MTX absetzen???

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Brina1979, 3. August 2006.

  1. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    5.888
    Zustimmungen:
    3.735
    @Tony monti

    Die pia123 wurde hier zuletzt gesehen in 4/2013. Wahrscheinlich wirst du keine Antwort mehr von ihr bekommen.
     
  2. Tony monti

    Tony monti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2019
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    hallo francop

    ich benutze auch das mtx überlege aber es abzusetzen um mal zu schauen wie mein Körper reagiert. mich würde internieren wie lange du es genommen hast und ob es nach dem absetzten schlimmer wurde die Symptome. und warum hast du es abgesetzt ?

    vielen dank im voraus
     
  3. francop

    francop Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    8
    Ich hab MTX etwa 3,5 Jahre genommen und hab dann aus zwei Gründen mit Absprache mit meinem Arzt gewechselt: Hatte immer Cortison niedrigdosiert dazu bekommen. (Hab eine Psoriarsis Arthritis)

    a) Nebenwirkungen im wesentlichen Übelkeit, Müdigkeit und Stimmungsschwankungen
    b) Kinderwunsch

    Bin dann auf Qyuensiyl und Prednisolon umgestiegen. Im Prinzip lief das problemlos und danach gib es mir sogar besser....sprich Ruhe weiterhin in der Grundekrankung aber keine Problem mit den Nebenwirkung.

    Im Prinzip schreibe ich deshalb, weil ich in der Umstellung mit etwas Abstand betrachtet natürlich mich selbst etwas hineingesteigert habe und jedes Zipperkein auf die Umstellung geschoben hat...wie immer bracuh es natrülich eine Zeit bis das alte Medikament ausgeschlichen ist und das neue wirkt.

    MTX einfach absetzen und schauen was passiert wird dir ein falsches Bild geben, weil MTX ja einige Zeit braucht bis es aus dem Körper raus ist (meine 6 Wochen)


    Was ist den deine Idee warum di MTX absetzen möchtest? Schlechte Erfahrungen?
     
  4. Tony monti

    Tony monti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2019
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich wollte mal sehen ob ich ohne mtx klarkommen kann. Mir geht es auch eigentlich gut mit mtx Vertrage es auch gut , nur halt will ich nicht ein Leben lang dieses Medikament nehmen. Ich habe gehört also besser gesgat mein Orthopäde meinte das die pso arthritjis die ich habe auch mal verschwinden kann. Und ich hab auch ehrlich gesgat Angst wegen den folgeerkrangung die man kriegen kann. Als ich meine Diagnose bekommen habe , hab ich auch sofort die Ernährung umgestellt und nach ca 3 Wochen hatte ich auch weniger beschwerden. Ob es am mtx lag oder an der Ernährungs Umstellung weiß ich nicht zumal man ja sagt das dass mtx nach ca 6-8 Wochen wirkt.
     
  5. francop

    francop Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    8
    Naja...Berichte gehört habe ich auch,....aber noch nie jemanden getroffen bei dem das so war....ich würde es dir wünschen wenn das klappt, bei mir hat das nicht geklappt

    Ich würde auf jedem Fall mit deinem Arzt reden, und das absprechen.

    Ernährung ist bei mir auch ein Thema....darüber kann ich auch eine Menge steuern und seit dem ich das für mich verstanden auf viel Schmerzmittel verzichten
     
  6. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    4.330
    Zustimmungen:
    1.760
    Ort:
    München
    Servus Tony monti,

    nach ein bis zwei Jahren Entzündungs-/Schubfreiheit - heißt es - kann man mit dem Arzt gemeinsam, eben unter Kontrolle,
    das Medikament versuchen zu reduzieren, Intervalle verlängern, absetzen..., bei mehreren auch immer nur eins nach dem
    anderen.

    Ich leg jedem nahe sich mehr Gedanken um das zu machen was einem ohne Behandlung passiert, wenn es um reine
    Überlegungen aus spröder Angst heraus geht.

    Wer das für sich nicht fassen kann und sich keine Vorstellung machen kann, dem helfen vielleicht Bilder wie Rheumatiker noch
    in den 80er Jahren aussahen, als es die Möglichkeiten von heute noch nicht gab und mit exorbitanten Aspirin- oder heute
    utopisch anmutenden Kortisondosen hantiert wurde. Das relativiert heutige Ängste ganz schnell
    und hilft einem auf eine anderen Perspektivlevel zu kommen.

    Gruß
    kira
     
    #26 10. März 2019
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2019
    Pasti und Resi Ratlos gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden