1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX Nebenwirkungen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von maia, 6. Januar 2005.

  1. maia

    maia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hiho,

    wo ich mich nun schon mal hierher gewagt habe, wollte ich mal gleich ne Frage loswerden. Mein Doc hat mir MTX-Tabletten verschrieben (15mg/Wo). Seit 2 Wochen nehme ich das nun und habe glücklicherweise und von ein wenig Übelkeit in der ersten Woche abgesehen, keine Nebenwirkungen. Trotzdem habe ich ein bißchen Angst, denn das Zeug erscheint mir doch eher nicht so harmlos. Hat irgendjemand ne Ahnung, wie solche Nebenwirkungen sich bemerkbar machen? Kommt das von jetzt auf gleich und muß man dann sofort zum Arzt? Im Moment wird ja mein Blut noch wöchentlich untersucht. Da müßte ich doch ein wenig abgesichert sein. Können Nebenwirkungen auch noch nach Monaten auftreten, oder kann man ab einem gewissen Punkt sagen, daß man es verträgt? Fragen über Fragen! Vielleicht mag mich jemand beruhigen?!

    LG, die maia
     
  2. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo maia,
    erstmal, auch von mir, ein herzliches Willkommen bei uns.

    Tja , das MTX kein Bonbon ist, ist schon klar, aber auch unsere anderen Medis sind nicht ganz ohne.

    Die Nebenwirkungen kannst Du auch nach Monaten noch bekommen, allerdings wird Dein Blut ja ständig konntrolliert wenn Du MTX nimmst. Falls Dir also irgendwas auffällt, solltest Du gleich mit Deinem Rheumadoc darüber reden. Dann kann er auch schnell reagieren.

    Ich nehme jetzt MTX seit 6 Jahren nebenwirkungsfrei. In der Anfangzeit der Therapie hatte ich zwar ständig irgend welche Infekte, aber die habe ich mit Zinktabletten sehr gut im Griff.

    Also mach Dir im Moment keine Gedanken. Lass es auf Dich zu kommen. Und wenn was ist, wir helfen Dir alle.

    Ich drücke Dir jetzt mal die Daumen, dass das MTX bei Dir schnell nebenwirkungsfrei anspricht und es Dir bald besser geht.

    Vielleicht ein paar Worte zu mir. Ich bin 44 Jahre und bekam Anfang 1999 meine Diagnose Psoriasisarthritis (eher vom CP-Typ). Durch meine Medis MTX, Cortison und Ibuprofen nach Bedarf geht es mir eigentlich ganz gut.

    Liebe Grüße und fühle Dich einfach wohl bei uns
    gisela
     
  3. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.204
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    Hallo, Maia!

    Ich nehme MTX (als Tabletten) seit 2 Jahren, erst 15 mg pro Woche, wegen einem Rezidiv seit längerem jetzt 22,5 mg.Mein Blut wird jetzt alle 4 Wochen untersucht, am Anfang war es auch öfters.Schlimme Nebenwirkungen habe ich bis jetzt noch nicht gehabt, allerdings bekomme ich vom Arzt noch Folsäure (das soll eventuelle Nebenwirkungen vermindern),außerdem achte ich darauf, am MTX-Tag sowie am folgenden Tag extrem viel zu trinken und ich nehme mir auch für diese Tage keine großen Sachen vor.Am MTX-Tag und bis 48 Stunden danach soll man auch gar keinen Alkohol trinken.
    Du hast schon recht, MTX ist ein starkes Medikament, als solches sind auch unerwünschte Nebenwirkungen MÖGLICH.Aber Du gehst ja jede Woche zur Blutuntersuchung,da würde der Arzt gleich merken, wenn etwas nicht stimmt.Mir jedenfalls hat das MTX die letzten 2 Jahre ein gutes Leben ermöglicht.(Außerdem nehme ich noch Cortison)
    Die Basismedikamente wie MTX brauchen oft einige Wochen, bis sie richtig wirken.
    Mein Rheumatologe hat mir gleich am Anfang gesagt, daß ich bei jeder Unklarheit, bei Beschwerden oder Fragen anrufen oder vorbeikommen soll.Das habe ich auch zu Beginn der Therapie so gemacht.
    Jetzt wünsche ich Dir alles Gute und daß Du das MTX ohne Angst und unerwünschte Nebenwirkungen verträgst.
    Viele Grüße von Ruth
     
  4. maia

    maia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hi Ruth

    du sagst, in den ersten 48h nach der einnahme keinen alkohol trinken. ich trink vor lauter schreck irgendwie seit monaten keinen wegen der medikamente (hatte vor ner weile noch cortison für 4 wochen und nehm täglich quensyl). wie ist denn das bei mtx mit dem alkohol? geht mal n glas wein zwischendurch. schmeckt doch so gut! und wie isses eigentlich mitm rauchen?

    maia
     
  5. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo maia,
    ich bin zwar nicht Ruth. ....

    Ich habe einen interessanten Link von unserem Doc für Dich:

    http://rheuma-online.de/fua/177.html

    Wenn Du Dich daran hältst, an dem Einnahmetag vom MTX und am Tag darauf keinen Alkohol zu trinken bist Du auf der sicheren Seite. Ich drinke unter der Woche auch mal gern ein Gläschen Wein und meine Leberwerte sind super gut.

    Also ich weis, das wir hier im Forum etliche Raucher haben (bin allerdings selber Nichtraucher).

    Liebe Grüße
    gisela
     
  6. maia

    maia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hi gisela

    Danke für antwort und link. hört sich ja schon mal ganz gut an.

    raucherin bin ich auch nicht, mag nur ab und an mal zu nem wein ne zigarette. aber ich bin lieber ein wenig vorsichtiger, als was falsch zu machen.

    maia
     
  7. Manu

    Manu Guest

    Hallo Maja,
    ich nehme das MTX seit 2 Jahren (20mg), da die verschiedenen anderen Basismedikamente bei mir nicht angeschlagen haben. Hatte die erste Zeit Befindlichkeitsstörungen (Schwindel) und bin teilweise wie besoffen durch die Gegend gelaufen, außerdem hatte ich das mir der Übelkeit auch. Ist jetzt aber alles nicht mehr....mein Körper hat sich gut eingestellt und dank MTX geht es mir auch schon etwas besser. Nehme ebenfalls zusätzlich Folsäure, da MTX Folsäure aus dem Körper zieht! Kortison nehme ich seit ich denken kann....seit ca. 2 Jahren 5mg, außerdem hochdosiert Kalzium+Vit.D zur Vorbeugung für die Knochen, Vit.E,Schmerzmittel.....
    Solltest du zu viele Nebenwirkungen bei dir feststellen, geh´zum Rheumadoc! Leider schlägt nicht jedes Basismedikament bei jedem gleich an (ich habe es durch).
    Ansonsten kann ich die anderen nur bestätigen: unsere Medikamente sind nicht "ohne"! Aber ohne sie geht´s leider auch nicht...wer weiß, wie es mir heute gehen würde. Versuche, das Positive daraus zu ziehen !!! :)
    Alles Gute wünscht dir

    Manu