1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Morgensteifigkeit

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Razzerry, 21. Dezember 2013.

  1. Razzerry

    Razzerry Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich bin neu hier und hoffe ich darf hier noch rein schreiben da ich eigentlich kein "Kind" mehr bin :0
    Kurz zu mir: Ich hab seit meinem 2. Lebensjahr Rheuma, immer nur in den Knien und im rechten Sprunggelenk. Wurde schon mehrmals punktiert. Ich war 2008 zur Kur und seit da war ich auch Schub- und Tablettenfrei. Bis vor einem halben Jahr, da ging alles wieder los. Ich war also wieder bei meinem Kinderrheumatologen zu dem Ich schon lang ging. Er hat mich diesmal aber nur an den Knien punktiert und siehe da, Schmerz war weg.
    Und jetzt zu dem Wendepunkt..
    Ich bin vor einer Woche 18 geworden und praktisch zeitgleich bekam ich wieder einen erneuten Schub. Diesmal beide Knie, wobei die rechte Seite schlimmer ist, und das Sprunggelenk. Ich hab gedacht ich fang einfach wieder an meine Indomet Tabletten zu nehmen und gut. Nur dieses mal ist es so schlimm wie noch nie vorher..
    Meine Tabletten sind jetzt leer und einen Termin beim neuen Rheumatologen hab ich erst im Februar. Ich möchte auch eigentlich nicht wieder MTX Tabletten nehmen da Ich von diesen Nebenwirkungen hatte.

    Ich habe wirklich schlimme Schmerzen anfangs nur früh jetzt schon Tagsüber und in der Nacht wach ich deswegen sogar auf..
    Nun wollte ich fragen ob irgendjemand weiß was ich gegen diese Morgensteifigkeit bzw. Steifigkeit über den Tag tun könnte.

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen!
    LG Jessica
     
  2. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo,
    ich kann dir nur raten, noch am Montag deinen Hausarzt aufzusuchen und dir erstmal schmerzlindernde und entzuendungshemmende Medikamente verordnen zu lassen, damit du wenigstens gut ueber die Weihnachtsfeiertage kommst. Wenn der Hausarzt nicht da sein sollte, waere auch noch der Notdienst eine Alternative. Eine gewisse Linderung der Schmerzen bringt auch das Kuehlen der Gelenke mit kalten Umschlaegen, Ice,packs oder Aehnlichem....

    Liebe Gruesse

    Julia123
     
  3. Razzerry

    Razzerry Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vuelen lieben dank für die schnelle Antwort Julia :)
    Das mit dem Arzt ist mir auch schon in den sinn gekommen, nur sie hatte sich noch nie mit meinem Rheuma beschäftigt weil ich noch nich sehr lang bei ihr bin. Ich hoffe sie kann mir meine Tabletten trotzdem verschreiben..
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Beschwerden

    Hallo, also Deinen Schilderungen nach ein akuter Schub, den man (richtig Julia) behandeln muss. Mit einer Kombination aus Schmerz-und Entzündungsmedikament, über den Rheumarzt, ev. eine Basismedikation.
    Wenn der Hausarzt ersteinmal etwas verschreiben muss, wäre "Celebrex" eine Möglichkeit, ist schmerz-und entzündungshemmend, gut ist die langanhaltende Wirkung, würde tagsüber eingenommen bis in die Morgenstunden anhalten.
    Sollte aber ein Mageschoner mit verschrieben werden...
    (eigentlich etwas in Vergessenheit geraten und oft bei Arthrose verschrieben, wirkt aber auch bei Rheuma gut!)
    Selbst könnte man aus der Apotheke "Paracetamol" (Tabletten rezeptfrei) holen und diese gegen Schmerzen nehmen. "Echenacin" wäre homöopatisch gegen Entzündungen machbar, steigert die körpereigenen Immunabwehr...

    Ja denn Gute Besserung und ein angenehmes Weihnachtsfest "merre"
     
  5. sunshinemomo

    sunshinemomo Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2010
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    hallo,
    würde versuchen,wenns wirklich heftig ist über die feiertage den notdienst in anspruch zu nehmen,wenn die beschwerden so sehr sind.
    kühlpacks oder zur not gekühlte erbsen oder linsen-lass ich inzwischen nie ausgehen.
    ibuprofen ist entzündungshemmend u. kann auch ohne rezept in der apotheke geholt werden,nimmt die entzündung.

    hast du mit deinem hausarzt-da ja ein wechsel von kinder-zu erwachsenenrheumatologen anstand-einen "notfallplan"???
    wär für die zukunft sicher gut.würde telefonisch versuchen,schneller an den rheumatologentermin zu kommen.

    habe mit hausarzt u.rheumatologin einen sogenannten "notfallplan",d.h.das cortison kurzfristig zu erhöhen,wenn schmerzmittel u. das 1xpro monat injizierte simponi nicht greifen.
    bei meiner rheumatologin kann ich jederzeit auf den anrufbeantworter sprechen u. werde dann am nächsten werktag zurückgerufen,super.doch das hilft dir nicht weiter.

    von echinacin rate ich eher ab,da unser immunsystem ja eh schon durcheinander ist u. dann noch hochgepuscht wird.
    in rheumaruhephasen schon eher zum stärken,doch nicht in ner akuten phase,da ja dann die beschwerden zu beginn der einnahme noch verschlimmert werden.
    zudem bei evtl.allergikern ein rotes tuch,da es korbblütler enthält.ich reagiere darauf sehr heftig.
    habe auch trotz cortison u.simponi sehr mit morgensteifigkeit zu kämpfen,plan halt 1 std!!!mehr am morgen ein,um rechtzeitig zur arbeit zu kommen.

    hoffe,dich nicht mit meinen ratschlägen "erschlagen" zu haben u. wünsche dir gute besserung u. eine lösung für die feiertage!

    lg sunshinemomo
    p.s.habe rheuma seit geburt,und ne riesenodyssee hinter mir,bin inzw.52,medizinisch ausgebildet u.das seronegative rheuma wurde erst vor 4 jahren richtig diagnostiziert.