MTX nehmen obwohl aktuell beschwerdefrei?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Andrea2607, 25. August 2014.

  1. Tusch

    Tusch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    3.648
    Zustimmungen:
    1.582
    Ort:
    Stade, Niedersachsen
    Guten Morgen,
    lesen diesen Thread sehr interessiert mit.
    Ich habe MTX auch sofort nach der Diagnose bekommen - und überhaupt nicht vertragen. Die NW waren schlimmer, als das RA selber. Allerdings waren die Symptome vom RA (Schmerzen in verschiedenen Gelenken, ständig wandernd, Morgensteifigkeit usw.) ganz weg. Ich habe es dann abgesetzt, weil ich nicht mit ständiger Übelkeit, Kopfschmerzen und Antriebslosigkeit leben will und kann.
    Dann kamen die RA Schmerzen wieder - schlimmer und ausgeprägter als zuvor und waren nur mit Cortison zu kontrollieren.
    Ob ich die Symptome nach MTX nur schlimmer wahrgenommen habe, weil sie ja unter MTX weg waren, oder ob mein Krankeitsverlauf ansteigend ist oder ob MTX alles verschlechtert hat - keine Ahnung.
    Jedenfalls, ich muss ja arbeiten, habe ich dann Leflunomid bekommen - wieder das gleich Spiel. Ich kann mit dauer Durchfalll nicht arbeiten:mad:
    Also auch wieder weg - und jetzt ist mein RA so aktiv - das ich AU bin und überlege wie ich mit meinem Job weiter machen soll. Trotz und mit Cortison bleibt ein nerviger Grundschmerz - wenn ich was unternehmen will, geht das nicht ohne IBU
    Ich habe mich auch mit Alternativen beschäftigt - TCM - auch über Hamburg Eppendorf - wohne ja in der Nähe von Hamburg. Akupunktur mach ich zur Zeit - hilft aber nicht wirklich viel und wie soll ich das alles bezahlen? :eek:
    Gerade jetzt, wo ich gar nicht weiss, wie s mit dem Job weitergeht - Krankengeld, Arbeitslosigkeit - sozialer Abstieg -?
    Was soll man da tun ?
    Ich habe / hatte einen milden Verlauf des RA - trotzdem muss es doch eine Möglichkeit geben Alltagsfit zu bleiben.
    Du schreibst das MTX die Eintrittskarte für TNF Therapie ist - das stimmt wohl und das ist das, was meine RheumaDoc jetzt vorschlägt.
    Wenn es eine wirkliche Alternative gäbe - eine die ich mir auch leisten kann - wäre ich sehr glücklich. Ich will diese Medi s auch nicht nehmen - aber irgendwie fühle ich mich wie in einer Sackgasse.

    So und jetzt wirkt die IBU und ich ziehe mich warm an und gehe auf den Markt .... frische Sachen kaufen,,, denn gesunde Ernährung ist das a und o:top: und hier scheint die Sonne, es ist so wunderschönes Herbstwetter - freu
    liebe Grüße
    tusch
     
  2. M-Conny

    M-Conny Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Juni 2010
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo zusammen,

    auch ich werde mal meinen Senf dazu geben..........auch ich nehme seit 5 Monaten MTX.......ich bin ohne MTX in schwere Depressionen gefallen....da ich mein Leben nicht mehr Lebenswert fand.....Morgens mit Schmerzen aus dem Bett....denn ganzen Tag nur gequält und mit noch mehr Schmerzen ins Bett....selbst Nachts auf die Toilette gehen war ein ganz großer Akt...so dreimal bin ich wieder ins Bett gefallen da ich nicht laufen konnte.....NUN geht es mir Dank MTX so gut...das ich es jetzt schaffe ohne Probleme mit meinen Hunden spazieren zu gehen.....schaffe auch eine Stunde aufm Rad mit Pause und bin jetzt zur Wassergymnastik....das hätte ich alles vor 4 Monaten nicht machen können!!
    Bei mir wurde vom Arzt vorher ein Gen-Test gemacht auf Wirksamkeit des MTX bei mir.....er sagte klar...wenn sie schon sowas nehmen dann soll es auch wirken.....habe das Ergebniss auch zugeschickt bekommen.....sehr gute Wirksamkeit auf MTX dabei wurde auch Ibu getestet....hat keine Wirkung bei mir also gut zu wissen das ich diesen Schrott nie wieder in meinem Leben nehmen werde....auch IBU , Diclo und co. sind nicht so ohne...habe darauf eine Niereninssuffiziens bekommen und es hat überhaupt nicht gewirkt.

    Nebenwirkungen habe ich sehr wenig....bis auf eine leichte Zahnfleischentzündung nach dem Spritzen...geht dann im laufe der Woche zurück und nach dem Spritzen wieder von vorne damit kann ich aber gut leben.

    Ein schmerzfreies Wochenende wünsche ich euch allen.

    LG Conny
     
  3. coralie1

    coralie1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2013
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Hallo M-Conny,

    ich fand das eben total interessant was Du geschrieben hast. Es gibt einen Gen-Test ob MTX oder andere Medis bei einer Person wirksam sind oder nicht?
    Das wäre ja wirklich klasse, man könnte sich damit sehr viele unliebsame Erfahrungen von vorneherein ersparen. Ich habe davon leider noch nie etwas gehört. Kannst Du vielleicht (oder gerne auch wer den Test sonst noch gemacht hat) etwas mehr darüber schreiben?

    Viele Grüße von
    coralie
     
  4. atmosphere

    atmosphere Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Juli 2014
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hamburg
    Hallo zusammen,

    das mit dem Gentest würde mich auch sehr interessieren.

    @Conny, alle Rheumamedis sind letztendlich nicht wirklich gut wenn man sie dauerhaft nimmt. Da machen die NSAR auch keine Ausnahme. Aus meiner Sicht würde ich Dich auch nicht zu denen zählen, die einen milden Verlauf haben und denen mn trotzdem zu MTX rät.

    @Tusch Du schreibst Du hättest einen milden Verlauf? So wie Du es beschreibst würde ich es eher für einen aktiven und agressiven Verlauf bezeichnen.
    Machst Du in Eppendorf nur Akupunktur? Keine Kräuterarznei? Und wie lange hast du das bisher gemacht?

    Ich möchte noch einmal erwähnen, ein milder Verlauf ist für mich nur dann gegeben, wenn man hauptsächlich ohne Medikamente über den Tag kommt bzw. mal gelegentlich Medikamente nimmt.
    So wie ich z.B.
     
    #64 9. November 2014
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2014
  5. Tusch

    Tusch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    3.648
    Zustimmungen:
    1.582
    Ort:
    Stade, Niedersachsen
    Hallo
    @ atmosphere
    Ich denke, dass es wesentlicher aggresivere Formen gibt. Zumindest was man hier so liest - und wenn ich den Weg meiner Muddi bedenke.
    Ich mache die Akupunktur nicht in Eppendorf - meine Orthopädin macht das bei mir und zwar wegen der immer wieder auftretenden LWS Problematik - das wird dann auch von der Kasse übernommen.
    Sonst hab ich mich eher durch Homöophatische Mittel durch propiert - aber nichts gefunden...
    Kräuter etc hab ich noch nicht ausprobiert - es sei denn man zählt Spirulina dazu - hat aber auch nicht wirklich was bewirkt
    Ich bin aber nach wie vor interessiert - und für alle Tips offen
    einen schönen Sonntag
    Gruss
    Tusch
     
  6. atmosphere

    atmosphere Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Juli 2014
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Tusch,

    ja klar, schlimmer geht immer. Ich hatte selber in den späten 90ern und frühen 00er den Morbus Bechterew aggressiv an der Wirbelsäule. Der hat da ganze Arbeit geleistet, ist aber seit 2002 and der Wirbelsäule still. Ohne Medikamente.

    Kräuter bei der TCM heißt ja ein Gemisch aus diversen Knollen und Gewächsen, individuell vom TCM Arzt auf dich zugestellt, 3 x täglich mindesten mal 4 Wochen zu sich nehmen.
    Das Ganze ist vom Aufwand her nicht unbedingt praktischer als der MTX Schuß ;)
    Ich mach das erst seit zwei Wochen und kann über die Wirkung noch nichts sagen. Ich werde mich dazu aber äußern wenn ich mehr Klarheit habe.
     
  7. Tusch

    Tusch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    3.648
    Zustimmungen:
    1.582
    Ort:
    Stade, Niedersachsen
    Hey
    ich würde mich sehr freuen von dir zu hören - über Alternativen wäre ich echt froh.
    Ich bin mal gespannt was mein RheumaDoc am Dienstag für mich ausgewählt hat. Es läuft ja auf ein biologica raus.
    Ich will mich jetzt mal kurz outen ... :D
    ich wollte ja nicht wahr haben das ich das RA habe - ne - ich nicht - ich doch nicht - Muddi ja klar -- ich ?
    Ich habe nur zu viel gearbeitet - und Wohnung gestrichen - und Garten gemacht - und Carport gestricken - und Kinder Umzug / Auszug - und so weiter und so weiter - ich habe eben immer viel mit meinem Körper gearbeitet - als Physio benutze ich meine Hände, meine Arme- Schultern immer , oft viel zu viel (im 20 Min. Takt :eek:) ich bin immer 100 % dabei, ich stehe 8-10 Stunden am Tag an der Behandlungsbank und mache meinen Haushalt und Garten allein - klare Arbeitsteilung hier bei uns. Ich habe kein RA - ich bin überlastet. Und dann kamen die Blutwerte und die immer schlimmer werdenden Entzündungen, die Müdigkeit... naja -vielleicht ja doch so n bißchen - gehe ich mal in Reha - danach ist alle wieder gut -
    nicht lachen - das habe ich echt gedacht (und ich bin Physio - ich kenne die Geschichten) - bis jetzt. Und das habe ich provoziert - das habe ich gebraucht. Ich habe MTX weg, Arava weg (ne die NW will ich nicht - hab ja auch gar kein RA :confused:) - dann Corti runter - immer weiter - bis auf 1mg am Tag . Supi - ich konnte sogar das Gewicht wieder in den Griff bekommen ----- gearbeitet wie blöd - (werde ja nach Erfolg bezahlt.. keine Pat. kein Geld) und dann .... hatte ich die Quittung.... Entzündungen an x Gelenken - Schmerzen - nah , die kennt ihr ja. So. Jetzt glaube ich es auch.
    Jetzt sitze ich hier - bin AU - verdiene keine Geld - mein Mann muss mich im Haushalt unterstützen (und ich habe einen Schatz, der tuts ohne zu mucken) und will eigentlich immer noch nicht an die Basis ran - aber wenn ich weiter in meinem Job - und ich liebe meinen Job (wenn du in anderen Threads liest, kannst du das erkennen) und ich bin gut in meinem Job - arbeiten will (ich will ich will ich will) dann muss ich meine Gelenke irgendwie schützen. Wenn ich also irgendwas machen kann, dann JA - auf jeden Fall.
    Und auf jeden Fall auch alle Alternativen ausschöpfen....
    ich denke diese Geschicht kennen andere auch - oder bin ich allein so dämlich
    Gruss
    Tusch
     
  8. atmosphere

    atmosphere Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Juli 2014
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Tusch,

    ja, daß mit dem "wahr haben wollen" kenn ich auch. Mein Bruder wurde vor mir in den 90ern diagnostiziert. Darmals als ich die ersten Beschwerden hatte wurde
    der MB durch meinen HA diagnostiziert (man konnte das am Röntgen sehen) Ich habe auch etwas länger gebraucht um damit klar zu kommen. Mein Bruder ja ... ich doch nicht ... kenn ich.

    Wenn ich ganz ehrlich bin würde ich an Deiner Stelle mit einer Basis beginnen , je früher umso besser. Die TNFs sollen ja auch sehr gut wirken. Es muß ja nicht MTX sein.
    Bei den Alternativen ist es so eine Sache, du brauchst auf jeden Fall ein wenig Zeit und meiner Meinung nach sollten die Beschwerden auch mild und vor allem
    stabil sein. Nicht alle Basis Medis verursachen unbeding NW. Das ist alles sehr individuell. Vorallem würde ich persönlich versuchen von dem Cortison los zu kommen.
    Das Zeugs ist meiner Meinung nach viel übler noch als MTX. Wichtig fände ich, daß schnell was passiert. Alternativen kannst du dann später immer noch probieren wenn
    du wieder arbeiten kannst und so vielleicht das TNF langsam wieder ausschleichen.
     
  9. Andrea2607

    Andrea2607 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. Juni 2014
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Das Ende vom Lied...

    ...Möchte ich hier auch noch erzählen, falls sich jemand mit ähnlichen Gedanken in diesen Thread verirrt.

    1,5 Jahre nach dem ich das erste mal von der Diagnose gehört habe, bin ich nun doch beim MTX gelandet.

    Seit Anfang des Jahres gehen die kleinen Gelenkschmerzen in den Fingern nun nicht mehr weg (wie bisher nach 2-3 Tagen). Auslöser für meine Entscheidung für MTX waren jedoch die Beschwerden in den Zehengrundgelenken seit Januar. Nach ein paar Wochen konnte ich es nicht mehr schönreden (falsche Schuhe) oder ignorieren (der weg zur Ubahn war manchmal schon schmerzhaft).
    Ob meine Schleimbeutelentzündung in den Knien nun auch damit zusammenhängt, weiß ich nicht 100% (Orthopäde ließ sich nur ein "ist auch relevant" herauskitzeln).

    Also nehme ich nun seit 3 wochen MTX und warte noch auf die Wirkung.
    Frage mich aber schon, warum ich so störrisch war und es nicht einfach ausprobiert habe. Ich hatte einfach den Sinn dahinter nicht gespürt (verstanden schon!).

    Also, jetzt denke ich: Absetzen wäre ja problemlos und jederzeit möglich. Eigentlich hat man nicht viel zu verlieren.
    Ich hoffe jetzt, dass mein kleiner Finger einfach nur asymmetrisch angeschwollen ist und nicht tatsächlich schon krumm...
     
  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.548
    Zustimmungen:
    173
    Ort:
    entenhausen
    hi zusammen, wegen des angesprochenen gentests.....
    stichwort: personalisierte medizin.
    das wurde im forum auch früher schon diskutiert.........


    für mtx:
    http://www.baytobio.de/newsticker/2010/07/news7.5.html
    So weiß man inzwischen, dass bei RA-Patienten das Ansprechen auf MTX vom HLA-G 14 bp-Polymorphismus bestimmt wird. Patienten mit -14/-14-Genotyp sprechen besonders gut auf
    MTX an [8]. (07/2010 medac)

    marker, die das ansprechen auf (einige) biologicals aufzeigen sind auch bekannt.

    sollte ich nochmal in den "genuss" einer basistherapie kommen (müssen),
    ich würde immer versuchen, sofern möglich und vorhanden, im vorfeld abzuklären,
    ob ich ein non-responder bin, so kann man sich eine menge ersparen.

    lg marie
     
  11. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    362
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    @Andrea2607:

    bedauerlich, dass sich dein Krankheitsverlauf verschärft hat, aber gute Entscheidung, dem MTX eine Chance zu geben:top:.
     
  12. atmosphere

    atmosphere Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Juli 2014
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hamburg
    @Andrea2607 ich nehme MTX jetzt in der 14. Woche. Vor MTX kam ich 12 Monate mit 2 - 3 x Ibu im Monat klar und davor 2 Jahre mit noch weniger Medis.
    Es gibt keine radiologischen Veränderungen an mir in diesem Zeitraum. Bisher kann ich nur sagen:

    - Mir ging es vor MTX deutlich besser (bessere Lebensqualität, keine Nebenwirkungen)
    - MTX wirkt bei mir nur ein wenig auf die PSO aber garnicht auf die Arthritis (das war vor 15 Jahren schonmal so, darmals auch keine Wirkung auf PSO)

    Da meine Blutwerte normal sind ist die Wirkung ausschließlich über mein subjektives Befinden und ggf. über MRT beurteilbar.
    Ich werde noch ein paar Wochen ausprobieren und mir dann überlegen was ich weiter mache.

    Einfach mal MTX Absetzen wird von den Ärzten nicht gerne unterstützt. Selbst MTX Kritiker sind da vorsichtig.
    Es sei denn Du verträgst es nicht.
    Wenn es nicht wirkt kommt der Vorschlag mit Dosiserhöhung, wirkt das nicht wird irgend was Anderes dazu kombiniert u.u.u
    Das ist zumindest meine Erfahrung. Das ist dann sehr wahrscheinlich Deine Entscheidung wenn Du es absetzten willst.
    Ich habe das vor 12 Jahren schon einmal getan mit dem Ergebnis, es ging mir besser danach ;)
    Aber Du kannst ja jetzt erstmal schauen ob es überhaupt bei Dir wirkt.
     
    #72 1. April 2015
    Zuletzt bearbeitet: 1. April 2015
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden