1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

mrt-befund

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von hanna89, 30. Mai 2008.

  1. hanna89

    hanna89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    hallo!

    seit 9 monaten habe ich eine angeschwollene hand mit steifen fingern, bewegung/beugung ist nicht möglich

    ich musste heut zum 2.mal innerhalb von 9 monaten zum mrt.
    dort wurde mir gesagt, dass soweit alles unauffällig ist, jedoch eine: "ausgeprägte ödematöse durchsetzung des fettgewebes mit ausgeprägten homogenem kontrastmittel-enhancement" vorhanden ist. ich bin jetzt beim rheumatologen, der hat mir vor 2wochen blut abgenommen, ultraschall gemacht und weitere untersuchungen, das erste ergebnis war natürlich erhöhte entzündungswerte, die anderern blutergebnisse bekomm ich mittwoch, wo er dann auch das oben genannte ergebnis bekommt.

    kann mir evtl einer sagen, was auf mich zu kommt, bze was die ob genannte diagnose bedeutet????

    vielen dank!!!!!
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Leider kann ich dazu gar nichts erzählen, vielleicht hat hier ja noch jemand eine Idee...

    Viele Grüße
    Colana
     
  3. cinderella

    cinderella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Hanna!

    Vorab erst mal - ich bin kein Arzt, ich kann nur versuchen, zu erklären, was in der Diagnose steht...

    Ein Enhancement ist eine Anreicherung, d.h. in dem betroffenen Bereich hat sich das Kontrastmittel homogen, also gleichverteilt, angereichert.
    Ein Ödem ist ja eine Schwellung auf Grund von Wassereinlagerung, also ist im betroffenen Bereich das Fettgewebe mit Wassereinlagerungen 'durchsetzt'.

    Soweit zur Übersetzung - DEUTEN kann ich das leider nicht. Ich denke mir halt nur, da wo etwas entzündet ist, sammelt sich doch auch gerne mal Wasser im Gewebe an....

    Mehr kann ich Dir auch nicht sagen, vielleicht kommen ja noch ein paar andere Ideen.....

    GLG und alles Gute

    Anja
     
  4. nicki1987

    nicki1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2005
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Kenne ich

    Hallo Hanna
    Das was du schreibst kenne ich nur zu gut.
    Ich habe solche Ödeme in den Sprunggelenken bds., in den Hüftgelenken bds, und im linken Knie gehabt!Alle diese Gelenke wurden dann operiert.
    Nun hatte ich es bis vor kurzem gerade wieder in beiden Sprunggelenken!:o
    Mein Arzt hat mir gesagt das es wahrscheinlich eine Durchblutungsstörung im Knochen sei mit einer ausgeprägten Entzündung.
    Ach ja und das ist alles seit 2006 immer wieder passsiert (also 8mal das ganze in 2 Jahren.
    Ich wünsche dir trotzdem gute Besserung
    LG Nicole
     
  5. hanna89

    hanna89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    hej ihr!
    vielendank für eure antworten und eure zeit!

    zum letzten beitrag: wie genau waren deine symptome, wie sah die schwellung aus und wie lange hat es gedauert, bis die diagnose da war und was wurde operiert?

    vielen dank ;-)
     
  6. nicki1987

    nicki1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2005
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    kenne ich

    hallo hanna
    Bei mir waren als Symptome plötzlich heftige einsetzende Schmerzen und damit verbundene Bewegungsunfähigkeit der betroffenen Gelenke.
    Schwellungen hatte ich kaum oder gar nicht. Nur einmal das Linke Sprunggelenk war ziemlich dick.
    Bis die Diagnose stand vergingen im Durchschnitt 6Wochen,denn als die Schmerzen anfingen bin ich gleich zum Orthopäden.Als die Schmerzen beim ersten mal nicht weg gingen hat er mich auch zum Mrt geschickt.
    Bei den nächsten malen hat er mich dann immer sofort zum MRT geschickt ohne es lange mit Medikamenten zu versuchen.Auf den Termin musste ich dann auch immer ca. 1-3 Wochen warten.
    Nachdem die Diagnose da war dauerte es noch 6-12 Tage bis ich operiert wurde.Bei der OP wurde die Gelenkinnenhaut entfernt und der Knorpel und Knochen angebohrt,da bei mir zu diesem Zeitpunkt schon ein Knorpelschaden vorlag!Zum Schluss wurde dann noch ein Medikament eingespritzt.
    So ich hoffe ich konnte dir deine Fragen beantworten.
    Noch mehr FRagen?? Immer her damit;):)