1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX ausgesetzt - und rasend schnell ein Schub?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von luc, 28. Februar 2013.

  1. luc

    luc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    hallo in die runde,

    ich spritze seit gut einem jahr MTX und habe aus logistischen gründen am montag meine spritze auslassen müssen. nachdem ich mich gefreut habe, den ollen "nix-geht-mehr"-dienstag mal zu überspringen, fühle ich mich seit gestern zunehmend unwohl, neben einer heftigen müdigkeit und abgeschlagenheit kriecht mir gerade richtig was in die knochen.

    kann es sein, daß mein körper auf das auslassen des MTX bereits nach 2-3 tagen reagiert?! wo es doch 3 monate gebraucht hat, einen wirksamen spiegel aufzubauen?

    mein kopf sagt: das kann eigentlich nicht sein. und es wurde ja schon oft berichtet, daß wg. grippaler infekte oder so einmalig und folgenlos ausgesetzt wurde.

    hat jemand derartige erfahrungen damit?

    vielen dank
    luc
     
  2. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo luc.
    also damit es so schnell geht glaub ich fast nicht.
    aber das es ihne mtx höllisch werdn kann,kann ich dir bestätigen,ich sthe seid 3 monaten unter dauerschub und dauerschmerzn,musste mtx und auch humira wegn leberwerte absetzn.
    da merkte ich auch erst wie gut mtx wirklich gewirkt hat.
    aber nix desto trotz die leber vertrug es nicht mehr.
    daher gibts heute was neues.
    glg.moni
     
  3. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    hallo luc,
    also ich kann es eigentlich auch nicht glauben schon nach zwei tagen....hmmm aber es gibt ja nix was es nicht gibt.
    auch bei mir wurde mtx wg sehr hohen leberwerten abgesetzt und ich rutschte nach gut 3 wochen dann so richtig in einen schub und der konnte dann nur mit einem hohen cortisonstoß abgefangen werden.
    ruf doch mal bei deinem rheumadoc an und frag einfach mal nach.
    gute besserung
    norchen
     
  4. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo luc,
    da möchte ich mich meinen Vorrednern anschließen, ich glaube auch nicht, dass so schnell ein neuer Schub möglich ist.
    Ich selbst habe gestern nach 3 Wochen Pause wieder Metex gespritzt (hatte wegen Influenza-A-positiv aussetzen müssen) und in der Aussetzzeit kam es zu keinem Schub. Ich hatte auch hohes Fieber wegen dieser echten Grippe. Vor dem neuen Spritzen war ich bei meinem Rheuma-doc und er hat gesagt, ich könne jetzt wieder spritzen.
    Ich wäre auch dafür, dass Du Deinen Rheuma-doc kontaktierst, aber vielleicht "brütest" Du ja gerade eine andere Erkrankung aus.
    Gute Besserung!
    Luna-Mona
     
  5. luc

    luc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    hallo,
    danke euch für die rückmeldungen. es sieht nach entwarnung aus. mein körper hat sich nur kurzfristig mal wieder was neues ausgedacht.

    irgendwas is ja immer. :cool:

    (und so funktioniert das dann mental: oh mistmistmist, kommt da ein schub? nö. gut, nur das übliche mal anders. da bin ich aber froh. herzlich willkommen dauermüdigkeit und schlappheit. gemeinsames kaffeekränzchen von 11-21 uhr. die übelkeit ist diese woche ausser haus, nächste woche dann wieder alle zusammen. stößchen!)

    euch auch gutes gelingen mit neuen und alten wundern der medizin.
    luc