MTX- Auslöser einer Migräne?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von schnurrie, 21. Februar 2017.

  1. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    58
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Hey Ihr Lieben,

    nach einer 10 jährigen Pause habe ich wieder mit MTX angefangen. Ich weiß noch, dass ich damals überglücklich gewesen bin, als ich MTX absetzen dufte. Wie bei vielen anderen, hatte ich am Schluss einen Würgereiz allein wegen dem Gedanken an MTX.

    Letzte Woche gab es die erste Einnahme. Kurz vorm Schlafen gehen. In der Nacht etwas Kopfschmerzen. Habe mir Morgens eine Schmerztablette genommen und gut wars.

    Freute mich, dass es so gut geklappt hat. Sonntag war wieder MTX Tag. In der Nacht wieder Kopfschmerzen. Aber eine Schmerztablette half nicht. Auch eine zweite Tablette nicht. Im Laufe des Tages steigerte sich alles zu einer klassischen Migräne. Ich bin ein Migräne Patient. Aber hatte lange keinen Schub mehr.
    Nach 24 Stunden war der Schmerz Marathon vorbei. Habe heute noch leichte Nachwehen aber fühle mich viel besser.

    Kann das von MTX ausgelöst sein? Hat hier jemand ähnliche Nebenwirkungen?
     
    #1 21. Februar 2017
    Zuletzt bearbeitet: 21. Februar 2017
  2. sumsemann

    sumsemann Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. März 2015
    Beiträge:
    513
    Zustimmungen:
    282
    Ort:
    Goslar
    Hallo Schnurrie,

    ich bekomme jedes Mal ganz üble Kopfschmerzen nach der Orencia-Spritze. Warum sollte es das bei MTX nicht geben? Steht es in den Nebenwirkungen?

    Vielleicht spielt es sich noch ein, ich wünsche es dir...

    Liebe Grüße

    Sumsemann
     
  3. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    58
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Hey Sumsemann!!!!

    Schön von Dir wieder zu lesen/hören!!!! :)

    Klar, Kopfschmerzen werden genannt als Nebenwirkung. Speziell Migräne nicht.

    Gibt es den niemanden hier, der ähnliches hat und vielleicht im Vorfeld bereits dafür sorgt, dass es mit dem Kopfschmerz/Migräne nicht so dicke kommt?
     
  4. T-YA

    T-YA Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Schnurrie!

    Bei mir war es genauso. Ich habe Migräne seit ich 17 Jahre alt bin, kaum hatte ich mit MTX angefangen, hatte ich den schwersten Migräneanfall meines bisherigen Lebens. Ich musste die Höchstdosis an Schmerzmittel schlucken und selbst das brachte nur eine geringe Milderung. Meine Hausärztin war damals stinksauer wg. der hohen Dosis an Ibu und hat mir die Hölle heiß gemacht. Ich war aber vor lauter Schmerzen völlig verzweifelt.

    Fazit: Migräne wird meiner Meinung nach ganz klar durch die Einnahme von MTX ausgelöst, bei einem mehr beim anderen weniger.
    Wie man die Migräne bei MTX vermeiden kann? Gute Frage. Ich habe MTX nach 4 Wochen abgesetzt, weil mir die Haare büschelweise ausgefallen sind.
    Ich habe aber damals von meinem Rheumatologen erzählt bekommen, dass sich das mit der Migräne einspielen würde. Die Frage ist nur wie lange das wohl dauern kann. Wochen? Monate?

    Alles Gute!
     
  5. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    58
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Danke für Deine Antwort!

    Deine Ärztin hat leicht reden. Eine richtige Migräne wünsche ich keinem. Und wenn wir das 4x im Monat mitmachen müssen, ist das kein Spaß mehr. Dachte gestern zuerst, die Migräne kommt zurück. Waren aber dann doch nur noch Nachbeben gewesen.
    Versuchte auch mit Ibu dagegen anzukämpfen. Aber mit jeder Ibu wurden die Schmerzen immer schlimmer. Normalerweise habe ich Migräne mit Aura. Ein sehr zuverlässiger Informant und so kann ich derbe Kopfschmerzen von einer Migräne gut unterscheiden.

    Hatte mich auch gewundert, weil keine Aura vorweg ging. Aber wenn die Migräne von MTX ausgelöst wird, dann ist damit wohl auch nicht zu rechnen.
    Ich möchte gerne am MTX noch ein bisschen festhalten, bis ich merke, ob es eine Wirkung hat oder nicht. Das sage ich jetzt, wo alles wieder vorbei ist ;)

    Morgen düse ich mal bei meinem Hausarzt vorbei und frage, ob es etwas gibt, um die Migräne etwas abzumildern. Oder ob ich irgendwas im Vorfeld bereits einnehmen kann.
     
  6. Faustina 24

    Faustina 24 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    1.053
    Zustimmungen:
    115
    Hallo Schnurrie,

    ob deine Migräneanfälle vom MTX kommen, weiß ich nicht, kann es mir aber gut vorstellen. Ich würde es an deiner Stelle noch ein bisschen beobachten und wenn da ein Zusammenhang bestehen sollte, wäre es für mich echt das Ende von MTX. Da ich selbst unter heftiger Migräne leide, weiß ich, wie sehr man darunter leidet. Bei mir selbst hat das MTX auch Kopfschmerzen gemacht, aber keine Migräne, dazu noch ständige Übelkeit, schlimmen Haarausfall usw und so habe ich es irgendwann abgesetzt.
    Letztes Wochenende hatte ich auch Migräne, da half auch nichts außer Triptan und Bettruhe, manchmal ist das einfach so. Die Migräne macht mich immer völlig fertig, eine Aura habe ich übrigens auch nicht immer.

    Liebe Grüße,
    Faustina
     
  7. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    58
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Komme gerade von meinem Hausarzt.
    Nun gut, was die Medikation von Rheumamittel angeht, ist er nun kein Profi. Aber MTX ist einem erfahrenen Arzt meistens doch sehr gut bekannt. Er vertritt die Meinung, dass es eine Folge von MTX ist. Er hat zwei weitere Patienten, die deshalb das MTX absetzen mussten.
    Mein Hausarzt ist zusätzlich in der alternativen Medizin ausgebildet. Er hat mir 8 dauerhafte Nadeln am Kopf gesetzt. Ein Versuch, ob die Migräne ausbleibt oder wenigstens milder verläuft.
    Je frischer die Nadeln, desto besser die Wirkung. Ich ziehe den nächsten MTX Tag nun im 24 Stunden vor und bete, dass die Nadeln irgendeine Wirkung zeigt.

    Er meint, wenn man die Migräne nicht eindämmen kann, dann sollte ich das MTX absetzen. Natürlich nach Rücksprache mit der Rheumatologin. Ich sehe es genauso. 4x im Monat Migräne ist für mich der blanke Horror.
     
  8. lumpi64

    lumpi64 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    712
    Zustimmungen:
    23
    Ich hake mich grad mal ein. Ich hab ca. 3 Jahre MTX gespritzt, zuletzt als "Zugabe" zum Biologikum. Ich hatte es immer super vertragen (ok, ein kleines bisschen müde war ich schon ;)), aber seit einigen Wochen stellten sich ca. 5-6 Stunden nach der Spritze übelste Kopfschmerzen ein (da half auch gar nichts an medikamentöser oder anders gearteter Intervention) sowie eine bleierne Müdigkeit. Zunächst dachte ich, das liegt an irgend was anderem und habe mal mit dem Zeitpunkt der Spritze sowie der Folsäure rumexperimentiert. Es änderte sich leider nix. Zusätzlich kletterten die Leberwerte wieder nach oben und nach Rücksprache mit dem Rheumatologen durfte ich MTX absetzen. Seitdem habe ich solche Kopfschmerzen nicht mehr gehabt und die Leber hat sich ebenfalls wieder beruhigt. Nun hoffe ich, dass das Benepali als Monotherapie ausreicht und ich keinen Schub entwickle. Bisher geht's, brauch auch kein Cortison mehr. Einzig die Achillessehne und der Ellbogen (Golferarm) nerven mich. Ansonsten will ich mich nicht beklagen. :)

    Ich denke, das läuft bei dir auf einen Wechsel der Basistherapie hinaus, so ist das ja nun wirklich kein Zustand. Wünsch dir gute Besserung:):)
     
  9. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    58
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Genauso ist es bei mir. 5 Stunden nach der Einnahme geht es mit einfachen Kopfschmerzen los, die sich in den nächsten 12 Stunden zu einer Migräne entwickeln.

    Ich befürchte auch, dass ich MTX nicht mehr lange nehmen werde. MTX ist auch bei mir auch nur ein "Zusatz" zum Biological. Leider ist der Erfolg des Biological nicht zufrieden stellend, darum wurde MTX noch einmal mit ins Boot genommen. Ich versuche so lange wie möglich daran festzuhalten. Für mich persönlich gibt es danach nicht mehr viel, was ich noch nehmen könnte. Biological´s habe ich komplett durch.
     
  10. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    58
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Wollte Euch nur mitteilen, dass die Akupunktur ein Erfolg gewesen ist. Ich hatte mehrfach ein leichtes ziehen in der Stirn. Aber dann war es wieder verschwunden. Keine Migräne oder Übelkeit!
    Ich bin schwer begeistert und hatte an den Erfolg nicht geglaubt. Heute Abend hole ich mir die Nadeln raus und lasse zum Ende der Woche neue Nadeln setzen.
    Das kann ich nun nicht jede Woche machen. Die Akupunktur ist ja nicht kostenlos, wenn auch günstiger, weil ich mit der gesetzl. Krankenkasse einen homöopathischen Vertrag geschlossen habe.

    Ich hoffe, dass MTX zeigt mir bald, ob es wirkt oder nicht.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden