MTX bei Mischkollagenose

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von gallo81, 8. April 2019.

  1. gallo81

    gallo81 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2019
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Berlin
    Hallo zusammen,

    ich habe Anfang Februar nach einigen Monaten zäher Diagnostik eine Mischkollagenose diagnostiziert bekommen - zum Glück dann doch recht schnell. Führend waren ziemlich starke Gelenkschmerzen, eine ausgeprägte Morgensteifigkeit in Händen und Füßen sowie ein ziemlich starkes Raynaud-Syndrom. Entwickelt hat sich das ganze innerhalb von ca. 1 Jahr.

    Ich bin momentan mit 5mg Prednisolon (Erhaltungsdosis) - nachdem ich im Krankenhaus erst 30mg, dann 10mg bekommen habe und dann langsam reduziert habe - und Etoricoxib recht gut verwaltet, schön ist das aber alles noch nicht. Es zehrt sehr an mir, auch weil die Medikamente viel Kraft kosten.

    Die Gelenkschmerzen sind momentan ziemlich gut erträglich, Steifigkeit, Schwellungen und Raynaud sind allerdings unverändert.

    Ich habe vor 2 Wochen mit der MTX-Therapie begonnen. Morgen setze ich mir Spritze Nr. 3, momentan kann ich noch keine Besserung feststellen, aber dazu ist es ja auch noch zu früh. Die Ärzte hatten sich noch im Krankenhaus nach anfänglicher Entscheidung für Quensyl nach erneuter Beratung noch vor dessen Start zu MTX umentschieden, da Quensyl "für die Gelenke ja nicht viel macht" (O-Ton Chefarzt).

    Meine Krankheit ist relativ selten, deswegen sind Erfahrungen und Information schwer zu bekommen, auch die Ärzte tun sich mit Prognosen schwer und halten sich mit Vorsicht bedeckt. Die Krankheit ist leider nicht gut erforscht.

    Trotzdem bin ich neugierig: Gibt es vielleicht jemanden mit ähnlicher Diagnose und Therapie, der mir berichten kann, ob MTX langfristig zu einer deutlichen Besserung geführt hat und ob Cortison und NSAR auf Dauer u. U. sogar verzichtbar werden? Ich setze große Hoffnung in das MTX, meine Energiereserven zum "Ertragen" von Schmerz und Nebenwirkungen der vielen Pillen sind nach den Monaten so langsam ganz schön erschöpft... Danke euch!
     
    #1 8. April 2019
    Zuletzt bearbeitet: 9. April 2019
  2. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    2.773
    Zustimmungen:
    663
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    Gallo für MTX musst du ein bisschen Geduld mitbringen.
    Bis die volle Wirkung eintritt, kannst du mit ca. 2-3 Monaten rechnen.
    Alles Gute
     
    gallo81 gefällt das.
  3. gallo81

    gallo81 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2019
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Berlin
    Kleines Update - ich bin jetzt fast am Ende von Woche 3 und merke noch rein gar nichts. Ich weiß, es dauert, aber das Warten zermürbt mich doch zunehmend. Erfahrungsgemäß: Wie wirkt MTX denn? Wird es irgendwann schlagartig besser, oder sind es eher kleine Schritte? Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?
     
  4. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    2.107
    Bei mir half erst mal Kortison, und während der langsamen Abdosierung über 4 Monate fingt MTX an zu wirken.

    Ich konnte die Wirkung an meinem kreisrunden Haarausfall - eine Autoimmunkrankheit, die ich schon seit über 30 Jahren habe - festmachen, denn nach ca. 4 Monaten fing mein "Fell" an zu wachsen, d.h. MTX wirkte.
     
  5. Savi

    Savi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2016
    Beiträge:
    954
    Zustimmungen:
    306
    Ort:
    Bayern
    Ich habe die Wirkung von MTX erst mitbekommen, als ich es absetzen musste. Zwar habe ich mich in der Zeit etwas besser gefühlt, aber so richtig Bewusst waren mir die Verbesserungen nicht wirklich.
    Bei den steifen Gelenken an morgen z. B. Da viel es mir auf, als sie wieder stärker und länger steif blieben. Auch die Stärke der Gelenkschmerzen erhöhte sich.
    So gesehen war bei mir mit MTX nie alles gut, aber im Nachhinein betrachtet, war es schon eine erhebliche Verbesserung.
    Lg
    Savi
     
  6. gallo81

    gallo81 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2019
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Berlin
    Ich glaube, ich bin einfach nur sehr ungeduldig. Die Ärztin meinte, ich würde sehen: Bald brauche ich kein Cortison und Schmerzmittel mehr, das wird gut funktionieren. Deswegen setze ich jetzt große Hoffnungen in das MTX, ich hoffe, ich werde nicht enttäuscht. Ich übe mich einfach weiter in Geduld, ich mach' das Ganze ja erst seit drei Wochen. Wird schon. :)
     
  7. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    2.773
    Zustimmungen:
    663
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
     
  8. Savi

    Savi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2016
    Beiträge:
    954
    Zustimmungen:
    306
    Ort:
    Bayern
    Ich verstehe deine Ungeduld, aber das MTX braucht doch ein wenig mehr Zeit. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, damit sich die Erwartungen erfüllen.
    LG
    Savi
     
    gallo81 gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden