mtx-angst

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von malti, 8. November 2017.

  1. malti

    malti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    hallo...ich bin neu hier.ich habe seit 2000 psoriasis arthritis.wurde damals in hh krankenhaus -rheumaabteilung festgestellt.ich verzog aufs land und suchte mir n rheumatologen.allerdings erst 2012,da ich so mit meinen täglichen schmerzen und öfters mal heftige schübe mit ibo auskam,oder zähne zusammenbeißen..ja ja..die mutigen,oder leichtsinnigen..
    ich habe zudem noch fibromylagie und enthesitis.und den hla-b 27 wert positiv.
    rheumaarzt aufn land sagte immer genervt:ich hätte keine arthritis.......
    ich denke mal,das die rheumaklinik in hh zu doof waren,die diagnose zu stellen.leider verhält sich eine psoriasis arthritis so:meistens beginnt die schuppenflechte,sie bleibt alleine.erst jahre später folgt die arthritis der psoriasis..und anscheinend wußte die rheumatologin aufn land das noch nicht :-(.vielleicht hilft da mal ne schulung ;-)
    dann bekam ich im august 2017 total geschwolle gelenke an den händen, starke gelenkschmerzen,finger echt übel...ich zeigte der rheumatologin meine gelenke und schwups...sie sagte..oh..dann müssen wir ja doch nicht nur gegen schmerzen was tun,sondern auch gegen arthritis.
    hups..dachte ich...die kann hellsehen..lach innerlich...!ich ließ mich von meiner hausärztin zu mrt schicken.ergebnis,entzündung der knochenhaut und schleimbeutelentzündung.hausärztin meinte es ist arthritis.meine frage,warum schreibt der radiologe nicht gleicht die diagnose,so wie immer..hm..ok
    ich wieder zur rheumaärztin..die wollte das ich mtx nehme,15 mg
    ich fragte,ob es nicht sinn macht erstmal weniger zu nehmen,wegen nebenwirkungen.sie verschrieb mir 10 mg die woche mit folsäureeinnahme einmal die wochen.
    da ich kein vertrauen habe(denn kein arzt erklärte mir was mtx ist)nehme ich nun nur 5 mg die woche.um erstmal zu schauen.bekomme leicht husten,nicht den ganzen tag,aber manchmal.fieber ständig bis 38 lymphknoten in leiste und hals geschwollen.lymphschwellung geht aber nach ein paar tagen wieder weg,bis zur nächsten mtx pille...joa..
    nu meine frage:könnte 5mg mtx auch etwas helfen?entzündungen senken?mein blutbild wäre lymphozyten erhöht.hm.von mtx?
    wer hat mit mtx 5mg erfahrung?
    ich sage schon mal danke für antworten.denn leider hat ja kein arzt zeit.:)
    lg malti
     
  2. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    6.687
    Zustimmungen:
    5.644
    Ort:
    Nähe Ffm
    Ich würde mich genau an die Anweisung meines Arztes halten und nicht experimentieren, wenn ich wenig bzw. keine Ahnung von der Marterie habe.

    Die Behandlung muss auf die Krankheit abgestimmt sein, wenn sie helfen soll, deshalb wird dir hier niemand sagen können, welche Dosis für dich und deine Erkrankung die passende ist.

    Warum hat dir dein Arzt nicht erklärt, was MTX ist und was es tut?
    Hast du gefragt?
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  3. malti

    malti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    hallo chrissi50,ja..man sagte nur es ist eine basistherapie...ich informierte mich übers internet,was da hieß,...eine chemo.
    eine patientin erzählte mal,erst ab 30 mg wäre es chemo.das widerlegte ein arzt allerdings.chemo ist chemo,egal welche dosis.aber das mtx bei rheuma eingesetzt wird in niedriger dosis und kaum nebenwirkungen macht.da müßte man schon mehr nehmen.wenn ich vertrauen hätte,würde ich ja das tun,was die sagt.leider gibt es hier keinen anderen rheumatologen,dafür müßte ich km weit fahren,kann ich mir nicht leisten :-(ich muß schauen,was mein husten und fieber mit mir macht.habe ja erst das zweite mal mtx genommen und husten,fieber,durchfall war das ergebnis.arzt kann ich nicht erreichen,bekomme erst 21.11 termin.wenn ich zur blutentnahme war,erstmal jede woche,habe ich niemanden,der das mit mir bespricht oder fragt,wie es mir mit mtx geht.leider!!!darum...kein vertrauen
     
  4. Catwoman55

    Catwoman55 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2017
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    416
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Hallo Malti,

    leider kenne ich mich mit der Psoriasisarthritis nicht aus. Deine Angst vor MTX kann ich nachvollziehen. Als ich meine Diagnose der RA (rheumatoiden Arthritis) und die Behandlungsempfehlung mit MTX erhielt, hatte ich auch erst mal tierisch Panik davor. Ich habe MTX subkutan, da die Bioverfügbarkeit (sprich was wird wirklich vom Körper aufgenommen (Darm resorbiert, respektive verwertet) deutlich höher ist als bei der oralen Aufnahme. Zudem ist durch die Injektion das MTX besser verträglich und Risiko der NW (Übelkeit, Durchfall...) geringer, da es ja nicht über den Magen/Darm geht.
    Ich kann am Freitag auf 20 mg s.c. gehen. Bis jetzt geht es mir damit recht gut. Seit letzter Woche fangen auch die Wirkungen an! Sprich, ich komme endlich wieder in meine Schuhe! ;-)
    Das MTX, wie auch andere Basismedikamente, haben eine längere Zeit, bis der Wirkeintritt erfolgt. Bei MTX liegt diese Zeit bei 6-8 Wochen, bei manchen auch noch etwas länger. Also nicht verzweifeln und weitermachen!
    Wie mir mein Arzt erklärt hat und ich auch der Fachliteratur entnehmen konnte, sättigt man zuerst auf und wenn die Wirkung dann eintritt kann man langsam auf die niedrigste wirksame Dosis reduzieren und diese wird dann beibehalten. So zumindest bei der RA. Wie es bei der Psoriasisarthritis ist weiss ich nicht. Ich nehme an ähnlich.

    MTX in der Rheumatherapie hat die Funktion der Entzündungshemmung und Immunsuppression. Es wirkt schon so, dass es Zellen, die sich schnell vermehren an der Vermehrung hindert. Chemotherapeutikum stimmt auch.
    In der Krebstherapie werden aber weitaus höhere Dosen gegeben und da ist es auch nicht ohne!

    Wegen des Fiebers und des Hustens solltest Du Dich beim Arzt melden, das kann in seltenen Fällen auch eine NW vom MTX sein!

    Ich hoffe, ich konnte Dir etwas die Angst nehmen, respektive etwas Helligkeit ins Dunkel bringen.

    Die Rheuma-Ligen bieten z.T. auch telefonische Zweitmeinungen an. Da kannst Du Deine Untersuchungsergebnisse hinschicken und Du wirst von einer(M) Rheumatologen/en zurück gerufen und kannst Deine Fragen stellen.
    Ich habe dies so gemacht, als ich zu Beginn in "Panik" war und mein HA in den Ferien weilte. Habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht.

    Auf den Seiten der Rheuma-Liga gibt es auch eine Liste mit Rheumatologen, auch hier auf der Hauptseite von Rheuma-online. Vielleicht findest Du einen in der Nähe.

    Wünsche Dir alles Gute

    Cat
     
    #4 8. November 2017
    Zuletzt bearbeitet: 8. November 2017
    malti gefällt das.
  5. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    6.687
    Zustimmungen:
    5.644
    Ort:
    Nähe Ffm
    Ich denke, das kann auch jeder Hausarzt genau erklären, wenn der Termin beim Facharzt noch lange hin ist und ich unsicher wäre.
    Jedenfalls würde ich bei Nebenwirkungen einen Arzt aufsuchen und um Beratung bitten und nicht hoffen, dass Husten und Fieber von selbst verschwinden.
     
  6. malti

    malti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    hallo catwomen55,danke für die info...ok...ja..beim hausarzt habe ich am 21 .11 einen termin und bei der rheumatologin erst nächstes jahr im juli :-(ich werde deinem rat folgen und in der rheumaliga eine zweite meinung einholen...ich danke dir :)))
     
  7. Catwoman55

    Catwoman55 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2017
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    416
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Hallo Malti,

    gerne geschehen.

    Wegen des Fiebers und des Hustens würde ich aber nicht bis zum 21.11. warten sondern zeitnah einen Termin machen!

    Alles Gute!
     
  8. malti

    malti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    hallo chrissi 50...ja..da hast du recht,zum arzt gehen..nur hat keiner einen termin für mich.somit geht meine meinung zur therapie ins leere..wenn ich das nehmen soll,muß doch auch ein arzt für mich dasein,blutbild und nebenwirkungen kontrolle machen.der hausarzt meinte ich könnte um 7 uhr in die praxis für 2min gespräch..in der kurzen zeit kann ich nicht alles schildern,darum bekam ich erst am 21igsten termin,damit ich auch aussprechen kann,ohne das sie ungeduldig mit den fingerspitzen auf den schreibtisch trommelt..echt also...krank werden darf man echt nicht.schon unmöglich,sie drängen einem ein medi auf,wollen aber nicht für einen dasein...es steht überall,das bei einnahme strikte kontrolle nötig ist.habe ich leider nicht :-(mich fragte meine hausärztin schon letzten winter,ob ich ne krankmeldung brauche..lach ich bekomme seit 2000 rente.und war bisher immer nur bei ihr.traurig,das ärzte nicht in die akte,oder ihren bildschirm einsehen :-(
     
  9. malti

    malti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    ja..catwomen,da haste recht,am besten selber eine überweisung bestellen zum lungenarzt...da ich ja völlig alleine gelassen werde von ärzten..muß ja ich ansagen,was ansteht..oh..ich werde auch arzt...lach
     
  10. Catwoman55

    Catwoman55 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2017
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    416
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Ich bin immer fassungslos, wenn ich lese, wie das in D läuft!
    In unserer Situation ist es immens wichtig zum Experten in der eigenen Krankheit zu werden --> Empowerment! (Selbstbefähigung!) Wie weit ist es gekommen!
    Ich kann verstehen wenn der Frust gross ist.
     
    malti gefällt das.
  11. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    627
    Zustimmungen:
    211
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Hier wurde schon alles wichtige zu Deinem Problem geschrieben.

    Ich werde sicherlich Dein eigenmächtiges Handeln nicht befürworten, die Dosierung selbst um die Hälfte zu reduzieren. Kann aber Deine Angst verstehen und auch das für Dich viele Fragen entstehen.
    Ich finde es erschreckend, dass ein Patient so ein Medikament in die Hand bekommt und der Kontrollverlauf so schlampig verläuft. Blutwerte sollten regelmäßig kontrolliert werden und nicht erst nach 7-8 Monaten. Da stellen sich bei mir die Nackenhaare auf. Das finde ich schon beinah fahrlässig!

    Fieber und Husten nach der Einnahme nicht auf die leichte Schulter nehmen. Gibt es nicht bei jedem Hausarzt eine Notfallsprechstunde? Ohne Termin aber mit mehr oder weniger Wartezeit?
     
  12. Birte

    Birte Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    574
    Zustimmungen:
    698
    Ort:
    Leipzig
    Es läuft nicht überall in D so und nicht bei jedem - das nur mal nebenbei.

    Zum Thema - ich nehme MTX seit ungefähr 20 Jahren, davon seit mindestens 10 Jahren 25 mg s. c.. Es ist das mittlerweile sicher gängigste Basismedikament, was vielen gut hilft und von den meisten vertragen wird. Hier im Forum findest du unzählige Threads dazu. Nebenwirkungen können auftreten, müssen aber nicht.

    Dein Husten und Durchfall könnten auch auf eine bakterielle Infektion zurückzuführen sein - ist ja jetzt die Zeit dafür.

    15 mg ist eine gängige Startdosis - da hat man dann noch Luft nach oben. Mit 5 mg anzufangen ist aber auch nicht so schlimm, wenn du es dann bald steigerst, damit du auf die empfohlene Dosis kommst. Wirkungseintritt ist dann ca 3 - 6 Monate nachdem du die Dosis erreicht hast. Mit 5 mg wirst du vermutlich keine Verbesserung erreichen können, das ist einfach zu wenig, um ein aus dem Ruder gelaufenes Immunsystem wieder einzufangen.
    Es ist nicht wie ein Schmerzmittel, wo man mit kleineren Dosen zumindest etwas erreicht.

    Wichtig sind engmaschige Laborkontrollen, damit man etwaige Unverträglichkeiten möglichst schnell bemerkt.

    Gruß,

    Birte
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  13. Catwoman55

    Catwoman55 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2017
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    416
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Hallo Birte,
    Gut ich denke, überall wird es schon nicht so sein, aber ich höre das so viel! Im Bekanntenkreis, hier in den Foren. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass, wenn etwas dringend ist, so lange Wartezeiten beim HA bestehen. Aber meine Fassungslosigkeit bezog sich auf diese Aussagen, die ich immer wieder antreffe. Etwas Wahres muss ja dran sein, wenngleich sicherlich nicht in allen Regionen.
     
  14. malti

    malti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    ja...ihr lieben...bei meiner hausärztin darf man um 7 uhr zur notsprechstunde.2min sprechzeit.alles andere ist ihr zu viel.also kann ich meine beschwerden,husten,fieber,lymphdrüsen,durchfall...die wird keine zeit haben.hatte es schon mal,das meine schmerzen in drei verschiedenen gleidern sowas von weh taten,sie trippelte mit den fingern aufn tisch und ranzte mich an,sie hat keine zeit...es ist hier notfallstunde...echt schlimm :-(gut...ich werde ab freitag jede woche dann mal 10 mg wagen.folsäure dann auch eine nehmen.mit meinem husten werde ich eine überweisung bestellen und gleich zum facharzt.da meine hausärztin ja so überfordert ist.nicht mal telefonisch ist die zu erreichen.std wartezeit am telefon ist nix.jedesmal muß ich wegen termin,oder frage,oder usw..persönlich hinfahren,da die das telefon ignorieren.habe mich schon beschwert,da meinten die,es wären so viele krank,urlaub usw..ich dachte bei mir..ok...zwei jahre lang?wenn ich mal blutwerte gefragt hatte,bekam ich die antwort meiner hausärztin...aaales io..ich nahm ein labortest in kopie mit und siehe da..ap wert erhöht,ständig harnsäure erhöht,usw..einige werte erhöht,einige zu niedrig,zb vit b oder d..war gar nicht mehr zu messen..da kann man mal sehen,die guckt gar nicht richtig.so wie rheumatologin,ich hätte nix.dabei waren mrt bilder mit enthesitis zu erkennen und diagnose psoriasis stand bereits 2000 fest.aber die rheumatologin hier hatte die berichte ja auch nicht wirklich gelesen,sonst hätte sie es gewußt.ein skandal..echt da sagte mir mal die ärztin,als ich etwas fragte,ob ich im internet gelesen hätte.sie hat ja schließlich studiert.was bleibt mir übrig,wenn ich nicht richtig aufgeklärt mich fühle.sie sagte nur,"sie müßen auch vertrauen haben...am liebsten hätte ich sie ausgelacht..da verlasse ich mich lieber auf mich selber..ihr scheint bessere ärzte zu haben...lg
     
  15. malti

    malti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    ach so..noch was...fieber habe ich seit 2 wochen.also genau so lange ,wie ich mtx nehme..das müßte echt zufall sein...aber ich habe auch sonst eigentlich nie erkältung oder so
     
  16. malti

    malti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
     
  17. malti

    malti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
     
  18. malti

    malti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    ich nochmal...kannst du mir evtl sagen,wo ich eine telefonnummer von der rheumaliga bekommen kann,um eine arztmeinung zu bekommen?finde hier nichts...lg malt
     
  19. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    5.453
    Zustimmungen:
    3.065
    Ort:
    Stuttgart
  20. Julianes

    Julianes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Dezember 2014
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    236
    ich trolle mich....
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden