1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MRT der Hände

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Lotta 62, 28. November 2012.

  1. Lotta 62

    Lotta 62 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2012
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich war letzte Woche zum MRT der Hände, es sind dezente Kontrastmittelanreicherungen an ein paar Stellen(Handgelenke, Mittelfinger, Fingergrundgelenke) und Ödeme (?) zu sehen. Wohl kein eindeutiger Befund.
    Befund wird anderen Ärzten vorgelegt, dann erneute Besprechung.
    Ich laufe z.ZT. unter seroneg. RA, bekomme MTX und Sulafsalazin und 5mg. Cortison. Demnächst läuft noch eine MRT-Untersuchung der Archillessehne re. Es werden wohl noch Ergebnisse in der Bildgebung gesucht. Seit Anfang 2011 bin ich in Behandlung und frage mich, was haben diese Dinge im MRT zu sagen- kann immernoch nicht sicher gesagt werden, was es ist? Und trotzdem nehme ich diese Medikamente?- Manchmal weiß ich nicht, ob alles so richtig läuft. Mein behandelnder Arzt ist vom Fach und sehr nett. Aber immer wieder warten, warten und ev. ein neues Medikament nehmen.
    Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig.
    Was meint Ihr dazu?

    Grüsse aus dem nebligen Norden
    Lotta
     
  2. Esuse

    Esuse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordthüringen
    Hallo,
    bei mir wurde, weil auch nichts im Blut zu sehen war, und alle anderen Untersuchungen keinen wirklichen Befund ergaben, ein MRT einer Hand gemacht. Direkt danach wurde mir gesagt, welche Gelenke mir am schlimmsten weh tun. Nur Stunden später hatte ich die Diagnose seronegative RA.
     
  3. Medea

    Medea Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Berlin, Frankfurt (Oder)
    Hallo Lotta,

    ich wünsche Dir ein eindeutiges Ergebnis, natürlich ist es nicht schön diese starken Medikamente zu nehmen und nicht zu wissen ob es nun RA ist oder nicht. Auch ich bin so ein Fragezeichenfall, kann aber sagen dass mir die Zeit die ich MTX genommen habe, wurde wegen zu schlechter Leberwerte abgesetzt, gut getan hat. Ich war und bin noch (wirkt vermutlich noch nach ist erst 3 Wochen her) nicht mehr so müde und viel beweglicher, habe weniger Schmerzen als ohne. Bei mir gab es nur eine Ultraschalluntersuchung der Hände einmal im Februar 12 mit einem Schaden re. und Ergüssen in den Handgelenken. Im Juli waren die Ergüsse weg und der Schaden (klar der geht ja nicht mehr weg) noch zu sehen. Die Ellenbogen zeigten Entzündungen die man nicht unter RA einordnete, beide schmerzen abwechselnd mal mehr mal weniger nun über ein Jahr lang, die Orthopädin ist der Meinung ist RA, die Röntgenbilder zeigen noch nix. Es ist haarig immer wieder zu warten und zu hadern, ist es RA oder nicht, auch ich bin seronegativ was wohl für eine Diagnose zusätzlich erschwerend ist. Wie viele fürchte ich um meinen Beruf (bin Heilerzieherin bei Schwerstbehinderten und kann nicht mehr alle richtig händeln, da mir eben oft die Hände sehr weh tun und Ellenbogen ja nun seit einem jahr auch), den ich nur zu gern ausführe. ich wünsche Dir eine baldige Diagnose die eindeutig ist. RA muss man nicht haben, aber wenn man sie denn hat ist eine Basismed. sehr wichtig. Ich hadere sehr damit nun keine mehr zu haben und fürchte die bei dem Wetter schon spürbar zunehmenden Schmerzen. Dir alles Gute

    Medea
     
  4. Lotta 62

    Lotta 62 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2012
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Esuse,
    Hallo Medea,
    vielen Dank für eure Antworten.

    Ja, Medea, gerne hätte ich auch langsam mal eine Diagnose-ob oder ob nicht. Höre immerwieder, wielange einige auf eine Diagnose warten müssen. Wir wohl auch.
    Unter MTX bin ich auch viel beweglicher geworden, meine kleinen Spaziergänge dauern seitdem etwas länger; an einigen Gelenken habe ich weniger Schmerzen. Das ist schoneinmal sehr gut.
    Bin gespannt auf nächste Woche, da habe ich noch einmal ein Gespräch.
    Wünsche Euch alles Gute, vor allem weniger Schmerzen!
    Lotta