1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MTX abgesetzt

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von corinna, 29. August 2006.

  1. corinna

    corinna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    Hallo,

    ich habe im März bereits geschrieben, daß ich MTX probeweise abgesetzt habe. Ich habe seit 2 Jahren eine Arthritis und hatte einmal pro Woche
    MTX subcutan gespritzt.
    Da sich meine Lebensqualität nicht deutlich verbesserte, im Gegenteil, ich
    hatte mich immer so schlapp gefühlt und hatte ab und zu Übelkeit, beschloß ich einen Auslaßversuch.

    Ich habe mir auf Anraten meiner internistischen Rheumatologin ein Vitamin-
    präparat online bestellt. Es sind Orthomol Rheumat Kapseln/Tabletten.
    Diese nehme ich jetzt über 8 Monate.

    Ich kann einen Erfolg verbuchen. Ich fühle mich besser, die Beschwerden
    haben abgenommen, die Beweglichkeit hat sich verbessert. Ohne Basismedikation aber durch regelmäßige Einnahme von den Vitamintabletten.

    Da sie sehr teuer sind, sie kosten 50 Euro und reichen einen Monat, hatte
    ich gründlich überlegt, muß jedoch sagen, daß sich diese Investion gelohnt hat.

    Ob es nun Zufall ist, kann ich natürlich nicht hundertprozentig sagen, möchte diese Erfahrung jedoch unbedingt weitergeben.

    Corinna
     
  2. corinna

    corinna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    ...ein kleiner Nachtrag:

    Habe mir Orthomol gerade im Netz für 73,00 Eruo für zwei Packungen bestellt.

    Also es geht auch preiswerter!

    Corinna
     
  3. Nadinchen

    Nadinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallihallo!

    Hallo Corinna!

    Welche Art von Rheuma hast du denn?
    Habe chronische Myositis und das Anti - Jo - 1 - Syndrom, bin auf 100mg Cortison und 20mg MTX eingestellt worden, wobei das MTX seit heute wieder abgesetzt worden ist, da ich es nicht vertragen habe. Bin somit auf der Suche nach einer Alternative die besser verträglich ist...

    LG
    Nadinchen
     
  4. corinna

    corinna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    Arthritis

    Hallo Nadinchen,

    ich habe eine Psoriasisarthritis.
    Könntest Du mir Deine Rheumaform etwas näher erklären.

    Dankeschön!

    Corinna
     
  5. Nadinchen

    Nadinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Corinna!

    Die Myositis ist eine chronische Bindegewebeentzündung und das Anti - Jo - 1 - Syndrom bekämpft meine Muskulatur...so hat man mir es jedenfalls erklärt.
    Wirklich viel gibt es anscheinend nicht zu diesem Thema, da die Myositis und das Jo - 1 - Syndrom wohl ziemlich selten sind.
    Fakt ist jedenfalls, das es mir nach der 2. MTX - Spritze rapide schlechter ging - die Mundchleimhaut ging kaputt und ich bekam Atemluftattacken..wie gesagt - jetzt ist es agbesetzt und alles normalisiert sich hoffentlich wieder!!!

    LG
    Nadinchen
     
  6. corinna

    corinna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    Danke Nadinchen für Deine Antwort.

    Die Entzündung in der Mundschleimhaut hatte ich auch. Duch Trinken von Ananassaft ist es aber schnell verschwunden. Dieser Saft muß vorher und unmittelbar bei Einnahme von MTX genommen werden.
    Also alles unangenehme Dinge.
    Doch es gibt sicher auch Krankheitsstadien, da sollte oder da muß man
    genau abwägen.

    Als Alternativmedikament habe ich Arawa in der Schublade liegen. Doch
    ich versuche jetzt ersteinmal, ein ganzheitliches Behandlungskonzept zu
    finden. Ich fange auch an, mental anders mit der Krankheit umzugehen.

    Liebe Grüße
    Corinna
     
  7. corinna

    corinna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    Hi Nadinchen, wie geht es Dir heute?

    Corinna
     
  8. bebsi70

    bebsi70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    0
    Hi Corinna,

    die Orthomol Rheumat habe ich auch schon ausprobiert. Die sind echt nicht schlecht. Ich habe aber Schwierigkeiten mit dem Herunterbekommen der Kapseln, da habe ich nicht alle 6 Stück am Tag geschafft. Im Internet sind die echt günstig. Bei medizinfuchs.de kannst du Medikamentenpreisvergleiche suchen. Ich versuche es gerade homöopatisch, da ich auch auf die Basismedikamente samt Nebenwirkungen (ich hoffen noch lange) verzichten möchte. Bin bei einem guten Homöopathen. Deshalb nehme ich z.Zt. die Orthomol Kapseln nicht, da ich meine Erfolge, falls sie hoffentlich demnächst zu verschreiben sind, beurteilen möchte, von welchem Präparat sie stammen. Habe auch schon Weihrauchkapseln ausprobiert und finde die auch recht gut. Ich hoffe, dir geht es ständig besser und wünsche dir viel Erfolg!

    bebsi
     
  9. corinna

    corinna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    Hi bebsi70,

    einen Homöopathen würde ich gern und auch sofort aufsuchen, wenn ich es mir leisten könnte. Ich bin auch bekannt mit einem gut ausgebildeten, doch leider.....leider.

    Dieser Ganzheitsansatz - auch beim Rhema leuchtet mir so was von ein.
    Mit Ekel denke ich an die Einnahme von MTX zurück, wo ich meinen Körper bewußt geschwächt habe, ihm die Abwehrfunktion genommen habe und dafür ständige Schleimhautentzündungen, sowie Übelkeit in Kauf genommen habe. Aber was macht man nicht alles, wenn man noch ganz n eu auf diesem Gebiet angekommen ist. Man vertraut ersteinmal. Doch mehr und mehr hat sich etwas in mir gewehrt und ich habe auf meinen Körper gehört und sie abgesetzt...mit Erfolg bisher. Sicher ist das nicht zu verallgemeinern und individuell zu sehen.

    Dankeschön für den Tip im netz. Ich bestelle immer bei Mediherz..sind preiswert.

    Ich nehme die Orthomol übrigens über den TAg verteilt...

    Ich danke Dir und wünsche Dir sehr, daß Du Basismedis niemals brauchen wirst.

    Herzlich
    Corinna
     
  10. bebsi70

    bebsi70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    0
    Hi Corinna,

    ja, teuer sind die Behandlungen. Ich habe im Laufe der letzten 3 Jahre schon Beträge im 4-stelligen Bereich ausgegeben. Leider alles - bis jetzt - ohne Erfolg. Ich kann sagen, ich gehe eigentlich nur für meine Kranheit arbeiten.... Obwohl ich die Kosten für den Homöopathen eigentlich recht human finde. (Im Gegensatz zu meinen bisherigen Kosten). Er nimmt für die Erstamnamese 260,00 Euro (gut, das ist recht viel auf einmal), aber dafür kann man ihn anrufen und es wird alles weitere (soweit möglich) telefonisch geregelt. Er schickt mir dann die weiteren Globulis per Post zu (und diese telefonische Auskunft kostet dann so ca. 16-20 Euro). Das finde ich okay. Auf alle Fälle ist es mir ein Versuch wert.
    Ich wünsche auch für Dich, dass du Deine Kranheit weiterhin so in den Griff bekommst!

    LG

    bebsi70