1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX - Entzugserscheinungen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Tennismieze, 16. Mai 2003.

  1. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Ihr alle!
    Mir bzw. meinen Kollegen ist aufgefallen, daß es mir regelmäßig am Tag der MTX-Einnahme dreckig geht. Wohlgemerkt, abends nehme ich das Zeug erst ein, und in den Stunden davor meist am Nachmittag geht bei mir sowohl Leistungskurve als auch Ansprechbarkeit merklich den Bach hinunter. Oft weiß ich später nicht mehr, wie ich mit dem Auto wieder von der Arbeit nach Hause gefahren bin (50 km Autobahn).
    Am nächsten Tag nach dem MTX-Einwurf ist alles okay. Keine Beschwerden irgendwelcher Art. Ist das bei mir nun ein Zeichen für MTX-Abhängigkeit? Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Mein nächster Termin ist erst am 22.5. und vorher darf ich noch einmal MTX einwerfen ... und meine Kollegen bekommen Bedenken, daß sie mich einfach so fahren lassen ....

    Besten Dank für alle Antworten
    Karin
     
  2. Daydreamer74

    Daydreamer74 Guest

    Hallo Karin,

    wenn an dem Tag auch mehr schmerzen hast, könnte das ja evtl. ein Zeichen dafür sein, das einfach zu niedrig dosiert bist und am letzten Tag das MTX keine wirkung mehr hat.

    Zumal der Wirkstoff ja eh nach zwei tagen schon aus dem körper ist und dann nur noch nachwirkt.

    Gruss

    Karsten
     
  3. fellchen

    fellchen Guest

    Doch keine Einbildung...???

    Hallo Karin,
    ich bekomme seit 11 Wochen mtx 15mg i.m. Immer Dienstags Vormittags. Nicht von Anfang an, seit ein paar Wochen zicken Montag nachmittags/abends meine Gelenke und ich fühl mich plötzlich schlapp.
    Je nach vorheriger Tagesform immer ein bisschen schlechter.
    Ich dachte aber eher ich bilde mir das ein, weil kann ja gar nicht, geht ja gar nicht, wär ja seltsam usw.
    Hm, bin mal auf weitere Postings der mtx-ler hier gespannt.
    Liebe Grüsse
    Fellchen
     
  4. Sonja Labenski

    Sonja Labenski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    ich nehme seit Januar MTX, immer am Montag vormittag. Ich habe auch in den letzten Wochen gemerkt, daß es mir am Wochenende schlechter geht als die Tage davor. Ich hatte auch schon überlegt, ob das an zu wenig MTX liegt.

    Leider geht es mir seit zweieinhalb Wochen insgesamz schlechter, so daß ich nicht sagen kann, ob ich "nur" Entzugserscheinungen hatte, oder sich bereits ein neuer Schub angekündigt hat, der nur durch das MTX gebremst wurde.

    Alles Gute

    Sonja
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Karin,

    hab Mtx von Juli bis Dezember i.m. gespritzt bekommen. Am Spritzentag konnte man mich ca. 3-4 Stunden später bis ca. 30-40 Stunden danach komplett vergessen: Hatte Kopfweh, war elend müde, hatte entzündete Mundschleimhaut, leichte Übelkeit, Durchfall und Null Appetit. Wenn Du Dir den Beipackzettel mal durchliest, wirst Du sehen, dass diese Wehwehchen zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören.

    Da mir Mtx nach einiger Zeit so gut geholfen hatte, dass ich fast vergessen konnte, Rheuma zu haben, war ich bereit, diese Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen. Im Dezember allerdings musste ich es wieder absetzen, weil meine Leberwerte plötzlich stark in die Höhe schossen.

    Jetzt kriege ich Goldspritzen (bin noch im Depotaufbau), merke fast keine Nebenwirkungen, allerdings auch nicht die überzeugende Wirkung wie unter Mtx.

    Da ich Mtx ja gänzlich absetzen musste, kann ich Dir sagen, dass es keine Abhängigkeit und damit natürlich auch keine Entzugserscheinungen gibt. Außerdem wirkt Mtx noch bis zu gut 3 Wochen nach dem Absetzen. Aber, vielleicht gilt das ja auch für Dich: Ich hatte immer einen enormen Widerwillen gegen meine Mittwochabendspritze, und schon Stunden vorher ging es mir nicht besonders gut. Könnte das vielleicht auch bei Dir sein?

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Monsti,
    das MTX-Schlucken ist mir eigentlich recht schnuppe. Es ist wie mit den Vitaminpillen, rein und weg. Ich habe ja auch keine Nebenwirkungen, die mir den Vorgang oder auch nur den Gedanken daran verleiden würden. Die Wirkung ist schon längst eingetreten und somit sehe ich MTX reichlich positiv. Schließlich weiß ich, wie es mir vorher ohne das Medikament ging.
    Vielleicht weiß mein Doc etwas zu sagen, melde mich also am Donnerstag.
    Bis dann
    Karin
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hallo und guten abend,

    mtx nehme ich auch anch wie vor wenn auch in geringer dosierung.

    die wirkung ist die ersten 48 std. im körper am stärksten und baut dann ab bis zur nächsten einnahme. wenn es zu niedrig dosiert ist, kann es vorkommen , dass schon 1-2 tage vor der nächsten einnahme leichtere schmerzen auftauchen. diese haben aber nichts mit einem entzug zu tun sondern sind "normal". nach spätestens 7 tagen muss quasi das kurzzeitdepot im körper wieder aufgebaut werden.

    frag deinen arzt ob er empfiehlt mtx zu erhöhen um 2,5 oder 5 mg? oder ob du für die zeit ein schmerzmittel nehmen sollst?

    ich selbst komme übrigens schon seit februar mit 5 mg aus *freu. soll es aber beibehalten bis oktober da ich 2 kleinere lokal begrenzte entzündungen hatte. dann sehen wir weiter.

    herzlichen gruss, kuki
     
  8. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Karin,
    ich nehme MTX jetzt seit fast 4 1/2 Jahren und habe solche Anzeichen bei mir noch nie festgestellt.

    Ich kann mir eigentlich nur eines denken, das Du vielleicht (Kuki hat es ja schon erwähnt), ein klein wenig die Dosis erhöhen müßtest. Es muß ja nicht viel sein. Sonst hättest Du ja auch größere Schmerzen. Ich würde mal mit Deinem Rheumadoc darüber reden.

    Du kannst Dich aber auch glücklich schätzen, das Du solche Kollegen hast. Meinen wäre dieser Zustand gar nicht aufgefallen.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  9. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    MTX

    Hallo Karin,

    ich nehme jetzt seit einem Jahr MTX (20 mg), immer Montags morgens, ich hab dieses Problem nicht gehabt.

    Abhängig bist Du sicher nicht, entweder muß die Dosis etwas rauf, oder Du nimmst das MTX morgens (da bin ich eh ein wenig fitter, ich vertrag es einfach besser)

    Liebe Grüße

    Robert
     
  10. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ergebnis

    Hallo Ihr alle,
    heute habe ich meinen Doc aufgesucht, der wieder mal sehr zufrieden war mit meinem Gesundheitsbild. Die merkwürdigen Symptome vor der MTX-Einnahme kannte er auch nicht, befand aber, daß die Dosis von 15mg dem derzeitigen Status meiner CP nicht entspricht und somit reduziert wird auf 10mg. Mal schauen, ob es jetzt besser wird.
    Alles Gute
    Karin
     
  11. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hallo,

    wenn dein arzt anhand deines gesundheitszustandes so zufrieden ist, dass er sogar eine reduzierung vorschlägt, dann sind deine beschwerden evtl. woanders her?

    bei mir sinds manchmal die hormone die verrückt spielen. dazu arbeite ich den ganzen tag im sitzen und treibe zu wenig/keinen sport. bin also ständig etwas verspannt.

    beobachte bitte bei der reduzierung, was passiert. sobald du bemerkst, dass deine beschwerden zunehmen, solltest du den arzt darauf hinweisen. erst nach etwa 3 monaten mit der reduzierten dosis kannst du sicher sein, dass du keinen schub auslöst dadurch. ich habe sogar noch langsamer reduziert, in 2,5 mg schritten und jeweils für mindestens 3 monate. und auch erst als ich ganz ohne cortison auskommen konnte.

    die 5 mg die ich jetzt seit febr. nehme werde ich sogar bis oktober beibehalten.

    viel erfolg und gruss von kuki