schmerzfrei bewegen kann ...