1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX als Spritze oder Tablette?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Melmau, 25. Juni 2005.

  1. Melmau

    Melmau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2003
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Mein Arzt hat mir jetzt MTX als Spritze verschrieben, da ich von den Tabletten schwere Übelkeit bekomme.
    Wer hat schon beides gehabt und kann mir sagen, ob die Übelkeit durch Spritzen weniger wird, und ob man sonst noch Unterschiede merkt?

    Danke
    Melanie (CP seit 3 Jahren, 15 mg MTX)
     
  2. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo Melanie,
    vor fünf Jahren habe ich Mtx in Tablettenform bekommen und mir war darauf so übel, dass mein Arzt nach zwei Wochen auf Spritzen umgestellt hat.
    Das funktioniert seitdem ganz gut. Nur hat die Wirkung von Mtx leider nicht ausgereicht, so dass ich mittlerweile das dritte Biological, jetzt Enbrel dazu nehme.
    Übelkeit habe ich etwa 24 Stunden nach der Spritze immer noch ein bisschen, aber lange nicht mehr so schlimm. Sonst bin ich manchmal einige Stunden nach der Spritze ein wenig müde, das war aber mit Mtxtabletten genau so.
    Viel Erfolg
    wünscht dir
    Nina
     
  3. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo Melanie,
    ich bekam 2 Jahre lang 20 mg MTX als Tablette, meist war mir übel, in der letzten Zeit sehr.
    Seit 4 Wochen bekomme ich 15 mg MTX gespritzt, bzw. seit einer Woche spritze ich es mir selber - keinerlei Übelkeit mehr! Allerdings fühle ich mich wie in einer Wattewolke, das war vorher nicht ganz so schlimm. Ist aber besser als Übelkeit.
    Liebe Grüße
    vom
    Emu
     
  4. Chiara20

    Chiara20 Guest

    Mtx

    Hallo!
    Was meinst du mit Wattewolke?
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Chiara,

    einen passenderen Begriff als "Wattewolke" hätte ich jetzt auch nicht finden können - auf keinen Fall ist die Wolke 7 gemeint :D. Auch ich hab mich die ersten beiden Tage nach Mtx immer etwas "wattewolkig" gefühlt, also irgendwie nicht ganz da, tapsig, müde, unkonzentriert ... naja, wie in einer Wattewolke eben ;).

    Emu, das meintest Du doch sicher, oder?

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. Chiara20

    Chiara20 Guest

    Na dann bin ich ja mal gespannt bekomm nämlich in ein paar tagen auch meine erste Spritze! Hoffe das mir nicht zu übel davon wird ich will nämlich in 3 wochen in Urlaub fahren!]
     
  7. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo Chiara,
    also Wattewolke: alles ist weit entfernt, mir ist alles egal, als ob man Fieber hätte, man kann sich zu nichts aufraffen, kann sich nicht so konzentrieren, man gewegt sich langsamer ... so ungefähr.
    Aber das muß nun wirklich nicht bei jedem so sein. Aber die Übelkeit war wirklich übel. Ich habe mir beim letzten Mal sogar den Finger in den Hals gesteckt, weil ich hoffte, daß es davon besser werden würde, aber leider hat das bei mir mit dem Finger noch nie funktioniert... Als ich das meinem Arzt sagte, schlug er die Spritzen vor. Ich habe auch den Eindruck, daß die Übelkeit mit schlechterwerdenden Leberwerten zusammenhing. Für die Leber nehme ich jetzt Mariendistel (Tip aus dem Forum), die letzten 3 Male waren die Werte sogar unter 30 - scheint zu helfen!
    Willst Du Dir im Urlaub auch selber spritzen?
    Ich fahre dieses Jahr nur 1 Woche weg, habe schon mit meinem Arzt klargemacht, daß ich dann die Woche die Spritze weglasse, bzw. das Mal davor und danach schiebe.
    Aber MTX hilft ja!
    Liebe Grüße! Wird schon nicht so schlimm werden!
    Emu
     
  8. Eifel

    Eifel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2005
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Hallo!

    Ja ich will die mir auch da selber Spritzen! Ist das ein pflanzliches Mittel was du da für die Leber nimmst?
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Melanie,

    ganz am Anfang hatte ich auch 15 mg Mtx in Tablettenform bekommen. Das habe ich exakt 2x versucht und wegen grässlicher Übelkeit und ständigem Erbrechen gegen 10 mg Mtx i.m. gespritzt getauscht.

    Nach den Spritzen war es mir über ca. 2 Tage auch immer leicht übel, aber das war kein Vergleich zu vorher. Man kann die leichte Übelkeit mit seeeehr viel Trinken in den 1,5-2 Tagen danach umschiffen.

    Vorteil der Spritzen (siehst Du ja schon an den o.g. Dosierungen): Da gespritztes Mtx vom Körper besser aufgenommen wird, kommt man sehr oft mit einer geringeren Dosis aus.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  10. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo Eifel,
    ja, Mariendistel ist pflanzlich, anscheinend ohne Nebenwirkungen, aber die Kasse zahlt mal wieder nicht.
    Werde mich nochmals bei meiner Krankenkasse erkundigen, ob's da nicht doch eine Möglichkeit gibt, da Mariendistel nicht gerade billig ist (ca.20 - 25 EUR/Mon) und da die meisten (wie ich) wahrscheinlich noch zusätzlich ihr Vitamin C, Zink etc. nehmen...
    Liebe Grüße
    Sabine
     
  11. Jörg

    Jörg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Melanie,

    ich kenne beides, aber Übelkeit nach MTX hatte ich nie.

    Ich kenne nur diese "Wattewolke" (habe es selbst als Mattscheibe beschrieben) am Tag nach MTX. Daran habe ich mich aber gewöhnt und kann gut damit leben; schließlich ermöglicht mir MTX ein relativ "normales" Leben.

    Die Wirksamkeit ist, wie von anderen bereits geschrieben, erheblich besser, da über den Magen-/Darmtrakt Wirkstoff verloren geht.

    Andere Nebenwirkungen habe ich nicht und meine Blutwerte haben sich aufgrund von MTX in den etwa 13 Jahren der Einnahme nicht verändert.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg und gute Besserung!

    Jörg